Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Nährstoffe braucht dein Bauch!

Reizdarmsyndrom, Blähbauch, Schmerzen? Diese Nährstoffe braucht dein Bauch. Kinder, ihr glaubt nicht, wovon wir jetzt unglaublich viel essen dürfen!

von

Diese Nährstoffe braucht dein Bauch!

Was du deinem Bauch zuliebe essen solltest

© iStockphoto

Durchfall. Verstopfung. Blähungen. Bauchschmerzen. Hast du auch das Gefühl, dass in deinem Magen alles durcheinander ist? Der Magen, der Darm: Sitz unseres Wohlbefindens.

Zwei neue Studien zeigen, wie wichtig eine ausgewogene Ernährung für unsere Gesundheit ist – und welche Nährstoffe unser Bauch dringend benötigt.

1

Vitamin D gegen Reizdarm. Schon länger weiß man, dass ein Vitamin D-Mangel ernsthafte gesundheitliche Konsequenzen haben kann. Muskelschwäche, Osteoporose und sogar eine Verkürzung der Lebenszeit werden darauf zurückgeführt. Doch Forscher der Universität von Sheffield konnten nun einen weiteren Zusammenhang feststellen: 82 Prozent der an einem Reizdarmsyndrom leidenden Patienten litten außerdem an einem Vitamin D-Mangel. Betroffene sollten also bei ihrem Arzt ein Blutbild erstellen lassen. Ist er zu niedrig, sollten begleitend Vitamin D-Präparate eingenommen werden. Dies könnte, so das Ergebnis der Untersuchung, auch die unangenehmen Symptome eines Reizdarms lindern.

In diesen Lebensmitteln ist viel Vitamin D enthalten: Eier, Hering, Avocado, Lachs, Sardinen, Gouda, Steinpilze, Schmelzkäse oder Rinderleber.

2

Magnesium für die Bauchspeicheldrüse. Die beste Vorbeugung gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs? Eine gesunde Ernährung. Vor allem Magnesium, dieser Nachweise gelang einem Team der Universität von Indiana, schützt vor der tückischen Krebserkrankung, die als jene mit der geringsten Lebenserwartung gilt (fünf Jahre nach der Diagnose leben noch rund acht Prozent der Männer und sieben Prozent der Frauen). Die Mediziner werteten die Daten von 66.000 Männern und Frauen im Alter von 50 bis 76 Jahren aus, die im Schnitt für 6,8 Jahre begleitet wurden. In diesem Zeitraum trat bei 151 der Studienteilnehmer Bauchspeicheldrüsenkrebs auf. Im Vergleich zu Studienteilnehmern, die die empfohlene Tagesmenge an Magnesium zu sich nahmen (420mg/Tag für Männer, 320mg/Tag für Frauen) kam es bei Männern und Frauen, die weniger zu sich nahmen, häufiger zu Bauchspeicheldrüsenkrebs. Demnach steigt pro 100 mg, die täglich weniger aufgenommen werden, das Risiko um 24 Prozent.

In diesen Lebensmitteln ist viel Magnesium enthalten: Mandelmarzipan (120mg/100g), Linsen (75mg/100g), Naturreis (157mg/100g) und Orangen.