Ressort
Du befindest dich hier:

Wie kommen die Nagellacktrends der NYFW wirklich an?

Auf dem Laufsteg haben die Nailarts ganz gut ausgeschaut, aber was, wenn man die kommenden Nageltrends zu sich nachhause holt? Ich habe lackiert und bewerten lassen!

von

Nageltrends Fashion Week 2016

Sind diese Nageldesigns auch wirklich alltagstauglich?

© WOMAN

Mal ehrlich: Solange die Fashion Weeks rund um den Globus am Laufen sind, kann sich jede Vollblut-Fashionista und Mode-Novizin über die kommenden Trends informieren. Denn da gibt es auf diversen Onlineseiten gefühlt tausend Slideshows zu jeder Show. Und auch die Details, wie Accessoires, Haare und Nägel bekommen ihre eigen Aufmerksamkeit, zumal viele Make-Up- und Nail-Artists, ebenso wie StylistInnen beteiligt waren.

Aber wie können wir uns wirklich noch in der nächsten Saison an die vorhergesagten Trends erinnern? Klar, bei der Kleidung kommen viele Strömungen auch durch die Mainstream-Modeketten in unsere Kleiderschränke. Aber Nagellacktrends sind schon irgendwie die Stiefkinder der ganzen Sache – natürlich auch da mit Ausnahmen. Für diesen Herbst wurden auf den Shows im Frühjahr 2016 diese Stylings prophezeit:

Trägt auch nur eine von uns diese Nageltrends, geschweige denn, kann sich jemand daran erinnern? Und dabei handelt es sich nicht mal um die aufwendigen, verrückten Designs (außer den schwarz-weißen Nägel). Was zurzeit angesagt ist, sind Chrome-Nägel, Metallic und alles, was eben farblich zur Jahreszeit passt.

Ich liebe Nagellack und beschäftige mich gern mit neuen Designs. Deshalb habe ich vier Stylings von der New York Fashion Week hergenommen und sie so gut wie möglich nachgemacht. Dann wurden vier komplett verschiedene Leute dazu befragt, wie ihnen die Nägel gefallen. Bewertungen gingen von 0 (hässlich) bis 5 (wunderschön). Insgesamt konnten 20 Punkte geholt werden. Hier sind die Ergebnisse, gegen das Vergessen!

1. Mei Kawajiri for „The Blonds“

Die amerikanische Marke feierte ihren zehnten Geburtstag mit einer Kollektion, die an eine Mischung aus Tin-Man und Steampunk erinnerte. Passend zu letzterer Stilrichtung beklebte Nair-Artist Mei Kawajiri schwarzlackierte Nägel mit allerhand metallisch glänzendem Zeug, darunter kleine Schraubenmuttern, Zahnräder und Glitzersteine. Häufig wurden die einzelnen Elemente noch mit einem glitzernden Lack umrandet, wahrscheinlich um noch mehr zu funkeln.

Nageltrends Fashion Week 2016

Ich entschied mich deshalb für einen schwarzen Lack, mit dunkelsilbernen Glitzerpartikeln als Basis. Darauf klebte ich zwei mittelgroße Strasssteine und umrandete diese ebenfalls mit silbernen Glitzerlack. Für dieses Design braucht man Geduld und Erfahrung mit dem Aufkleben von Steinchen. Für meine kurzen Nägel hatte ich, glaube ich, ein gutes Mittelmaß an Lack und Glitzer gefunden. Mir persönlich gefielen die Nägel ziemlich gut und auch an den Bewertungen sieht man, dass sie gefallen gefunden haben. Trotzdem hieß es häufig, der Look sei zu extrem für den Alltag.

2. Miss Pop for „Jeremy Scott“

Enfant Terrible und Celebrity-Freund Jeremy Scott ist vor allem für seine wilden Kreationen bei „Moschino“ bekannt. Doch auch bei seinem eigenen Label, hält er sich nicht zurück, was die Exzentrik anbelangt. Passend zu den Neon-Outfits entwarf Nageldesignerin Miss Pop eine Reihe von Stylings. Der Clou: Eine knallige Grundfarbe wird von einem Pünktchen mit einer anderen, ebenso knalligen Farbe geziert.

Nageltrends Fashion Week 2016

Ich nahm die Kombination türkiser Nagel und pinker Punkt. Das Ergebnis war ganz ok, aber nicht ganz so stimmig wie bei Miss Pop. Ich vermute mittlerweile, dass man den Pünktchen-Lack auf den Nagel tropfen lassen muss, solange die Grundfarbe noch so richtig feucht ist. Aufgenommen wurde das Design auch ganz ok, aber umgehauen hat es niemanden. Vielleicht lag es daran, dass es nur auf langen Nägeln wirkt, oder aber es ist einfach kein Knaller-Design.

3. Tracy Lee for „Rodarte“

Die Marke „Rodarte“ wurde 2005 von zwei Schwestern gegründet und besticht seitdem mit einer Mischung aus altem Hollywood, kalifornischem Charme und Haute Couture. Bei den Nägeln hielt sich Nagelexpertin Tracy Lee ziemlich zurück, denn sie zog nur die Nagelhaut mit einem hellgoldenen Glitzerlack nach. Der Nagel selbst wurde in einem natürlichen Ton lackiert.

Nageltrends Fashion Week 2016

Für dieses Design braucht man eine ruhige Hand und einen sehr dünnen Pinsel. Da meine Nagelhaut durch zu viel Herumgezupfe nicht gerade die gepflegteste ist, habe ich die feine Linie am Rand des Nagels entlanggezogen. Um den Glitzer-Effekt zu maximieren verwendete ich einen Sand-Effekt-Lack. Das Gute an diesem Design ist tatsächlich, dass man Glitzer auf eine zurückhaltende Weise auf die Nägel bringen kann. Wenn man keinen Sand-Lack mit vielen Partikeln, sondern einen normalen Glitzerlack nimmt, dann ist das Design sicherlich noch minimalistischer. Klar, man muss sich diesen Stil gewöhnen, aber er ist ein richtiger Grower. Auch die Rückmeldungen zeigen, dass der Minimal-Glitter-Look gut ankommt.

4. Madeline Pool for „3.1 Philipp Lim“

Das Label des Amerikaner mit asiatischer Abstammung ist ebenfalls sein 2005 im Rennen. In der aktuellen Kollektion treffen mädchenhafte Blümchenkleider auf knallgelbe Strickensembles. Und obwohl er mit knalligen Farben arbeitet, bleibt er bei den einzelnen Outfits eher im monochromen Bereich. Dazu passend hat Nagel-Artist Madeline Poole ein Design entworfen, dass die beabsichtigte Klarheit aufnimmt, ohne zu auffällig zu sein. Es handelt sich um einen weißen Basislack über den mit silbernen Lack wie scheinbar zufällig drübergepinselt wurde.

Nageltrends Fashion Week 2016

Dieses Design ist wirklich leicht nachzumachen, ganz ehrlich! Den ultimativen Beweis erbrachte tatsächlich mein Freund, der mir dadurch aus der Klemme befreite. Wie man oben sieht, habe ich brav alle meine Kreationen mit Fotos dokumentiert, nur bei diesem einen hatte ich es vergessen. Was also tun, wenn man meilenweit von seinem eigenen Nagellacksammelsurium getrennt ist? Den Partner anrufen und per Facetime vermitteln, welche Lacke wie verwendet werden müssen. Dafür, dass er sich noch nie die Nägel bemalt hat, muss man schon sagen, dass er es gut hingekriegt hat!
Natürlich wurden aber meine eigenen Nägel bewertet, und obwohl ich finde, dass dieser Look die perfekte Alternative zu nur weißen oder silbernen Nägeln ist, kamen sie ziemlich schlecht an. Am meisten hörte ich die Klage: „Das schaut ja wie abgekratzt aus!“ Naja, Geschmäcker sind verschieden, beziehungsweise mein Geschmack ist verschieden.

Fazit
Gewonnen haben eindeutig und gleich auf die Designs für „Rodarte“ und „The Blonds“. Mit 13 Punkten von möglichen 20 ist man aber eher im guten Mittelfeld angelangt, als hammermäßig zu gefallen. Dafür wurden die anderen zwei Designs ziemlich eindeutig in die Tonne des Vergessens gestoßen. Fair enough!