Ressort
Du befindest dich hier:

Natürliche Potenzmittel zum Valentinstag

Vielen Pflanzen und Kräutern werden anregende Wirkungen auf das Sexleben nachgesagt: Aphrodisiaka - benannt nach der griechischen Liebesgöttin Aphrodite.

von

Natürliche Potenzmittel zum Valentinstag
© Thinkstock

Petersilie
Petersilie ist ein überaus beliebtes Küchenkraut. Aber man darf auch nicht sein Wirkung als Heilmittel und Aphrodisiakum vergessen. Ursache sind die darin befindlichen ätherischen Öle mit dem Hauptbestandteil Apiol. Dieses reizt Harnwege und Uterus und wirkt sexuell stimulierend.

Zimt
Schon Jahrtausende alte chinesische Kräuterbücher beschreiben die aphrodisierenden Effekte von Zimt und auch im Alten Ägypten war Zimt vor allem als "Lustmacher" bekannt. Warum? Zimt fördert besonders bei Männern die erotische Stimmung und soll gleichzeitig auch die Manneskraft stärken.

Ingwer
Es gibt wohl nichts, wofür Ingwer nicht nützlich ist. Die Ingwerwurzel gilt als wärmend, regt die Durchblutung an, enthält ätherische Öle und soll nicht nur die Lust steigern, sondern auch das sexuelle Erlebnis intensivieren! Also sollte Ingwer am Valentinstag auf keinen Fall fehlen!

Vanille
Der verführerische, süßliche Vanille-Duft ruft im Körper Glücksgefühle hervor und reduziert gleichzeitig auch Angst und Stress. Wissenschaftler sprechen auch davon, dass einige der enthaltenen Duftstoffe an Pheromone – also Sexuallockstoffe - erinnern, die bei sexueller Erregung verströmt werden.

Feige
Es gibt einen Grund, weshalb der Feigenbaum gerne bei Hochzeiten als Geschenk dient. Denn die Feige ist ein bekanntes Aphrodisiakum des Orients. Sie gilt als DAS Symbol für Erotik, sowohl bei den alten Griechen, als auch im Alten Ägypten. Zudem enthalten Feigen vitalisierende Stoffe wie Eisen, Phosphor und Kalzium. Und vor allem Phosphor gilt auch als lustmachender Energiespender!

Chili
Rote Chilischoten, Paprika und Pfefferoni geben Speisen viel Schärfe, aber nicht nur das! Sie sind es auch, die unsere Phantasie und die Lust auf Sex anregen.

Safran
Safran hat eine überaus aphrodisierende Wirkung. Dies wurde bereits in der Antike beschrieben. Und auch heutige, wissenschaftliche Studien zeigen, dass das aus den Blüten des Safrankrokos gewonnene Gewürz tatsächlich einen Effekt auf die Sexualfunktion hat. Denn im Rahmen einer iranischen Studie aus dem Jahr 2009 erhielten Männer mit Erektionsstörungen zehn Tage lang eine Tablette mit 200 mg Safran. Die Teilnehmer gaben an, dass sich Anzahl und Dauer der Erektionen im Untersuchungszeitraum deutlich erhöhte.

Schokolade & Kakao
Für die Azteken symbolisierten Kakaoschoten Fruchtbarkeit und dem Kakao wurde nachgesagt, eine stärkende und aphrodisierende Wirkung zu haben.

Mandeln
Es gibt wohl kaum noch Hochzeiten, bei denen nicht Zuckermandeln verteilt werden. Und das hat auch seinen Grund: Denn mit Mandeln werden Leidenschaft und Fruchtbarkeit verbunden. Ihr Aroma soll Frauen ansprechen, weshalb es häufig bei Seifen, Cremen und Massageölen verwendet wird.