Ressort
Du befindest dich hier:

Natalie Portman: Dior-Werbung verboten

Weil ihre Wimpern zu dicht wirken, wurde die Dior Mascara-Werbung, die Natalie Portman mit fulminanten Wimpern zeigt, kurzerhand verboten. Konkurrent L'Oréal nennt die Werbung "irreführend".


  • Bild 1 von 1 © PR

Ordentlich Drama um Natalie Portmans Wimpern: Dass in Werbe-Clips zu Beauty-Produkten auch mal nachgeholfen wird, ist wohl für niemanden wirklich überraschend. Es ist ein schmaler Grat zwischen einer optimalen Kampagne, die das Produkt ins rechte Licht rückt, und einer "irreführenden" Darstellung.

Photoshop für den Hollywood-Star

Die Beschwerde seitens L'Oréal, Natalie Portmans Wimpern würden unnatürlich dicht wirken, fand Anklang: Die Advertising Standards Agency (Werberat) gab L'Oréal recht. In den USA ist die Dior-Kamagne somit verboten, für Europa gilt das jedoch nicht. Dior gab zwar zu, dass die Wimpern der makellosen US-Schauspielerin im Nachhinein per Photoshop bearbeitet wurden, merkte jedoch an, dass der beworbene Mascara sehr effektiv sei.