Ressort
Du befindest dich hier:

Wie du (ungewollt) zum nervigsten Hochzeitsgast wirst

Vom verspäteten RSVP über den Dresscode bis zur Sitzordnung: Wie verraten dir, wie du der Braut als Hochzeitsgast unabsichtlich den schönsten Tag vermiest.


Wie du (ungewollt) zum nervigsten Hochzeitsgast wirst

Lass' manches einfach bleiben - der Braut zuliebe

© Brautalarm

OMG! Was ist denn da gerade in meinem Briefkasten gelandet? Die Einladung zur Hochzeitsfeier einer wunderbaren Freundin! Hurra Hurra Hurra! Was zieh ich an? Was schenke ich?

Hochzeiten sind wunderbar – vor allem für die Hochzeitsgäste. Das Brautpaar selbst hat in der Zeit davor und am eigentlich schönsten Tag des Lebens meist vor allem ... Stress. Und zwar mit uns. Den geladenen Gästen. Ehrlich. Denn wir schaffen es – ungewollt und unbeabsichtigt – den Hochzeitern ihren Tag zu vermiesen. Weil wir die Beiden mit unseren kleinen Problemchen zusätzlich belasten.

Deshalb von uns für euch: 22 Dinge, die ihr besser unterlassen solltet – wenn ihr euch wünscht, dass das Hochzeitspaar eine traumhaft relaxte Hochzeit hat, bei der es nur um eines geht: Um SIE!

  • Du verpasst die Deadline für die RSVP.
  • Wenn du dann endlich zusagst, dann addest du ein Plus 1.
  • Nun lädst deine Kinder auch gleich mit ein.
  • Und jetzt auch noch alle jene aus eurem Freundeskreis, die von der Braut nicht eingeladen wurden.
  • Als nächstes rufst du die Braut wegen des Dresscodes an.
  • Ein paar Tage später klingelst du wegen einer genauen Wegbeschreibung zur Location durch.
  • ...in den nächsten Wochen dann wegen jedem einzelnen Detail, das auf der Einladung zwar ohnedies beschrieben wurde – aber die hast du versehentlich in den Müll geworfen.
  • Der letzte Anruf: Ob sie dir den Link zur Hochzeits-Website vielleicht nochmals schicken kann.
  • Zeit für einen Kanalwechsel: Du verlegst dich mit Fragen/Bitten an die Braut auf WhatsApp.
  • Da wäre zum Beispiel die Sitzordnung ("Bitte nicht an den Tisch mit den Verwandten, Zwinker-Smiley!")
  • "Gibt's einen Photo-Booth? Wie? Man kann die Fotos dann nicht gleich ausdrucken und mitnehmen?"
  • Obwohl du die Sache mit dem Dresscode eigentlich geklärt hattest – siehe oben – erscheinst du zur Hochzeit in Sneakern.
  • Und in Weiß.
  • Während der Zeremonie hältst du den teuer pro Stunde bezahlten Profi-Hochzeitsfotografen ständig auf, weil du selbst "noch schnell" ein Handyfoto vom Brautpaar und der Hochzeitsgesellschaft knipsen musst.
  • Du postest auf Facebook die ersten Fotos der Hochzeit - und zwar noch ehe die Braut "JA" gesagt hat.
  • Du ignorierst die Sitzordnung und beginnst fröhlich, die Gäste umzusetzen, damit du doch nicht am Verwandten-Tisch landest.
  • Es gibt ein Menü? Egal, du hast da ein paar Sonderwünsche. Irgendwas mit Fisch aber ohne Meeresfrüchte. Gemüse - aber bitte ohne Melanzani, Karotten, Zucchini, Gurke, Tomaten und Erbsen.
  • Du bestellst beim Hochzeits-DJ "Macarena". Aber nicht nur einmal, sondern zweimal. Dreimal.
  • Der Song und ein paar Gin Tonic führen dazu, dass du deine Twerking-Künste auspackst (Anmerkung: ...und es sieht bei dir nicht ganz so aus wie bei Nicki Minaij).
  • ...ein paar Gin Tonics später beschließt du, dass es Zeit für einen spontanen Toast auf das Brautpaar ist.
  • Die kleinen Anekdoten über die verflossenen Liebhaber der Braut führen dazu, dass du fortan von allen anderen Hochzeitsgästen wie ein Paria behandelt wirst.
  • ...was dich zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr stört, weil du bereits mit deiner Zunge die Mandeln des 18-jährigen Braut-Bruders untersuchst.
Thema: Hochzeit

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN Newsletter tägl. erhalten und bin mit Übermittlung von Informationen über die Verlagsgruppe News, deren Produkte und Aktionen einverstanden.