Ressort
Du befindest dich hier:

Neue Oscar-Laudatoren verkündet

Mit noch mehr Star-Laudatoren rüstet sich Hollywood für die 85. Oscar-Verleihung am 24. Februar 2013.

von

Neue Oscar-Laudatoren verkündet
©

Hollywood feiert sich selbst – und das nicht zu knapp! Bereits im vergangenen Jahr wurden zahlreiche Topstars als Laudatoren für die begehrten Trophäen angekündigt. Nun wird diese Liste noch länger. Vier ehemalige Oscar-Nominierte wurden nun von den Produzenten der Show Craig Zadan und Neil Meron angekündigt. Neben Salma Hayek (ehemals nominiert für Frida ) und Comedy-Kracher Melissa McCarthy ( Bridesmaids ) werden auch Liam Neeson ( Schindlers Liste ) und John Travolta ( Saturday Night Fever und Pulp Fiction ) einen goldenen Ritter übergeben.

Die Liste der Laudatoren der 85. Academy Award-Verleihung scheint nun komplett zu sein. Dabei sind unter anderem Oscar-Gewinnerin Charlize Theron und „Sexiest Man Alive“ Channing Tatum . Mit dabei sind natürlich auch die Oscar-Gewinner aus dem letzten Jahr. Meryl Streep , Jean Dujardin, Octavia Spencer und Christopher Plummer werden jeweils eine der begehrten Statuen übergeben. Streep wurde für ihre Darstellung der ehemaligen englischen Premiere Ministerin in „Die eiserne Lady“ ausgezeichnet. Es war ihr dritter Oscar ( Kramer gegen Kramer und Sophies Entscheidung ) bei mittlerweile 17 Nominierungen – so viele kann sonst niemand vorweisen.

Die 85. Academy Awards-Verleihung wird von „Family Guy“-Erfinder Seth MacFarlane moderiert. Den lustigsten Auftritt des Abends wird jedoch wohl Mark Wahlberg liefern: Er wird mit dem kiffenden Bären „Ted“ den Oscar für die beste Hauptdarstellerin überreichen. Hoffentlich üben die beiden schon fleißig den Namen der jüngsten Oscar-Nominierten richtig auszusprechen: Quvenzhané Wallis .

Auch Österreich darf sich in diesem Jahr wieder Hoffnungen auf einen oder sogar mehrere Oscars machen. Christoph Waltz ist für seine Rolle, als Kopfgeldjäger Dr. King Schultz in Quentin Tarantinos Spaghetti-Western „Django Unchained“ für den besten Nebendarsteller nominiert. Michael Haneke darf mit seinem Werk „Amour“ gar auf fünf Goldritter hoffen: „Bester Film“, „Beste Regie“, „Bestes Originaldrehbuch“ und „Bester fremdsprachiger Film“. Außerdem ist Emmanuelle Riva für ihre Rolle in „Amour“ als „Beste Hauptdarstellerin“ nominiert.

Für beide Nominierten ist der Oscar-Zirkus nicht gänzlich neu: Haneke war 2010 mit „Das weiße Band“ bereits nominiert, Waltz streifte den Oscar für seine Performance in „Inglorious Basterds“ (ebenfalls von Tarantino) im selben Jahr gar ein.

Agnes Ferner