Ressort
Du befindest dich hier:

In 40 Tagen ein neuer Mensch

Scheint wie ein Wunder: Wir zeigen dir ein Programm mit dem du in nur knapp 6 Wochen die Welt mit anderen, glücklicheren Augen sehen wirst!

von

In 40 Tagen ein neuer Mensch

Gabrielle Bernstein ist der "Spirit Star" in den USA.

© Bulls / News international

Weg mit der Angst und her mit der Liebe!

Bestseller Autorin Gabrielle Bernstein macht es vor. In ihrem neuen Buch ("Könnte Wunder bewirken") will sie beweisen, wie man anhand einfacher Methoden in 40 Tagen Blockaden lösen, die Selbstwahrnehmung verändern oder ein falsches Körperbild korrigieren kann.

In ihrem Programm zeigt sie wie man wieder lernt auf seine intuitive, positive Stimme zu hören. Da das Ego viel lauter schreit haben wir verlernt, die Stimme unseres besseren Ichs zu hören. Mit ihrem Programm für 40 Tage will der "Spirit Star" nun zeigen, wie man mit täglichen Glaubenssätzen den "inneren Führer" kontaktiert und sein Glück in dessen Hände legt.

Wir verraten dir die Glaubenssätze, die du mehrmals täglich wiederholen sollst udn dich dabei darauf konzentrierst sie nach innen zu schicken:

Woche 1. - Deine Aufgabe ist:

ANGST - BLOCKADEN LÖSEN

Hast du Fress-Attacken, weil du tief drinnen befürchtest, dass nie genug da ist? Hast du bei wichtigen Besprechungen im Büro wieder nicht den Mund aufgemacht, aus lauter Angst, deine Ideen könnten abgelehnt werden? Flüchtest du vor jeder Liebesbeziehung, weil du fürchtest, verletzt zu werden? Quält dich die Angst vor Krankheiten, vor finanzieller Unsicherheit? Jeder von uns hat andere Ängste, meist schon in der Kindheit erworben. Man reaktiviert sie in der Gegenwart und pojiziert sie in die Zukunft. Keine gute Basis fürs Glücklichsein. Dein Mittel dagegen: Du musst deine Ängste entlarven, wie ein Detektiv auf der anderen Straßenseite. Schau dir an, wie deine selbst gemachten ängstlichen Gefühle dein Leben regieren. Achte genau auf deine Denk- und Verhaltensmuster. Einmal durchschaut, sind die negativen Kräfte schon weit weniger mächtig. Die folgenden Affirmationen, die du an dem dafür vorgesehen Tag mehrmals wiederholst und so nach innen schickst, soll dir dabei helfen.

TAG 1: "Ich bin bereit, meine Angst zu erkennen!"

TAG 2: "Ich bin bereit, das anders zu sehen, ich bin bereit, Liebe zu sehen."

TAG 3: "Das hier ist nicht durch Liebe entstanden." Will heißen: Angst ist eine Illusion, nur die Liebe ist wirklich.

TAG 4: "Heute betrachte ich alles mit den Augen der Dankbarkeit. Ich bin dankbar dafür, die Luft einatmen zu können, dankbar für die Bäume, das Gras und den Himmel."

TAG 5: "Ich verzeihe mir, dass ich mich für die Angst entschieden habe. Heute wähle ich stattdessen die Liebe."

Wenn du zu den Leuten gehörst, die gerne auf sich selber herumhacken und die eigenen Leistungen schmälerst, ist diese Übung besonders wichtig.

TAG 6: "Ich glaube an Wunder!"

TAG 7: Lass die letzten sechs Tage nochmal vorüberziehen. Schreib dir deine Gefühle in ein Tagebuch.

-

Woche 2. - Leg dein Augenmerk auf:

DEINE SELBSTWAHRNEHMUNG

Ist dir eigentlich bewusst, wie lieblos du dich manchmal behandelst? Wie oft du dir einredest, nicht gut genug, nicht intelligent genug, nicht schlank genug zu sein? Misshandelst du deinen Körper mit Drogen, Alkohol, Nikotin, Essen, Sex usw.? Bist du nicht bereit, dir einen früheren Fehler zu verzeihen? Mangel an Selbstliebe kann uns auf viele dunkle Wege führen. Kann uns von anderen abhängig machen, weil wir uns selbst nicht gut genug fühlen. Kann uns aber auch aufgrund von Selbsthass in die Isolation drängen. Wenn man seinen Selbstwert in äußeren Umständen und nicht im eigenen Inneren sucht, findet man nie Erfüllung. Man kämpft ständig um genügend Anerkennung und Liebe. Und dein Eoa hat sich große Mühe gegeben, dir einzureden, dass du nicht liebenswert bist. Es zieht auch ständig Vergleiche zu anderen. Einmal fühlst du dich besser, einmal minderer als die Mitmenschen. Beides tut nicht gut. Dein Ing weiß: Alle Menschen sind gleich. Kontaktiere dein "besseres Ich" mit folgenden Glaubenssätzen:

TAG 8: "Ich bin verantwortlich für das, was ich sehe!"

Du hast dir deine Gefühle selbst ausgesucht und entscheidest selbst, wieviel Gutes dir in dein Leben bringen kannst.

TAG 9: "Ich bin bereit, meine Selbstzweifel aufzugeben. Ich gebe mich ganz der Selbstliebe hin."

TAG 10: "Ich bin Liebe."

TAG 11: Ich bin dankbar für diesen Augenblick!"

Sag das, wenn du einen Kaffee trinkst, den Bus gerade noch erwischt, jemanden Netten triffst. Auch wenn heute alles schief zu laufen scheint: Sag es trotzdem.

TAG 12: "Ich verzeihe mir diesen Gedanken. Ich entscheide mich stattdessen für die Liebe."

Wenn du dich heute dabei ertappst, wie Angst oder Wut auf dich selbst aufsteigt, sag diese Vergebungsaffirmation.

TAG 13: "Heute mach ich mich auf wunderbare Veränderungen gefasst. Ich lasse mich von der Vergebung leiten."

TAG 14: "Ziehe ein Resümee und bedenke: Nur unendliche Geduld bringt sofortige Ergebnisse!

-

Woche 3. - Überdenke:

DEIN FALSCHES KÖRPERBILD

Die Beziehung der meisten Menschen zu ihrem Körper ist nicht die beste. Schuld ist das Ego. Es vergleicht unseren Körper mit dem anderer Menschen und löst gerne Gefühle der Unzulänglichkeit aus. Wenn wir uns aber ständig mit abwertenden Gedanken attackieren, kann diese negative Energie sogar krank machen. Wenn man zu wenig Selbstliebe empfindet, fühlt man sich schlecht und sucht äußere Auswege: übermäßiges Essen, Trinken, zwanghafte Beschäftigung mit dem Gewicht, Drogen. Dabei hat unser Körper im spirituellen Sinn eine ganz andere, wichtige Aufgabe: Er ist ein Lerninstrument für geistiges Wachstum und Heilung. Wir müssen nur beginnen, ihn mit Liebe zu betrachten. Dann geht man, weiß Gabby Bernstein, ganz automatisch viel bewusster mit sich selbst um - ob das Nahrung, Bewegung oder giftige Gedanken betrifft. Wenn man seinen Körper hingegen als Mittel zum Zweck einsetzt, um etwas zu bekommen, ihn zur Schau stellt, um das Selbstwertgefühl zu heben, spielt das dem gnadenlos Ego in die Hände. Damit dein Körper unter die liebevolle Obhut deines Ing kommt, gibt es für die kommende Woche folgende Affirmationen:

TAG 15: "Meine Fehlwahrnehmung meines Körpers ist ein Angriff auf mich selbst. Heute kehre ich den falschen Wahrnehmungen meines Egos den Rücken und entscheide mich stattdessen für die Liebe."

Du hast dir deine Gefühle selbst ausgesucht und entscheidest selbst, wieviel Gutes dir in dein Leben bringen kannst.

TAG 16: "Ich lege meine Körperwahnehmung vertrauensvoll in die Hände meines inneren Führers"

TAG 17: "Ich bin kein Körper. Ich bin frei."

Will bedeuten: Du bist ein geistiges Wesen.

TAG 18: "Ich bin dankbar für meinen Körper."

Zelebriere das Essen heute besonders ausführlich, strecke die Muskeln im Fitnessstudio noch intensiver und genieße den Sex ganz bewusst.

TAG 19: "Durch Vergebung nehme ich meinen Körper wieder mit Liebe wahr."

Nur keine Schuldgefühle kultivieren.

TAG 20: "Ich akzeptiere die wahre Aufgabe meines Körpers. Ich akzeptiere, dass ich Botschafter der Liebe bin."

TAG 21: "Lass alles Revue passieren. Schreibe deine Gefühle auf.

-

Woche 4. - Das Motto lautet:

Bessere Beziehungen

Ego-Beziehungen sind ein echter Albtraum. Wenn deine Beziehungen von Angst regiert werden, steigen alle möglichen verrückten Gefühle in dir auf: Eifersucht, Werturteile, Wut Aggression und völlig unnötige Ressentiments. Wir projizieren unsere Ängste und Neurosen auf unseren Partner und suchen Vervollkommnung und Selbstwert in seinen Armen - was wir in Wahrheit nur in uns selbst finden können. Das Ego redet uns aber ein, dass dieser der ganz "besondere“ Partner ist, ohne den wir nicht leben können. Aus lauter Angst, ihn zu verlieren, stellen wir unsere Bedürfnisse hinten an, werden kontrollsüchtig und unsicher. Aber mal ehrlich: Die Vorstellung, dass ein einziger Mensch dein Quell der Inspiration, Begeisterung und Glückseligkeit sein kann, ist ein Hirngespinst. Schau, dass du mehr Spaß und Begeisterung im Umgang mit deinem Freundeskreis erlebst, so setzt du deinen Liebespartner auch weniger unter Druck. Bitte dein ing um Unterstützung: "Hilf mir, die Ängste loszulassen und auch mein Bedürfnis, die Zukunft kontrollieren zu wollen. Schaffe Platz für furchtlose Liebe!“ Hier die weiteren wichtigen Sätze:

Tag 22: "Heute will ich genau unter die Lupe nehmen, wie falsch mein Ego andere Menschen wahrnimmt.“

Beobachte dich selbst von der Seite.

Tag 23: "Innerer Führer, bitte hilf mir zu erkennen, dass alle Menschen gleich sind.“

Tag 24: "Die Güte hat mich gütig erschaffen.“

Lieblose Gedanken und Verhaltensweisen zeigen, dass wir nicht mehr mit unserem Urzustand in Verbindung stehen.

Tag 25: "Alle Begegnungen sind heilige Begegnungen.“

Jede Beziehung zu einem anderen, und sei sie noch so flüchtig, ist eine Lernaufgabe.

Tag 26: "Ich könnte stattdessen Frieden sehen.“

Sie verzeihen deinen Mitmenschen, egal was die getan oder gesagt haben. Willst du lieber recht haben oder glücklich sein?

Tag 27: "Heute bin ich ein Wunderwirker. Ich entscheide mich, in allen Menschen Liebe zu sehen.“

Tag 28: Reflexion!

-

Woche 5. - Auch das ist möglich:

Mehr Geld

Das Ego und Geld: Das kann gar nicht gut gehen. Tatsächlich ist die Sabotage-Kraft verantwortlich für Existenzängste und sieht nur Mängel. "Ich werde nie genug Geld haben!“ Da unsere Gedanken aber unsere Erfahrungswelt prägen, spiegelt sich ein derartiges Mangeldenken leicht in einem leeren Konto wider. Das Ego redet dir auch ein, dass du dich besser fühlen wirst, wenn du eine bestimmte Summe an Geld ansammelst. Aber egal, wieviel du besitzt: Diese Mentalität erzeugt eine abhängige, kontrollsüchtige Beziehung zum Geld, die das Gefühl weckt, nie genug zu haben. Wenn du glaubst, dein Selbstwert beruht auf Besitztümern, dann irrst du dich. Es ist umgekehrt: Je höher dein innerer Reichtum ist, desto größer wird auch der äußere werden. Dann wirst du Geld zu schätzen wissen, weil du damit die Geschenke des Leben genießt, etwas erschaffen und der Welt dienen kannst. Dankbarkeit erzeugt Reichtum. So kehrst du den Ängsten den Rücken.

Tag 29: "Ich bin nicht mit meinem Mangeldenken identisch.“

Werden dir deiner Geld-Ängste bewusst.

Tag 30: "Ich bin bereit, meine inneren Dialoge rund um das Thema Geld zu verändern.“

Tag 31: "Ich entscheide mich, an Reichtum zu glauben.“

Tag 32: "Ich bin dankbar dafür, was ich habe, und heiße alle Geschenke willkommen, die der Tag mir bringt.“

Tag 33: "Vergebung gibt mir alles, was ich brauche.“

Verzeihe dir die finanzielle Vergangenheit.

Tag 34: "Ich heiße unbegrenzte Möglichkeiten willkommen. Ich werde alles bekommen, was ich brauche!“

Tag 35: Wie war die Woche für dich?

-

Woche 6. - Auch du kannst:

Wunder bewirken

Du bist bereit, auch anderen zu helfen und die Liebe in die Welt zu tragen, frei nach dem Motto: "Wenn du dir hilflos vorkommst, hilf jemandem.“ Die Affirmationen sprechen für sich:

Tag 36: "Um meines inneren Friedens und des Weltfriedens willen entscheide ich mich für die Liebe.“

Tag 37: "Innerer Führer, ich heiße dich in meinem Leben willkommen, zeige mir, wo ich hingehen, was ich sagen und tun soll.“

Tag 38: "Ich werde allen Menschen zuhören, die gehört werden möchten, allen Menschen helfen, die in Not sind, alle Menschen führen, die sich verirrt haben und allen dienen, die um Liebe bitten.“

Tag 39: "Ich bin dankbar, für meine neue Sichtweise der Welt.“

Tag 40: "Ich verzeihe mir die falschen Vorstellungen, die ich in die Welt hineinprojiziert habe.“

Mit dieser Affirmation verabschiedest du dich für immer von deiner Angst vor der Welt und startest mit Vollgas in ein neues, wundervolles Leben!

Thema: Psychologie

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .