Ressort
Du befindest dich hier:

Neues Mager-Workout: Skinny Bitch Collective

Ein neuer Fitness-Trend mit prominenten Fans wie Karlie Kloss und Suki Waterhouse "The Skinny Bitch Collective" sorgt derzeit für heftige Diskussionen in der Sportwelt.

von
Kommentare: 1

Neues Mager-Workout: Skinny Bitch Collective
© Photo by iulianvalentin/Thinkstock/iStock

Das "Skinny Bitch Collective“ – klingt im Grunde ganz und gar nicht nach einem neuen Trainings- und Workout-Trend aus London. Vielmehr klingt es nach einer schonungslosen Sport-Tortur für zickige Mager-Fanatikerinnen. Und äußerst schlanke Models wie Karlie Kloss, Lily Aldridge und Suki Waterhouse schwören bereits darauf. Der neue Pro-Magermodel-Trend?

Schon allein der Name hat einen äußerst negativen Beigeschmack. Warum? Im Jahr 2005 erschien ein streng veganer Ernährungsguide mit dem Titel „Skinny Bitch“, der den übertriebenen Schlankheitswahn in Hollywood zelebrierte. Der Grundgedanke lautete vereinfacht gesagt: folgendermaßen "Nur eine superdünne Frau ist eine schöne Frau!"
Nun soll ein neues Trainingsprogramm eben diesen Mager-Trend erneut promoten? Falsch gedacht! Der Erfinder des "Skinny Bitch Collective" Russell Batema betont nämlich, dass der Titel angeblich rein gar nichts mit dem Buch zu tun habe. Vielmehr hängt es damit zusammen, dass viele seiner Kundinnen besonders schlanke Supermodels sind.

Und das „Skinny Bitch Collective“ist nichts für schwache Nerven, denn nur die wirklichen Sport-Fans werden dieses harte Workout bewältigen. Bei dem 50-minütigen Hardcore-Fitnessprogramm geht man ganz bewusst an seine körperlichen Grenzen – und zwar soweit, bis man nass geschwitzt am Boden liegt und einfach nicht mehr kann.

Wie sieht eine Einheit aus?
Beispielsweise kann man sich eine Skinny-Bitch-Collective-Einheit folgendermaßen vorstellen: Elementaren Kraftübungen wie Kniebeugen oder Liegestütze werden mit Gewichtheben und Turn-Elementen kombiniert. Bestimmte Übungen, wie zum Beispiel Squats,werden insgesamt vier Minuten lang durchgeführt, im Wechsel 20 Sekunden Belastung, zehn Sekunden Pause. Das Intervalltraining soll die maximale Sauerstoffaufnahme erhöhen und die Fettverbrennung ankurbeln. Als Hilfsmittel werden Gymnastikbänder, Springseile, Hanteln & Co eingesetzt, die die Intensität zusätzlich steigern sollen.
Das Workout soll äußerst effektiv sein und zwar so sehr sogar, dass man angeblich schon nach ein paar Einheiten die ersten Erfolge sehen kann. Daher ist es auch nicht gerade verwunderlich, dass kurz vor den Fashion Weeks regelmäßig alle Kurse ausgebucht sind. Suki Waterhouse und Daisy Lowe, Karlie Kloss, Lily Aldrige und Adriana Lima schwören jedenfalls darauf. Und wenn man ihre Figuren ansieht, weiß man auch warum.

Themen: Fitness, Trends

Kommentare

Autor

Das kommt jetzt so hinüber, dass sich Magersüchtige, also ich, nur deswegen so zu Grunde hungern, da sie wie ein Model aussehen wollen. Meiner Meinung nach ist das völliger Schwachsinn! Ich wollte nie ein Model sein und hatte auch keine 'skinny celebrities' als Vorbild. Jetzt hab ich mit diesem Klischee zu kämpfen, dass ich doch nur ein Model sein wollte. Anorexie ist eine ernsthafte Krankheit!