Ressort
Du befindest dich hier:

Spacig: Eine leuchtende Maske gegen unreine Haut!

Rotlicht gegen Pickel? Die Lichttherapie-Maske von Neutrogena verspricht reinere Haut. Redakteurin Anna hat getestet ob es sich auszahlt, zehn Minuten täglich auszusehen,, wie ein Schweißer bei der Arbeit.

von

Spacig: Eine leuchtende Maske gegen unreine Haut!
© Neutrogena

Pickel können nicht nur lästig, sondern auch belastend sein. Die amerikanische Marke Neutrogena befragte in einer Studie 4.000 betroffene Frauen zwischen 16 und 30 Jahren über die emotionalen Auswirkungen ihrer Hautprobleme. 88 Prozent der Befragten gaben an, unter mangelndem Selbstbewusstsein zu leiden. Ein Drittel gestand sogar, sich nie ungeschminkt vor dem Partner zu zeigen. Ein Wahnsinn eigentlich. Von Dermatologen wird deswegen bereits seit Jahren Lichttherapie gegen unreine Haut eingesetzt. Mit der LED-Maske von Neutrogena kann man leichte bis mittlere Akne auch zuhause gut behandeln. Wir haben es getestet!

Die Neutrogena visibly clear Anti-Akne Lichttherapie Maske gibt es ja nun schon seit einer Zeit - und ich habe eigentlich nur Gutes gehört. Seit ich die Pille abgesetzt habe, plage ich mich neuerdings auch wieder ab und an mit unreiner Haut - Grund genug, die Makse endlich selbst zu testen. Einen Monat lang.

LED für Alleeeee!

So. Zu den Hard Facts: Um einen guten Erfolg zu erzielen, sollte man die Maske jeden Tag nach der Reinigung für zehn Minuten aufsetzen, bevor man seine normale Pflegeroutine fortsetzt. Die Strahlen des blauen Lichtes töten Akne verursachende Bakterien ab, während das rote Licht Entzündungen mindert. So weit, so gut. Im Starterpack ist auch ein sogenannter Aktivator enthalten. Was der kann? Die Maske selbst ist quasi endlos wiederverwendbar, damit das Teil aber auch funktioniert, braucht man den Aktivator. Er enthält 30 Anwendungen, die die gleichbleibende Übermittlung der Lichtdosis pro Behandlung gewährleisten. Nach 30 Sitzungen muss man sich nur einen neuen Aktivator kaufen (umd die 15 Euro), um seine LED-Therapie fortzusetzen. Die Maske selbst kostet 50 Euro.

I feel good.
Fazit

Jetzt sind zehn Minuten täglich nicht gerade zeitaufwendig, und ich nutze die Zeit als kleine Ruhepause. Augen zu, Tag vorbeiziehen lassen. Dass man dabei aussieht wie ein Schweißer bei der Arbeit? Halb so wild. Dank des Augenschlitzes kann man in der Zeit auch lesen oder netflixen. Wirklich eingeschränkt ist man also nicht. Was ich nach 30 Tagen sagen kann? Die Lichttherapie-Maske ist kein Wundermittel, behauptet Neutrogena aber auch gar nicht. Ich merke, dass meine Pickelchen schneller abklingen und sich meistens gar nicht entzünden. Der Effekt ist also durchaus gegeben. Die zehn Minuten täglich sind mittlerweile zu einer absoluten Routine geworden und ich bin gespannt, was sich in den nächsten Woche noch tut. Ich bin überzeugt, glaube aber auch, dass man bei schwerer Akne lieber zum Dermatologen gehen sollte, der dann doch die stärkeren Masken im Repertoire hat.

Thema: WOMAN testet