Ressort
Du befindest dich hier:

Renate Gruber: "Wonderwoman?“

Geschäftsführerin des ersten Cupcake-Geschäfts in Österreich.


Renate Gruber: "Wonderwoman?“
© Andreas Orsolits

Schönes Interieur in Weiß und Rosa, Musik aus den 20er- und 30er-Jahren und der herrliche Duft von frisch gebackenen Cupcakes – so wird man bei „CupCakes Wien“, Österreichs erstem Cupcake-Geschäft im 8. Wiener Gemeindebezirk, von Renate Gruber begrüßt. Die unzähligen Küchlein mit einem Cremehauberl obendrauf, schokoladig oder fruchtig, fluffig oder cremig, bezaubern in ihrer Vielfalt nicht nur optisch. Ob vegan oder glutenfrei, ob mit Mohn oder mit Nüssen – die Auswahl ist riesig und noch dazu saisonal wechselnd.

Es klingt wie ein wahr gewordener Traum: ein eigenes Geschäft, schöne Cupcakes und ein wundervolles Ambiente. Wie sie das gemacht hat, wird Renate oft gefragt. Ihre Antwort fällt recht einfach aus: „Ich habe es einfach gewagt.“ Und dabei war das nicht ihre erste Berufswahl. Als Grafikdesignerin mit eigener Werbeagentur hat sie mit 37 Jahren beschlossen, sich beruflich zu verändern. „Du bist verrückt!“ oder „Wer wird denn so was [Cupcakes] kaufen?“ waren noch die harmlosesten Aussagen und Fragen, mit denen sie konfrontiert wurde. „Wenn ich auf das gehört hätte, was andere mir geraten haben, gäbe es heute noch keine Cupcakes in Österreich!“, ist Renate fest überzeugt.

Nach genauer wirtschaftlicher Prüfung wagte sie den Sprung ins kalte Wasser. Und es klappte! 2010 eröffnete sie ihren ersten Cupcake-Shop und gründete damit die Marke „CupCakes Wien“. 2012 folgte bereits der nächste Shop, und 2013 eröffnete sie ein Restaurant mit 80 Sitzplätzen im MuseumsQuartier. 2015 kamen zwei Pop-up-Stores im 18. Bezirk dazu, und so ganz nebenbei schrieb sie noch vier Backbücher. Wonderwoman? „Nein, ganz und gar nicht!“, lacht Renate. „Es war die richtige Idee zur richtigen Zeit. Und es war viel harte Arbeit.“ Doch wenn ein Unternehmen so rasant wächst, braucht es enorm viel Administration und Struktur. „Und plötzlich bin ich wieder nur noch im Büro gesessen. Genau das, was ich nicht mehr wollte“, resümiert Renate. Eine Situation, vor der jedes Start-up, sofern es erfolgreich ist, früher oder später steht.

Doch was tun? Wirtschaftlich gesehen wären Systemgastronomie oder Franchise der nächste logische Schritt für weiteres Wachstum gewesen, doch das wollte die erfolgreiche Unternehmerin nicht. „Das hätte meinem detailverliebten Konzept und vor allem meinem hohen Produktstandard nur geschadet“, ist sie überzeugt. Nicht umsonst ist sie mit der Marke „CupCakes Wien“ seit fast zehn Jahren Marktführerin bei Cupcakes – trotz der vielen Mitbewerber, die auf-, aber bald auch wieder zugesperrt haben.

Und wiederum tat sie, was sie für richtig hielt – ungeachtet dessen, was andere sagten. Im Frühjahr 2018 begann sie bereits, Coachings für Start-ups und JungunternehmerInnen anzubieten, die entweder mitten in der „heißen“ Anfangsphase oder bereits in der „Expansionskrise“ steckten. Denn: „Nur wer erfolgreich ein Unternehmen gegründet und geführt hat, ist in meinen Augen ein kompetenter Coach. So was kann man nur bedingt auf der Uni lernen, Erfahrung ist hier das Um und Auf!“, betont Renate.

Sie baute ihr Kursangebot aus und gründete die „Back-Akademie“. Dort gibt sie in der schönen, hellen Backstube ihr Wissen in entspannter Atmosphäre an Backbegeisterte weiter. Angefangen bei Cupcake-Backkursen, Tortendekorationskursen sowie Profi-Aufbaukursen, begeistert sie Menschen aller Altersklassen mit ihrem Spirit und ihrem fundierten Know-how. Expresskurse als Höhepunkt eines Junggesellinnen- oder Junggesellenabschieds stehen in den Sommermonaten ebenfalls auf der Tagesordnung. „Auch wenn der Spaßfaktor hier ganz oben steht, gehen alle ganz glücklich mit ihren selbst gemachten Cupcakes raus“, schmunzelt Renate.

Im Frühjahr 2019 hat sie ihre vielen Shops auf einen Standort (Albertgasse 17, 1080 Wien) zentral zusammengefasst. Von dort wickelt sie seitdem das gesamte Take-away-Geschäft sowie sämtliche Lieferungen und Bestellungen ab. „Nun mache ich wieder genau das, was mir Spaß macht!“, freut sich Renate. Zu Recht.

8 Fragen an Renate

Wer bist du und woher kommst du?

Ich bin ein kreativer, freiheitsliebender Mensch.

Was machst du beruflich?

Ich gestalte Schönes, mache Menschen damit glücklich – ich bringe sozusagen Freude in die Welt.

Welche Themen beschäftigen dich?

Gesellschaftsentwicklungen und sozialpolitische Fragen.

Was ist dein (nächstes) Ziel?

Meine Ziele ändern sich oft situationsbedingt. Derzeit gibt es kein spezielles Ziel, das ich verfolge, da ich mit meinem Status Quo durchaus zufrieden und ausgefüllt bin. Das kann sich aber schnell ändern...

Was ist dein größter bisheriger Erfolg?

Erfolg ist nur eine Begleiterscheinung – Ziele zu erreichen ist für mich das wirklich Erfüllende.

Wer inspiriert dich?

Schöne Dinge, Stimmungen und Situationen die mich berühren.

Was motiviert dich?

Der Wunsch zu gestalten.

Was macht dich zu einer unabhängigen starken Frau?

Eine hohe Resilienzfähigkeit, Bodenständigkeit, Leistungsbereitschaft.

MÖCHTEST DU RENATE KENNENLERNEN, GEMEINSAM MIT IHR KLEINE SÜSSE KÖSTLICHKEITEN KREIEREN UND DABEI IHR STATEMENT VON EMPOWERMENT ERFAHREN?

Dann zeig’ auch du dich und poste ein Foto oder Video, mit deinem Statement auf Instagram mit dem #nevertoomuch und tagge @renault.at und @cupcakeswien!

Bezahlte Anzeige

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .