Ressort
Du befindest dich hier:

Nicole Richies Modesünden

Nicole Richie erinnert sich an Modesünden ihrer Jugend.


Nicole Richies Modesünden

Nicole Richie wird mittlerweile als Designerin und Stilikone gefeiert. Dies war jedoch nicht immer so. So erinnert sich Richie im Interview mit der britischen 'Elle' an modische Fauxpas aus ihrer Kindheit. "Meine erste Stilikone hatte ich, als ich acht Jahre alt war und durch eine 'Punky Brewster'-Phase ging. Das war damals eine bekannte Fernsehserie in den USA über ein junges Mädchen mit Biss. Wie alle meine Freundinnen wollte ich einfach genauso wie sie sein", erinnert sich die Fashionista lachend. "Ich bin zur Schule gegangen und habe eine grüne und eine rote Socke getragen und einen schwarzen Schuh und einen weißen. Als mich meine Mutter am Ende des Tages aholte, wollte sie nicht wirklich mit mir gesehen werden."

Außerdem kann sich die Modeliebhaberin, die mittlerweile selbst zwei Kinder hat, auch an ein misslungenes Beauty-Experiment erinnern, für das ihre Mutter kein Verständnis zeigte. So hasste sie in ihrer Jugend ihre buschigen Augenbrauen und versuchte, diese loszuwerden. "Ich rasierte, wie ich glaubte, nur die Mitte, aber als ich in den Spiegel blickte, war die Hälfte meiner Augenbrauen weg", verrät Richie und denkt an die Reaktion ihrer Mutter: "Ich weiß nicht, worüber sie verärgerter war: Über die Tatsache, dass ich es getan hatte oder die Tatsache, dass ich ihr erzählte, meine Augenbrauen seien unter der Dusche abgefallen."

(Bang Showbiz/red)