Ressort
Du befindest dich hier:

Nie wieder Vorweihnachtswahnsinn – Ihr (stressfreier) Fahrplan durch den Advent

Alle Jahre wieder Vorweihnachtswahnsinn? Muss nicht sein! WOMAN zeigt Ihnen, wie Sie gut vorbereitet und ohne Stress durch den Advent kommen und auch mal Zeit finden, diesen zu genießen...


Nie wieder Vorweihnachtswahnsinn – Ihr (stressfreier) Fahrplan durch den Advent
© Corbis

Nur noch ein paar Tage bis Weihnachten – und noch längst sind nicht alle Geschenke gekauft, das Wunsch-Präsent für Ihr Kind ist ausverkauft, die Kekse sind schon aus oder noch gar nicht gebacken, der Weihnachtsbaum noch nicht besorgt und die Deko erst recht nicht... Kommt Ihnen das bekannt vor? Damit dieser Advent ruhig und stressfrei abläuft, hat WOMAN für Sie einen Weihnachtsplaner erstellt.

Goldene Regel
Gerade in der Vorweihnachtszeit ist es meist stressiger als an anderen Tagen im Jahr. Klar, Sie haben viele Verpflichtungen – aber eine Verpflichtung sollte den ganzen Advent durch die wichtigste sein: Gönnen Sie sich Pausen! Die Vorweihnachtszeit soll vor allem eines sein: ruhig und besinnlich – was so ziemlich das Gegenteil von Stress ist.

Auch wenn Ihnen alles zu Kopf steht und die Verpflichtungen scheinbar nicht weniger werden: Nehmen Sie sich Zeit, kurze Pausen zu machen. Gehen Sie Ihre Verpflichtungen und Pläne durch, fragen Sie sich bei jedem Punkt: Warum mache ich das? Streichen Sie jene Dinge von der Liste, die nicht notwendig sind.

1. Adventwoche
Die erste Kerze am Adventskranz brennt, rund vier Wochen trennt uns von dem Heiligen Abend. Auch wenn die Weihnachtsstimmung noch nicht so da sein mag, sollte Ihre Planung bereits jetzt beginnen.

Listen machen
Bevor Sie sich ins Weihnachtsgetümmel stürzen und Geschenke kaufen, sollten Sie sich überlegen, wer dieses Jahr beschenkt werden soll. Weiters denken Sie auch darüber nach, wer von Ihnen dieses Jahr Weihnachtspost bekommen soll. Schreiben Sie eine Liste für einen besseren Überblick!

Bild: Thinkstock
© Bild: Thinkstock

Wer wünscht sich was?
Fragen Sie bei Ihren Liebsten nach, was sie sich zu Weihnachten wünschen. Umso mehr konkrete Wünsche geäußert werden, desto besser natürlich.

Ideensammlung
Sind Ihre Liebsten "wunschlos glücklich"? Gibt es keine konkreten Geschenkswünsche? Kein Problem, es ist noch genug Zeit, um für jeden das richtige Präsent zu finden. Ein bisschen Brainstorming (schriftlich!) kann schon sehr viel weiterhelfen.

Fragen Sie sich: Was mag die zu beschenkende Person gern? Was macht sie gern in der Freizeit? Hat sie schon einmal einen Wunsch geäußert, den Sie jetzt erfüllen könnten? Schreiben Sie alles auf, was Ihnen zu der Person einfällt – bestimmt kommen Sie auf eine nette Geschenksidee!

Überlegen Sie sich auch, wo Sie diese Geschenke besorgen werden. Viele Artikel sind nicht im normalen Fachhandel erhältlich und müssen bestellt werden. Denken Sie aber daran, das so früh wie möglich zu machen! Gerade in der Vorweihnachtszeit können die Lieferzeiten länger als gewöhnlich werden.

Shopping Light
Alleine oder mit einer Freundin – nehmen Sie sich ein, zwei Stunden Zeit fürs Einkaufen und lassen Sie sich durch das Angebot in den Läden berieseln. Auch so können Ideen für Geschenke aufkommen. Bei einer anschließenden Tasse Kaffee oder Tee können Sie – sollten Sie noch nicht alle Geschenksideen beisammen haben – noch einmal brainstormen und die neuen Ideen hinzufügen.

Bild: Thinkstock
© Bild: Thinkstock

Erster Feiertag
Bevor Sie noch die eigentlichen Geschenke besorgen, steht noch ein kleines Freudenfest für unsere Kinder an: Am 6. Dezember (dieses Jahr ein Montag!) kommt der Nikolaus! Achten Sie darauf, die Schleckereien für Ihre Kids schon bald genug zu kaufen – denn am 6. Dezember sind die Schoko-Nikoläuse in vielen Läden schon ausverkauft! Wichtig: Wenn Sie auch möchten, dass tatsächlich der Nikolo zu Ihren Kindern kommt, sollten Sie so bald wie möglich bei einem Nikolaus-Service buchen.

Kekse backen
Nein, Sie müssen noch nicht in der ersten Adventwoche in die Backstube! Wichtig ist allerdings, dass Sie sich überlegen, welche Leckereien Sie dieses Jahr backen werden. Schauen Sie in Ruhe Ihre Kochbücher oder aktuelle Zeitschriften durch!

2. Adventwoche

Nikolaus-Tag
Gleich am Wochenbeginn steht der Nikolo-Tag an. Haben Sie die Leckereien für Ihre Kinder schon im Nikolaus-Sackerl verpackt?
Checken Sie außerdem noch einmal die Lage: Wann genau kommt der Nikolaus? Haben Sie ihn informiert, was er Ihren Kindern sagen soll?

Christmas-Shopping Part 1
Auch wenn Ihnen schon jetzt schlecht wird, wenn Sie an die vollen Fußgängerzonen denken – Weihnachtseinkäufe müssen wohl oder übel sein. Planen Sie auf jeden Fall ein bis zwei Abende für diese Woche ein, an denen Sie shoppen gehen und vermeiden Sie den Wochenendtrubel!

Da Sie bereits auf einer Liste notiert haben, was Sie für wen besorgen möchten, vereinfacht Ihnen das schon den X-Mas-Shopping-Wahnsinn: Überlegen Sie sich noch zuhause, in welche Geschäfte Sie für welche Geschenke gehen müssen und klappern Sie diese nacheinander ab. Garantiert stressfreier als wahllos durch die Läden zu shoppen!

Verpackungen
Natürlich gehören die Geschenke auch schön verpackt – kaufen Sie schon vorab alle Utensilien fürs Einpacken: Weihnachtspapier, Dixo, Schleifen, Bänder, Boxen, ... – kein Problem, wenn Sie dann nicht das gesamte Papier aufbrauchen, einfach im nächsten Jahr verwenden!

Backe, backe, Kekse...
Was wären Weihnachten ohne die kleinen Leckereien? In dieser Woche sollen Sie beginnen, die ersten Naschereien zu backen. Besonders gut eignen sich wegen der längeren Haltbarkeit Lebkuchen, Vanillekipferl oder Linzer Augen.

Bild: Colourbox.com
© Bild: Colourbox.com

An andere denken
Dass es nicht jedem zu Weihnachten gut gehen wird, ist eine Tatsache. Dass man nichts dagegen tun kann, ist schlichtweg Blödsinn! Mit einer kleinen Spende an wohltätige Einrichtungen oder Charity-Aktionen können Sie anderen Menschen ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Und das können Sie auch, während Sie selbst davon profitieren: Viele Punschstände werden von karitativen Einrichtungen geführt, der Reinerlös geht an wohltätige Organisationen – Genuss und Spende in einem.

Weihnachtspost
Auch bei der Post kann's besonders in der Adventzeit mal länger dauern. Daher bald genug mit der Weihnachtspost beginnen! Gut, dass Sie schon eine Liste mit den Empfängern zusammengestellt haben – also ran ans Schreiben! Tipp: Am frühen Nachmittag zur Post gehen, da ist es meistens nicht ganz so voll.

Fest vorplanen
Wissen Sie schon, wie Sie den Heiligen Abend feiern werden? Werden Lieder gesungen, werden Texte vorgelesen? Wenn ja, welche? Kommt die Verwandtschaft zu Besuch, oder fahren Sie zu Ihrer Familie? Werden Sie kochen, wenn ja, was? Planen Sie in Ruhe die Feiertage voraus.

Für Entspannung und Stimmung sorgen!
Sie haben recht – schon in der zweiten Adventwoche kann's ziemlich stressig werden. Damit Sie vor lauter Termine und Verpflichtungen die eigene Einstimmung auf das große Fest nicht vergessen, umgeben Sie sich in Ihrem Zuhause mit weihnachtlichen Düften (z.B. Duftlampen mit Orangen- oder Zitrusdüften, mit Nelken gespickte Orangen, Duftkerzen), Kerzenlicht und stimmiger Musik.

3. Adventwoche

Oh Tannenbaum, oh Fichtenbaum, oh ...?
Überlegen Sie sich, wie der Christbaum heuer aussehen soll. Welcher Baum darf's überhaupt sein – Tanne, Fichte oder doch Kiefer? Was kommt alles auf den Baum? Schlicht? Pompös? Welche Farbe? Elektrische oder klassische Kerzen? Elektrisch: Funktioniert die Lichterkette noch? Süßer Baumbehang – ja/nein? Haben Sie einen Christbaumständer?

Kaufen Sie sich rechtzeitig das gewünschte Dekorationsmaterial – jetzt gibt es noch genügend Auswahl! Dasselbe gilt für den Baum selbst: Am besten bereits Ende der Woche besorgen!

Bild: Corbis
© Bild: Corbis

Geschenke, Geschenke, ...
Haben Sie schon alle Präsente beisammen? Gehen Sie Ihre Liste durch und planen Sie die letzten Geschenke für Ihre Liebsten. Ein Abend in der Woche soll auf jeden Fall eingeplant werden, um diese zu besorgen!

Einkaufsliste
Erstellen Sie auch allmählich die Einkaufsliste für die Feiertage. Planen Sie Ende der Woche oder Anfang nächster Woche ein, einen Großeinkauf zu machen. Damit Sie am großen Tag nicht nur in der Küche hängen, nehmen Sie auch Gerichte in Betracht, die im Vorhinein vorbereitet oder vorgekocht werden können.

Vereinfachen Sie Ihre Pläne!
Nicht nur bei der Wahl des Weihnachtsessens sollten Sie auch Einfacheres in Betracht ziehen – auch bei der Planung des Festes an sich (Ablauf, Deko, ...)! Streichen Sie Punkte von der Liste, um Raum für Ruhe zu gewinnen. Fragen Sie sich bei jedem Punkt: Warum wollen wir das tun? Ist es notwendig?

Backe, backe, Kekse... 2
Haben Sie bereits alle Naschereien gebacken? Bedenken Sie: Es müssen nicht jedes Jahr zehn verschiedene Sorten in allen noch so verschiedenen Variationen sein. Auch ein paar wenige Sorten genügen auf jeden Fall.

Einen Schritt voraus
Nicht nur Weihnachten naht in großen Schritten, auch das Ende des Jahres ist nicht mehr weit weg. Haben Sie schon Pläne für Ihren Silvesterabend? Beginnen Sie am besten jetzt schon, mit Ihren FreundInnen den Abend zu planen.

Weihnachtsputz
Planen Sie an einem Tag in der Woche genug Zeit ein, um Ihr Zuhause aufzuräumen und zu putzen.

4. Adventwoche
Das Fest rückt immer näher – am Freitag ist bereits Heiliger Abend: Die letzten Vorbereitungen laufen an!

Geschenke
Haben Sie alles besorgt? Dann geht es ans Einpacken! Am besten gleich zu Beginn der Woche erledigen.

Keks-Check
Natürlich wird auch schon im Advent fleißig genascht – ein Blick in die Keksdosen zu Beginn der Woche ist daher sinnvoll: Ist noch genug für die Feiertage da? Wenn notwendig, backen Sie noch ein paar einfache (z.B. Kokosbusserl), die wenig Zeit beanspruchen.

Einkauf
Erledigen Sie Ihre letzten Einkäufe vorausschauend. Haben Sie alles fürs Weihnachtsmahl besorgt? Was wird an den folgenden Tagen gekocht? Ist genug Milch, Käse, Wurst, Obst, etc. für die Feiertage da?

Vorkochen
Die Einkäufe sind besorgt – was kann für das Fest nun vorgekocht werden? Viele Speisen können eingefriert und später aufgetaut werden.

Bild: Corbis
© Bild: Corbis

Time to relax!
Sie sind fast am Ziel – die Einkäufe sind erledigt, der Christbaum gekauft und aufgestellt, die Geschenke besorgt und verpackt, die Weihnachtsgrüße sind verschickt, für das Weihnachtsessen ist gesorgt. Nun können Sie in Ruhe den Christbaum schmücken und Ihr Zuhause weihnachtlich dekorieren, Freunde treffen und – sich auf ein schönes, besinnliches Fest freuen!

Redaktion: Marlene Altenhofer

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .