Ressort
Du befindest dich hier:

Niederlande feiern 55. Geburtstag von König Willem-Alexander

König Willem-Alexander feiert mit Ehefrau Maxima Geburtstag

von

Niederlande feiern 55. Geburtstag von König Willem-Alexander

Niederlande feiern 55. Geburtstag von König Willem-Alexander

© APA/APA/AFP/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Nach zwei Jahren Corona-Pause haben die Niederlande am Mittwoch mit Straßenfesten den 55. Geburtstag von König Willem-Alexander gefeiert. Zahlreiche in der Farbe des Königshauses orange gekleidete Menschen säumten die Straßen, als Willem-Alexander und seine Frau Máxima sich in Maastricht unters Volk mischten. Getrübt wurde die Feier allerdings durch schlechte Beliebtheitswerte des Königshauses in jüngsten Umfragen.

Zahlreiche Patzer in der Corona-Pandemie haben demnach dem Ansehen des Hauses Oranien nachhaltig geschadet. Einer am Wochenende veröffentlichten Umfrage zufolge liegt das Vertrauen der Niederländer in ihren König derzeit bei 54 Prozent - gegenüber 82 Prozent vor drei Jahren. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders NOS gaben die Befragten ihrem König 6,7 von 10 Punkten, vor zwei Jahren hatte er noch 7,7 Punkte.

Die Fehltritte der Royals während der Pandemie spiegelten sich in diesen Beliebtheitswerten wider, sagte der niederländische Historiker Han van der Horst der Nachrichtenagentur AFP. Vor dem Königshaus liege "harte Arbeit, um ihre Beliebtheit wiederherzustellen und zu zeigen, dass sie einen Bezug zum gewöhnlichen Volk haben".

Im Oktober 2020 hatte das Königspaar einen Griechenland-Urlaub abbrechen müssen, nachdem zu Hause Kritik laut geworden war. In den Niederlanden herrschte zu dem Zeitpunkt ein Corona-Lockdown. Im vergangenen Dezember dann musste der Königspalast einräumen, dass Kronprinzessin Amalia ihren 18. Geburtstag mit 21 Gästen gefeiert hatte, während die Corona-Auflagen landesweit eine Höchstzahl von vier Gästen über 13 Jahren in Privathaushalten vorschrieben. Zwar fand Amalias Party im Freien statt, trotzdem räumte Willem-Alexander später ein, dass es rückblickend "keine gute Idee" gewesen sei, die Feier zu organisieren.