Ressort
Du befindest dich hier:

Warum du einen Niesreiz keinesfalls unterdrücken solltest

Ein Niesreiz kommt plötzlich – und häufig in Situationen, in denen man ihn so gar nicht gebrauchen kann. Trotzdem sollte man ihn keinesfalls unterdrücken.


Warum du einen Niesreiz keinesfalls unterdrücken solltest
© iStock

Der gesamte Seiteninhalt ist eine entgeltliche Einschaltung.

Wer in der Öffentlichkeit niest, erntet mitunter missbilligende Blicke. Immerhin werden mit jedem „Hatschi!“ kleinste Partikel, darunter eventuell auch Krankheitserreger, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h in die Luft geschleudert. Um nicht unangenehm aufzufallen, wird der Niesreiz daher manchmal unterdrückt. Dass das schwere gesundheitliche Folgen haben kann, wissen allerdings die wenigsten.

Das Niesen ist ein Reflex, mit dessen Hilfe sich der Körper Staubs, Schmutzpartikeln und anderer Fremdkörper auf der Nasenschleimhaut entledigt. Auch Nasensekret wird so in aller Heftigkeit abtransportiert. Beim Niesen handelt es sich somit um einen Abwehrmechanismus des Körpers, um die Atemwege und Schleimhäute zu schützen. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, weshalb man einen Niesreiz keinesfalls unterdrücken sollte: Beim Niesen wird im Zuge eines komplexen Vorgangs innerhalb kurzer Zeit ein enorm hoher Druck in der Nasenhöhle aufgebaut, um die mikroskopisch kleinen „Eindringlinge“ nach draußen schleudern zu können. Wird das Niesen zurückgehalten, kann dieser Druck nicht wie vorgesehen durch Nase und Mund entweichen, sondern wird in die Nebenhöhlen oder sogar weiter bis ins Mittelohr gedrückt. Entzündungen können die Folge sein, im schlimmsten Fall kann es laut Medizinern sogar zu Hörschäden, Blutgerinnseln im Gehirn, Fehlgeburten oder Rissen in der Hauptschlagader kommen.

Wenn ihr das nächste Mal in der Öffentlichkeit niesen müsst, muss euch das also nicht peinlich sein. Um im Krankheitsfall keine Viren zu verbreiten und das Ansteckungsrisiko für andere Personen so gering wie möglich zu halten, solltet ihr bei einem Schnupfen oder einer Erkältung aber immer darauf achten, ein Taschentuch griffbereit zu haben. Dieses fängt nicht nur die „ausgeniesten“ Partikel ab, sondern wirkt auch wie ein Schalldämpfer und sorgt so dafür, dass das „Hatschi!“ nicht zu laut ausfällt. Überfällt dich der Niesreiz so plötzlich, dass du kein Taschentuch mehr hervorkramen kannst, solltest du nicht in die Hände, sondern lieber in die Armbeuge niesen – ansonsten hinterlässt du die Krankheitserreger an allen Gegenständen, die du in weiterer Folge anfasst. Aus diesem Grund ist in der „Schnupfenzeit“ auch regelmäßiges Händewaschen unerlässlich, um die Verbreitung der Krankheitserreger einzudämmen.

Mehr dazu:

Schnupfen: Erkältung oder Allergie?
Wissenswertes rund ums Thema Schnupfen
Die besten Tipps für die Schnupfenzeit

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .