Ressort
Du befindest dich hier:

"Jesus Shoes": Können wir mit diesen Nike-Sneakers übers Wasser laufen?

Hast du dir schon immer mal einen Schuh gewünscht, mit dem du in die Fußstapfen von Jesus treten kannst? Dann sind diese Nike-Sneakers richtig für dich. Das heißt, wenn du über 4.000 Euro auf der hohen Kante hast...

von

jesus shoe
© Nike/MSCHF

Mode darf alles - so wie die Kunst. Zumindest nehmen sich Designer und Designerinnen dieses Privileg regelmäßig heraus und entwerfen Kreationen, die polarisieren. So, wie die neue Kollaboration zwischen Nike und MSCHF, einer Kreativagentur aus New York. Die weißen Nike Air Max 97-Sneakers schauen auf den ersten Blick eigentlich ganz normal aus, doch wurden die Schuhe schon nach kürzester Zeit vom Netz als "Jesus Shoes" betitelt. Und das nicht ohne Grund!

nike jesus shoe

Denn es handelt sich wohl um die heiligsten Sneaker, die man - für mehr als 1.000 Euro - am Markt erstehen kann. Wichtigster Verkaufspunkt: Echtes Weihwasser in der Sohle! Damit man - Achtung, Scherz - wie Jesus übers Wasser laufen kann. Ebenfalls wichtig: Der rote Blutstropfen an der Lasche, das goldene Kruzifix bei den Schnürsenkeln und natürlich die aufgedruckten Matthäus-Verse:

"Aber in der vierten Nachtwache kam Jesus zu ihnen und ging auf dem Meer."

Wetten, dass dieser Vers seit der Präsentation der Sneakers die Google-Suchergebnis-Liste gerockt hat? Na, vielleicht inspirieren diese Schuhe tatsächlich Menschen zu einem näheren Bibel-Studium. Man kann davon ausgehen, dass sich die Kirche mit diesem Gedanken über die Sache rettet. Zu Wort gemeldet hat sie sich zwar noch nicht, aber es ist vorstellbar, dass ein solcher Entwurf nicht gerade in die Kategorie heilige Souvenirs passt.

Kann ein Schuh blasphemisch sein?

Diese Frage drängt sich bei den "Jesus Shoes" auf. Die Antwort liegt aber im Auge des Betrachters. Denn einerseits feiert der Schuh den Kult um Jesus - er hebt ihn auf eine popkulturelle Ebene. Andererseits nehmen die involvierten Firmen religiöse Symbole in die Hände, um damit Aufmerksamkeit zu schaffen und Geld zu verdienen. Was auch nicht wirklich im Sinne des christlichen Glaubens ist.

Am leichtesten lässt sich die Sache mit den heiligen Air Max 97 nehmen, wenn man sich einfach darüber amüsiert. Schließlich lässt dieses Projekt nicht an Kreativität mangeln. Laut einem Interviews mit CBS, hätte die Agentur MSCHF sich beim Entwerfen folgende Frage gestellt: "Wie würde eine Schuh-Kollaboration aussehen, wenn Jesus selbst daran beteiligt wäre?" Und so verrückt, wie das klingen mag, so sehr leuchtet das auch ein - denn mehr 2019 könnten die "Jesus Shoes" nicht sein!

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Themen: Trends, Schuhe