Ressort
Du befindest dich hier:

Jetzt gibt's schlaflose Nächte!

Volle Windeln, wenig Schlaf und lautes Geschrei – dass es trotz Babystress genug Gründe zum Lachen gibt, beweist Nina Blum in ihrem Programm. Auch privat freut sie sich auf einen neuen Lebensabschnitt.

von

Schlaflose Nächte

Perfekte Partner – auf der Bühne. Blum mit Kabarettkollegen Martin Oberhauser und falschem Babybauch.

© Bettina FRENZEL

"Bingo! Vögeln auf Eisprung war schließlich doch erfolgreich …“, freut sich Schauspielerin Nina Blum, 40. Sie berichtet dabei aber nicht von ihrer eigenen Familienplanung – zumindest einstweilen noch nicht –, sondern von ihrem neuen Stück „Schlaflose Nächte“ (ab 11.2., 20 Uhr im Wiener Orpheum). Darin durchlebt sie mit Martin Oberhauser die Freuden und Leiden des Elterndaseins: Windelwechseln statt Sex! Familienkutsche statt Sportwagen! Elternzeit statt Paarzeit! Und das steht der Tochter von Ex-Bundeskanzler Schüssel vielleicht auch bald abseits der Bühne bevor …

WOMAN: Du hast selbst keine Kinder, dafür aber drei „mitgeheiratet“. Wann lässt du die „böse Stiefmutter“ raushängen?
Nina: Ein schreckliches Wort (lacht). Die muss ich nicht raushängen lassen, weil die Kinder meines Mannes bereits 14, 17 und 19 sind und in Graz wohnen. Wir sehen uns am Wochenende oder in den Ferien, ich habe da mehr eine Freundinnen-Rolle.

WOMAN: Musstest du dich anfangs beweisen?
Nina: Natürlich war das ein leichtes Austesten: Wie ist die? Welchen Platz nimmt sie ein? Martin ist unter der Woche oft in Graz und verbringt Zeit mit ihnen, das ist wichtig. Ich muss nicht immer dabei sein.

WOMAN: Wünscht du dir trotzdem auch eigene Kinder? Oder nervt die Frage danach bereits?
Nina: Die Frage beschäftigt mich schon. Ich will nicht erst mit 50 Mutter werden und bin ja bereits mit 40 eine späte Erstgebärende. Doch für mich fühlt es sich erst jetzt stimmig an. Der eine ist da eben früher dran, der andere später. Ich wollte auch erst heiraten, wenn ich von ganzem Herzen ja sagen kann. Es wäre toll, wenn wir noch ein gemeinsames Kind bekommen. Aber ich will mir da keinen Druck machen. Wenn es passiert, freue ich mich. Wenn nicht, gibt es andere Möglichkeiten, ein erfülltes Leben zu führen.

WOMAN: Ist Adoption ein Thema?
Nina: Zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Wenn ich in zwei Jahren noch nicht schwanger bin – vielleicht...

WOMAN: Machen Kinder glücklicher? Eine weltweite Umfrage sagt nein.
Nina: In unserer Gesellschaft ist es noch stark verhaftet, dass zu einem glücklichen Leben Kinder gehören. Das glaube ich nicht. Glück ist etwas Subjektives. Mir war immer eine gute Partnerschaft wichtig, andere leben lieber als Single. Ich liebe Kinder und denke, dass sie eine große Bereicherung sind. Ich finde aber nicht, dass sie die einzige Glücksquelle im Leben sind.

WOMAN: Zurück zum Kabarett: Wann hast du eigentlich schlaflose Nächte?
Nina: Manchmal wache ich mitten in der Nacht auf und lese im Textbuch verschiedene Passagen durch oder summe Lieder aus dem Kabarett vor mich hin. Und wenn mein Mann und ich streiten und uns vor dem Schlafengehen nicht versöhnen, dann wälze ich mich im Bett.