Ressort
Du befindest dich hier:

WOMAN testet: Nivea Gesichtsreinigungsbürste

Kann man alle anderen Produkte gleich wegschmeißen, wenn man eine Gesichtsreinigungsbürste hat? Wir haben die elektrische Bürste von Nivea probiert!

von

Gesichtsreinigung Buerste Nivea
© nivea.at

Gesichtsreinigung wird immer fancier. Konjac Schwämme, Mini-Massagegeräte und natürlich Gesichtsreinigungsbürsten: Diese Produkte verwandeln unsere Badezimmer in private Kosmetikstudios. Dies müsste aber auch heißen, dass wir uns auch besser mit der Gesichtspflege auskennen, da wir ja alle diese Hightech-Produkte zur Verfügung haben.

Und ja, es scheint ein stärkeres Bewusstsein für verstopfte Poren, frühzeitige Fältchen und Unreinheiten zu herrschen. Aber können diese Geräte echte Fachkräfte mit magischen Fingern ersetzen? Diese Frage stellte ich mir, als ich die Pure Skin Gesichtsreinigungsbürste von Nivea testete.

Gesichtsreinigung Buerste Nivea
(c) nivea.at

Das elegante Teil kommt mit einem Aufladegerät, einer abnehmbaren Bürste und einem Mini-Waschgel daher. Die Bedienung ist denkbar einfach: Drück den Knopf und das Gerät ist 70 Sekunden in Betrieb. Drücke länger auf den Knopf und du schaltest den Boost-Mode ein. Aber das ist was für fortgeschrittene BürsterInnen.

Tatsächlich soll man in der ersten Woche nur zwei bis dreimal schrubben. Erst danach kann auf die tägliche Dosis erhöht werden. Das Gerät selbst ist wasserdicht, kann also unter der Dusche verwendet werden. Trotzdem war mir anfangs mulmig bei Sache. Es stellte sich aber als perfektes Gerät für Paranoide heraus: Man kann das Bürstchen einfach abnehmen!

Man macht das Bürstchen also nass, schmiert das Waschgel in die Mitte (der kleine Kreis zeigt die Menge an) und beginnt mit dem Waschgang. Zuerst die Stirn, dann Nase, Kinn und zuletzt die Wangen. Das Gerät gibt einen eigentümlichen Ton von sich, wenn man die Gesichtsstelle wechseln soll, was sehr praktisch ist.

Auf der Herstellerseite heißt es, dass die Gesichtsreinigungsbürste auch für sensible Haut geeignet ist, da sie "die 36 000 oszillierenden Bürsten der NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste schonend über die Haut (schwingen)". Dabei würden sie aber nicht die Haut verschieben!

Anfangs fühlt es sich ziemlich komisch an, eine stark vibrierende Bürste im Gesicht zu haben. Ehrlich gesagt fürchtete ich sofort, rote Flecken und Kratzer davonzutragen. Dem war aber nicht so. Alles lief gut. Nur bei einem warne ich vor: Eine zuckende Nase ist total unheimlich. Man gewöhnt sich aber an dieses Gefühl zwischen Nies- und Juckreiz.

Und es lohnt sich wirklich, die Nasen-Kitzelattacke auszuhalten, denn die Poren räumt die Bürste leer. Da war ich schon ziemlich beeindruckt. Ich habe zwar eine ganz normale Haut mit Pickelchen, wenn ich meine Tage habe, aber die Poren sind allgemein eher verstopft. Trotzdem ist es nicht so, dass ich sagen könnte - einmal geschrubbt, für immer perfekte Poren. Aber das Gerät ist auch kein Zauberstab.

Fazit

Die Gesichtsreinigungsbürste von Nivea kostet um die 80 Euro und ist somit kein Schnäppchen, das man zwischen Tür und Angel probiert. Ohne Vorbehalte würde ich es Menschen mit normaler oder Mischhaut empfehlen, denn die halten das Gebürste sicherlich gut aus und werden sicher auch schöne Ergebnisse damit erzielen. Bei sensibler Haut bin und bleibe ich skeptisch, denn wie ein Streicheln mit Federn fühlt sich die Prozedur wirklich nicht an. Ich weiß, es ist nicht einfach, aber ich würde versuchen, es vorher irgendwie zu testen bevor ich das Geld investiere.