Ressort
Du befindest dich hier:

Wichtige Notrufnummern: Frauenhäuser warnen vor häuslicher Gewalt in der Corona-Krise

Die Gewalt gegen Frauen wird in der Corona-Krise vermutlich steigen. Wir haben einige Fakten und wichtige Nummern für euch in aller Kürze zusammengefasst.

von

Wichtige Notrufnummern: Frauenhäuser warnen vor häuslicher Gewalt in der Corona-Krise
© iStock

Wie die Zahlen aus China bereits angedeutet haben, ist auch bei uns das Thema Gewalt gegen Frauen besonders während der Corona-Krise ein aktuelles. Während Familien nun auf engstem Raum Herausforderungen wie Home Office oder Homeschooling meistern müssen, haben viele mit Existenzängsten zu kämpfen. Besonders jetzt schlagen NotrufbetreuerInnen und jene, die in Frauenhäusern arbeiten, Alarm: Die Gewalt gegen Frauen wird mit großer Wahrscheinlichkeit zunehmen. Die Plätze in den Frauenhäusern sind knapp – auf diese Situation machen Frauenorganisationen allerdings schon seit Langem aufmerksam. "In Familien, in denen sowieso Gewalt vorherrscht, wird es in nächster Zeit vermutlich noch mehr eskalieren", sagt AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer gegenüber der Zeitung "Der Standard".

Politik ist gefragt

"Wir brauchen dringend Ausweichquartiere", so Rösslhumer. "Wir schauen, dass wir jede Frau unterbringen können." Man sei in Verhandlungen, denn die Politik ist besonders jetzt gefragt. Die Interventionsstelle fordert nämlich die Einrichtung eines eigenen Krisenstabs. Aber auch jeder und jede Einzelne von uns kann helfen: Wir sollten ein besonderes Augenmerk auf unsere Nachbarschaft legen. Das Innenministerium hätte sich grundsätzlich auf diese Situation vorbereitet, heißt es. Die Polizei wird in Zeiten der Corona-Krise Wegweisungen wie gehabt aufrechterhalten.

Männernotruf: ExpertInnen schreiten schon im Ansatz entgegen

Unter den vielen Notrufnummern, die wir unten aufgelistet haben, ist auch der Männernotruf hervorzuheben. Denn hier können sich Männer melden, BEVOR sie zu Gewalttaten schreiten. Die 37 Expertinnen und Experten, die unentgeltlich rund um die Uhr unter 0800 246 247 erreichbar sind, schreiten schon im Ansatz ein. Hier haben wir übrigens ausführlich darüber berichtet, wie Männer selbst Gewalt gegen Frauen verhindern können. Denn: Hilfe zu holen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.

Hier die wichtigsten Telefonnummern:

  • Polizei: 133
  • Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800 222 555
  • Männer Notfruf: 0800 246 247
  • Telefonseelesorge: 142
  • Psychiatrische Soforthilfe: 01 313 30
  • Kriseninterventionszentrum: 01 406 95 95