Ressort
Du befindest dich hier:

Nutella ohne Zucker? Zuckerfrei mit Kindern? Ja, das geht!

Kindern Schokolade oder Süßes zu verbieten ist wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Denn so wird die Nascherei nur noch spannender. Dennoch sollten Kindern möglichst wenig Zucker zu sich nehmen. Aber diese Mamas haben Ideen für 70 zuckerfreie Rezepte, die dennoch allen schmecken!

von ,

Nutella ohne Zucker? Zuckerfrei mit Kindern? Ja, das geht!
© iStockphoto.com

Zugegeben: Nutella schmeckt fast jedem und jeder, am besten mit einem großen Löffel direkt aus dem Glas. Dass die süße Haselnusscreme nicht unbedingt gesund ist, wissen aber ebenso fast alle. Wie ungesund die braune Versuchung allerdings wirklich ist, lässt sich am besten mit einer Zahl beschreiben: Ein Glas Nutella besteht zu 60 Prozent aus Zucker.

Darauf zu verzichten ist zwar eine Option, halten aber die wenigsten durch. Nuss-Schokocreme "geht" aber auch in gesund, komplett ohne Haushaltszucker oder künstliche Süßstoffe: Auf ihrem Blog „Fräulein Immersatt“ widmen sich die beiden Mamas Elisa Täufer (32) und Loreen Eiffler (31) ganz dem Thema Zuckerverzicht. Mit ihren Rezeptideen wollen sie beweisen, wie einfach der Verzicht auf Zucker sein kann. Denn alle Rezepte sind ähnlich unkompliziert zubereitet wie das zuckrige Vorbild.

Bei diesen Rezepten sollen Kinder nicht einmal bemerken, dass der Zucker fehlt

Egal ob Erdnusswaffeln, Schoko-Doppelkekse oder Fruchteis, der zuckerbegeisterte Nachwuchs bemerkt bei diesen Rezepten mit großer Wahrscheinlichkeit nicht einmal, dass die (ungesunde) Lieblingssubstanz, nämlich Zucker, fehlt.

Wir haben mit den beiden Mamas und Bloggerinnen, die 70 ihrer Rezepte nun auch in Buchform präsentieren, gesprochen:

Warum ist Zucker "schlecht"?

Was macht Zucker mit Kindern?
Elisa: Zucker ist unserer Meinung nach das größte gesundheitliche Problem unserer Gesellschaft. Er ist vermeidlich verantwortlich für unzählige Stoffwechselerkrankungen, Karies, Herz- und Kreislauferkrankungen. Nicht zu vergessen Diabetes, wovon mittlerweile sehr viele Kinder und Jugendliche betroffen sind.
Zucker lässt unseren Blutzuckerspiegel rasant ansteigen. Dies wiederum führt zu unkontrollierbaren Heißhungerattacken. Man isst, obwohl man eigentlich satt ist.

»Grundsätzlich finden wir Verbote bei Kindern nicht richtig. Sie schüren nur die Neugier und machen das Verbot damit nur attraktiver.«

Sollten Kindern gar keinen Zucker bekommen?
Loreen: Grundsätzlich finden wir Verbote bei Kindern nicht richtig. Sie schüren nur die Neugier und machen das Verbot damit nur attraktiver. Nichts desto trotz sollten Kindern möglichst wenig Zucker konsumieren. Um aber nicht auf süße Leckereien verzichten zu müssen, zeigen wir viele einfache Rezeptideen mit Zuckeralternativen. So macht das Schlemmen dann auch Spaß und ist gesund. Zu besonderen Anlässen wie Weihnachten oder Ostern gibt es auch bei uns mal eine klassische Süßigkeit, allerdings nur in Maßen. „Mach es wertvoll“ ist hier unser Motto. Warum den ganzen süßen Teller hinstellen, wenn doch eine Nascherei liebevoll verpackt soviel besonderer sein kann.

Wie sieht es mit schwangeren Frauen aus?
Elisa: Da ich selbst gerade schwanger bin, kann ich hier aus aktueller Erfahrung sprechen. In der Schwangerschaft sollte man sich, wie sonst auch, sehr ausgewogen ernähren. Zucker und Weizenmehl sollten sparsam verwendet werden, da sie nur zu unnötigen Fettpölsterchen führen und den oben genannten Heißhunger fördern. Aber auch hier gilt: Hat man als Schwangere gerade das Bedürfnis nach einem Eis, ist auch dies erlaubt. Auch Schwangerschaftsdiabetes ist keine Seltenheit und sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

»Schlemmst du in den letzten Schwangerschaftswochen, erhöht dies die Chance auf eine langwierige und eventuell schwierige Geburt.«

Gerade die letzten 6 Wochen vor der Geburt sollte man aber wieder sehr auf einen geringen Zuckerkonsum achten. Nach etlichen Studien steht fest: Zucker hemmt das wehenfördernde Hormon Prostaglandin. Schlemmst du also zuvor, erhöht dies die Chance auf eine langwierige und eventuell schwierige Geburt.

Welche Alternativen gibt es zu Nutella und Eiscreme?
Loreen: Die klassischen Naschereien müssen nicht aus deinem Alltag verschwinden. Auf unserem Blog und in unserem Rezeptbuch „Zuckerfrei mit Kindern“ findest du ganz viele tolle und einfache Rezepte. So haben wir zum Beispiel eine Nusscreme ohne Zucker entwickelt, die du mit wenigen Schritten zuhause nachmachen kannst. Auch auf ein erfrischendes Eis muss du keinesfalls verzichten. Auch hier haben wir tolle Varianten, die der ganzen Familie schmecken.

„Zuckerfrei mit Kindern“ (riva Verlag) um 19,99 Euro beispielsweise über Amazon.

Seid wann betreibt ihr euer Blog?
Loreen: Wir starteten im November 2017. Seitdem hat sich alles rasant entwickelt, was uns unheimlich freut. Unsere Leserschaft stieg kontinuierlich an und wir merkten, wie sehr dieses Thema so gut wie jede Mama interessiert. Die Reise macht uns sehr viel Freude und mit all den tollen Ideen, die wir gerade für die Zukunft planen, hoffen wir, noch ganz viele Familien erreichen zu können.

Wie alt sind eure eigenen Kinder?
Elisa: Loreens Sohn Oskar ist 2 3/4 Jahre alt und meine Tochter Lene 2 1/2 Jahre alt. Meine 2. Mädchen kommt Ende Juli zur Welt.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .