Ressort
Du befindest dich hier:

Was man jemandem sagt, der alles verloren hat? Zuerst mal "Hallo"

Das ist nur eine von zahlreichen Slogans der neuen VinziRast-Kampagne, die die Menschlichkeit im Bezug auf Obdachlose wieder in den Vordergrund stellen möchte.

von

  • Kampagne VinziRast
    Bild 1 von 5 © VinziRast
  • Kampagne VinziRast
    Bild 2 von 5 © VinziRast

Gerade in den letzten Wochen war das Schicksal obdachloser Menschen wieder verstärkt in den Medien - leider jedoch nicht weil vielleicht deren Zahl zurückgegangen wäre oder neue Hilfsprojekte vorgestellt worden wären, sondern weil man erschreckenderweise gegen die Ärmsten der Armen vorgeht: "Illegales Kampieren" wird mit Geld- und Haftstrafen belegt und Parks von der Polizei geräumt - wobei man bisweilen das Gefühl hat, es geht hier hauptsächlich darum, die Obdachlosen aus dem Sichtfeld beispielsweise der Touristinnen und Touristen zu schaffen.

Dabei sollte man ausgerechnet jetzt, wo die Temperaturen fallen und denjenigen, die sich kein Dach über dem Kopf leisten können, sogar der Erfrierungstod drohen kann, nicht wegschauen, sondern noch viel mehr Aufmerksamkeit schaffen. Dies versucht auch die Bewusstseinskampagne zum Thema Obdachlosigkeit von VinziRast.

„Was man jemandem sagt, der alles verloren hat? Zuerst mal ‚Hallo‘“- Das ist nur eine von zahlreichen Slogans, die die Menschlichkeit im Bezug auf Obdachlose wieder in den Vordergrund stellen möchte. Die Werbeagentur Demner, Merlicek & Bergmann hat pro Bono mehrere wortstarke Sujets entwickelt, welche die Haltung der über 100 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarabeiter der Privatinitiative VinziRast unterstützt.
„Es geht immer um die Qualität der Beziehung, natürlich erst recht bei den Menschen, die entweder gar nicht oder mit Verachtung wahrgenommen werden“, erklärt Cecily Corti, Obfrau und Leiterin VinziRast. „Vor allem darum bemühen wir uns in der VinziRast. Heute scheint uns das wichtiger denn je.

Kampagne VinziRast
Kampagne VinziRast

VinziRast selbst besteht aus drei Projekten: Die VinziRast-Notschlafstelle, das Übergangswohnhaus "VinziRast-CortiHaus" für ehemals obdachlose Menschen, die "VinziRast-Wohngemeinschaft" für abstinent lebende Alkoholkranke. Und "VinziRast-mittendrin", wo ehemals obdachlose Menschen mit Studierenden leben. Im Vordergrund steht bei allen Projekten ein respektvoller und menschlicher Umgang.