Ressort
Du befindest dich hier:

Ombré Hair: Karamellfarbene Spitzen

Stars wie Ombré Hair ist DIE Trendfarbe! Wir verraten, wie der Frisuren-Hit funktioniert – und was man beachten muss.


  • Leona Lewis mit Ombrè Hair

    Bild 1 von 1 © Getty Images

Bei der Show von Roberto Cavalli präsentierte Sängerin Leona Lewis erstmals ihre neue Frisur: Sanfte braune Wellen und karamellfarbene Spitzen – ein Haar-Style wie von der Sonne geküsst. Auch Justin Timberlakes Verlobte Jessica Biel oder Neo-Schuhdesignerin Rachel Bilson setzen auf die heller getönten Spitzen. Ombré Hair nennt sich der Look – wir verraten, wem er passt und was man beachten muss.

Woher kommt Ombré Hair?

Der Ombre Hair-Look stammt aus Kalifornien. Die Mädels, die dort leben, erhalten den Style auf ganz natürlichem Weg. Die Sonne bleicht nämlich in Kombination mit dem salzigen Meerwasser die Haarspitzen aus.

Wem passt Ombré Hair?

Abgestimmt auf den individuellen Teint kann diesen Look jeder tragen, der längere Haare hat. Wichtig ist jedoch die Farbdiagnose!

Welche Farbkombinationen eignen sich?

Blond und Noisette, Braun mit Karamell, Rot mit Pfirsich. Sehr schön sind auch blonde Haare mit Ombré in Erdbeer, Pfirsich, Türkis oder Blau für den ganz besonderen Party Look.

Ab welcher Länge sollte aufgehellt werden?

Am schmeichelhaftesten ist es, wenn die Aufhellung ab Kinnlänge beginnt. Aber auch nur aufgehellte Spitzen sehen hübsch und natürlich aus.

Was muss man beachten?

Hat man seine Haare schon lange nicht mehr gefärbt, stellt die Aufhellung kein Problem dar. Hat man neulich gefärbt werden die angegriffenen Spitzen durch die Aufhellung natürlich weiter strapaziert.

Das Wichtige bei Ombré Hair ist auch, dass der Übergang vom helleren zum dunkleren Ton fließend ist. Ein abrupter Farbwechsel sieht nämlich nicht schön aus.

Kann ich selbst Ombré Hair färben?

Prinzipiell natürlich schon. Wir würden es aber nicht empfehlen. Der fließende und weiche Farbübergang ist häufig das Problem, wenn man auf eigene Faust versucht, sich diesen Style zu verpassen. In die Haare müssen nämlich so genannte „Paintings“ zwischen die zwei Farben gesetzt werden, damit das Ganze natürlich und weich aussieht und die Farbkante nicht zu „abgehackt“ ist. Da sollte lieber ein Profi ran.

Wer jedoch bereits helle Strähnchen besitzt und diese einfach rauswachsen lässt, kommt dem Ombré Hair-Look schon sehr nahe und muss nicht unbedingt zum Frisör gehen.

Thema: Ombré