Ressort
Du befindest dich hier:

Organisierter Sexismus: die Löschungen der Erfolge von Dr. Katie Bouman

Wir verdanken ihr das erste Foto eines Schwarzen Loches. Aber nun versuchen Trolle gezielt den Erfolg der Wissenschaftlerin Dr. Katie Bouman zu zerstören.

von

Organisierter Sexismus: die Löschungen der Erfolge von Dr. Katie Bouman
© Event Horizon Telescope Collaboration

Vor Kurzem erreichte uns die Nachricht einer wissenschaftlichen Sensation, auf die ein Team seit Jahren hingearbeitet hat: das erste Foto eines Schwarzen Loches.

Und während dieses Bild um die Welt ging, gab es noch ein anderes Foto, das verdiente Aufmerksamkeit erfuhr: Jenes von Katherine Bouman, als sie ganz beseelt selbst das erste Mal das Foto zu sehen bekam. Denn die 29-Jährige ist verantwortlich für einen Algorithmus, der für die Erfassung dieses beeindruckenden visuellen Effekts entscheidend war.

Wenn Feindseligkeit gegen Frauen System hat

Aber dieser plötzliche Ruhm der jungen Forscherin rief besonders niederträchtige Kräfte auf den Plan, die ihr systematisch den Erfolg streitig machen wollten: So wurde unter anderem ihre Wikipedia-Seite zur Löschung empfohlen, es wurden in ihrem Namen mehrere Konten auf Instagram und Twitter erstellt, die Falschmeldungen über sie verbreiten sollten und vor allem: Ihre Arbeit wurde darin einem anderen Mann zugeschrieben.

Auch auf Reddit sowie YouTube fanden sich laufend mehr Postings, die angaben, dass eigentlich Andrew Chael, ein weiteres Mitglied des Event Horizon Telescope-Teams, für "850.000 der 900.000 Codezeilen verantwortlich war, die im historischen Black-Hole-Algorithmus geschrieben wurden!"
Darunter finden sich mittlerweile hunderte Kommentare wie: "Katie wurde überall als verantwortlich für den Code dargestellt, aber wenn dieser Kerl die ganze Arbeit geleistet hat, ist es ziemlich beschissen, dass er nicht anerkannt wird."

Falsche Nachrichten verbreiteten sich schnell online: „Andrew Chael hat 90% der Arbeit gemacht. Warum bekommt Katie Boran dann den Ruhm?"

Chael selbst bestätigte, dass es sich dabei um rein erfundene Aussagen handle - ebenso die Anzahl der Codezahlen sei frei erfunden: "Ich schätze zwar die Glückwünsche zu einem Ereignis, an dem ich ebenso jahrelang hart gearbeitet habe, aber wenn mir Menschen nur gratulieren, weil sie einen frauenfeindlichen Plan verfolgen, dann würde ich jenen empfehlen, ihre Prioritäten im Leben zu überdenken."

"Diese Aktionen wurden eindeutig von Leuten gestartet, die verärgert waren, dass eine Frau zum Gesicht dieser Geschichte wurde und entschieden haben: "Ich werde jemanden finden, der mein Weltbild besser widerspiegelt", sagte Chael in einem Interview mit der Washington Post.

Wenn man nur eine Person in einer großen, interdisziplinären Gruppe, wie beim Projekt des "Event Horizon Telescopes", hervorhebt, kann dies zu Missverständnissen führen. Viele, die das viral gehende Foto der glücklichen Bouman sahen, meinten fälschlicherweise, dass sie einzige Person war, die für die Entdeckung verantwortlich war. Ein Missverständnis, dass die Forscherin selbst schon versuchte zu korrigieren.

Diese Person dann jedoch zu diffamieren und wiederum falsche Behauptungen in die Welt zu setzen, kann eindeutig nicht die Lösung sein...