Ressort
Du befindest dich hier:

Orientalischer Zitronenkuchen mit Joghurt

Nun wird es endlich auch einmal orientalisch in der Mehlspeisenküche. Ich habe diesen saftigen, süßen und leckeren Zitronen-Joghurtkuchen getestet und war total begeistert. Probiert ihn doch einfach mal aus.

von

Orientalischer Zitronenkuchen mit Joghurt
© Photo by mathie bolvin/Thinkstock/iStock

ZUTATEN

2 Zitronen (unbehandelt!)
70 g Butter
300 g griechischer Joghurt
3 Eier
50 g Honig
300 g Hartweizengrieß
1/2 Pkg. Backpulver
1 gestrichener TL Zimt
180 g Zucker
20 g Vanillezucker
300 ml Wasser

ZUBEREITUNG

Die Zitronen unter heißem Wasser gut abspülen und schrubben, danach die Schale fein reiben und den Saft der Zitronen auspressen.
Die Butter schmelzen und mit einem Teil davon mit Hilfe eines Pinselchens die Tortenform ausstreichen. Dann noch den Ofen auf 180 Grad vorheizen und schon kann es losgehen mit der Zubereitung!

Für den orientalischen Zitronenkuchen Eier, Honig, Joghurt und die flüssige Butter mit dem Mixer kräftig verschlagen. Sobald eine homogene Masse entsteht, kommt die Zitronenschale gemeinsam mit dem Grieß, Zimt und Backpulver dazu. Am besten hebt man diese "trockenen" Produkte vorsichtig mit einem Schneebesen unter. So können sie sich gut verteilen und der Kuchen bleibt luftig und flaumig, sobald er fertig ist.
Den Teig in die Tortenform füllen und im Ofen etwa 40 Minuten goldbraun backen. Währenddessen kann man sich an die für orientalische Speisen typische Zuckerglasur machen.

Hierfür den Zucker mit Wasser und Zitronensaft in einen Topf geben und alles bei mittlerer Hitze langsam heiß werden lassen und die Masse ein paar Mal umrühren. Sobald der Zucker geschmolzen ist lässt man die flüssige Mischung 15 Minuten lang kochen, bis sie dickflüssig geworden ist.

Nach dem Backen kommt der Kuchen aus dem Ofen und sticht ihn mit einer Kuchennadel (es geht auch ein dünner Holzspieß) mehrmals ein. Dann kommt der Zuckersirup darüber, den man Löffel für Löffel über dem Kuchen gleichmäßig verteilt. Nun heißt es warten, denn der Kuchen sollte vollständig auskühlen. Am besten ist es, wenn der Kuchen nun etwa einen halben Tag lang durchziehen kann, sodass der Grieß komplett weich geworden und der Zuckersirup sich schön verteilen konnte. Ganz besonders lecker schmeckt der Kuchen übrigens frisch aus dem Kühlschrank. Und wer zu dem Frischekick etwas cremiges möchte, der gönnt sich am besten eine Kugel Vanilleeis oder einen Löffel geschlagene Sahne dazu.