Ressort
Du befindest dich hier:

Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson spricht erstmals über die Ermordung ihrer Familie

Es war ein Vorfall, der die ganze Welt bewegte: Im Oktober 2008 fiel Jennifer Hudsons halbe Familie einem grausigen Amoklauf zum Opfer. Ihre Mutter, ihr älterer Bruder und ihr siebenjähriger Neffe starben bei der brutalen Tat. Nun spricht die Oscar-Preisträgerin und Grammy-Gewinnerin erstmals über die Ermordung ihrer Familie und ihre Depressionen nach dem Verlust.


Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson spricht erstmals über die Ermordung ihrer Familie

Es ist fast zwei Jahre her, als das Leben von Jennifer Hudson, 28, von einer Minute zur anderen in Stücke brach. Bei einem Amoklauf wurden ihre Mutter Darnell Hudson, 57, ihr Bruder Jason Hudson, 29, und ihr sieben Jahre alte Neffe Julian King bei einem Amoklauf von Hudsons Schwager (der mit ihrer Schwester Julia verheiratet war) erschossen. In der Dokumentation "VH1 Behind the Music" sprach die Schauspielerin und Sängerin nun erstmals offen über die Tragödie.

Der Vorfall sei wie ein "trüber Schandfleck" gewesen, der dazu führte, dass sich Hudson sehr zurückzog. In "VH1 Behind the Music" erzählte die 28-Jährige, dass sie lange unter Schock stand. "Es fühlte sich an, als stünde ich neben mir."

Nachdem sie realisiert hatte, was eigentlich passiert war, fiel die Künstlelrin in tiefe Depressionen. "Für beinahe zwei Wochen... [war ich] in einem Zimmer und nur Familie und Freunde kamen und gingen", so die 28-Jährige in der Dokumentation, "Ich betete, als ich am Morgen aufstand, und betete, bevor ich mich nachts hinlegte."

Der Amokläufer William Balfour, der damals getrennt lebende Ehemann von Hudsons Schwester Julia, ist wegen der Morde angeklagt worden, hat allerdings in allen Anklagepunkten für nicht schuldig plädiert. Das Verfahren läuft bis heute.

Kraft gab Jennifer Hudson in der schweren Zeit ihr Verlobter David Otunga, 30, und schließliech ihr elf Monate alter Sohn David Jr., der sie an ihren ermordeten Neffen erinnere und auch an die enge Verbindung, die sie zu ihrer Mutter hatte. "Sie war eine großartige Mutter, ich werde meinem Sohn die gleich Liebe und Erziehung geben wie unsere Mutter es uns gab", so Hudson.

(red)