Ressort
Du befindest dich hier:

"Outdoor against cancer": Training in der Natur für alle!

Nina Dollmann ist selbständige Fitnesstrainerin und bietet ab dem Herbst auch Trainingsgruppen für Menschen mit Krebs an. Dabei geht's nicht nur um Bewegung, sondern auch um Teilhabe und ein selbstbestimmtes Leben. Das Konzept dahinter stammt von einer Bergsportlerin, die einst selbst von der Diagnose Brustkrebs betroffen war. Nun wurden erstmals auch in Österreich TrainerInnen für "Outdoor against cancer" ausgebildet.

von

"Outdoor against cancer": Training in der Natur für alle!
© Nina Dollmann

Wenn du im Raum Mödling im Wald vielleicht schon einmal eine Runde von schwitzenden Frauen (und einigen wenigen Männern) entdeckt hast, die mit Medizinbällen, TRX-Bändern, Springschnüren un Co. ausgestattet Übungen machen, dann könnte es sich um ein Gruppentraining von Personal Trainerin Nina Dollmann gehandelt haben. Seit fünf Jahren ist sie selbständig und bietet sowohl Einzel- wie auch Gruppentrainings an. Das besondere daran: Ihre Gruppen treffen sich eben nicht im Fitnessstudio, sondern in der Natur. "Ich hab es einfach bei mir selbst gemerkt: Sich draußen zu bewegen hat extrem positive Auswirkungen. Sowohl physisch wie auch psychisch", erklärt die 34-jährige Trainerin aus Niederösterreich.

Es gibt kein schlechtes Wetter... Nur die falsche Kleidung!

Und jede, die schon mal bei einem ihrer Trainings dabei war, wird das bestätigen können. Außer Acht lassen wir dabei jetzt mal kurz den Muskelkater, der sich tendenziell am Tag nach dem Training von der Halsmuskulatur (!) über die Oberarme bis in die Bauchmuskeln und hinunter zum Popo zieht... Und selbst der fühlt sich ja auch irgendwie gut an - man spürt, dass man etwas geleistet hat. Und zum sportlichen Effekt kommt an der frischen Luft eben auch immer das "Durchschnaufen" - vom Geruch über die Aussicht bis hin zu den Geräuschen, hier kann man einfach ein bisschen besser runter und zu sich kommen.

Trainingsgruppen für Menschen mit Krebs

Zu den Gruppen- und Einzeltrainings kommt im Herbst noch ein weiteres Angebot dazu: Trainingsgruppen für Menschen mit Krebs. Dafür hat sie eine Ausbildung bei Petra Thaller gemacht. Die Bergsportlerin und Journalistin erhielt im Jahr 2015 selbst die Diagnose Brustkrebs - und merkte, wie schwierig es ist, Menschen in Krisensituationen nachhaltig zu motivieren. Also gründete sie "Outdoor against cancer" - eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in München, die eben Outdoor- und Sportaktivitäten für KrebspatientInnen und ihre Familien Und FreundInnen anbietet und dieses Wissen eben auch weiter gibt. Erstmals auch in Österreich.

Auch das Dehnen gehört zu einem gesunden Training dazu!

Dieser Zugang zum Thema "Krankheit" hat auch Nina Dollmann sofort angesprochen, deshalb hat sie an der Ausbildung teilgenommen: "Bei dem Trainings-Angebot geht es auch stark um das eigene Mindset: Die Diagnose Krebs bedeutet nicht automatisch, dass man ein 'kranker Patient' ist, der alleine zuhause sitzen muss." Daher auch der Ansatz, das Training genauso für Familie und Freunde zu öffnen: "Da kann genauso der betroffene Papa mit seiner 16-jährigen Tochter kommen und so gemeinsam etwas unternehmen und im Rahmen der Möglichkeiten aktiv sein." Denn natürlich wird bei den Trainingsgruppen auf die individuellen Möglichkeiten eingegangen.

Dafür findet vor dem ersten Training auch ein Gespräch statt, in dem die InteressentInnen einmal in den eigennen Körper hinein spüren und sich selbst einschätzen. Und dann wird das Training auf diese Möglichkeiten und Anforderungen abgestimmt, erklärt Nina Dollmann. "Wenn jemand von Krebs betroffen ist, kommt es recht schnell zu allerhand Bevormundungen und Einschränkungen. So a lá: "Das solltest du nicht machen", "Ist das auch wirklich gut für dich?" Schaffst du das?" Ein derartiger Zugang sei aber meistens wenig förderlich, "Es ist sehr wichtig, auch nach so einer Diagnose ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Und genau darum geht es bei meinem Outdoor-Training: Zu sagen 'Du kannst'. Und zwar gemeinsam mit Familie und Freunden, den eigenen Möglichkeiten entsprechend."

Brustkrebs: "Aus dem Leben gerissen"

Vor allem das Thema Brustkrebs habe sie nachdenklich gestimmt: "Das betrifft so oft Frauen, die total aktiv sind, die mitten im Leben stehen. Und dann werden sie durch so eine Krankheit komplett heraus gerissen. Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist aber extrem wichtig und Training an der frischen Luft gemeinsam mit anderen kann genau diese Möglichekeit bieten." Im Herbst startet das Angebot.

Alle Infos zu Nina Dollmanns Trainingsangeboten, Terminen sowie Kontakt findet ihr auf Facebook und Instagram.