Ressort
Du befindest dich hier:

Wir packen das: Mit diesen Tipps wird Reisen zum Kinderspiel!

Was nehme ich mit, was brauche ich wirklich? Wir haben Profi-Tipps, wie Sie relaxt in den Urlaub starten, nichts vergessen, günstig buchen & den Zielort abseits der Touri-Pfade mit neuen Augen entdecken.

von

Wir packen das: Mit diesen Tipps wird Reisen zum Kinderspiel!
© iStock

Wir kennen das nur allzu gut: Reisestress beginnt oft schon mit einem leeren Koffer, der dann ganz schnell ganz toll überquillt. Was nehme ich mit, was brauche ich wirklich? Wir haben Profi-Tipps, wie Sie relaxt in den Urlaub starten, nichts vergessen,günstig buchen &den Zielort abseits der Touri-Pfade mit ganz neuen Augen entdecken.

REISEN MIT LEICHTEM GEPÄCK

Mit Handköfferchen ins Weekend

Ein Wochenende weg, fünf Kilo Übergepäck bei der Abreise. Dabei wollten wir ja auch noch shoppen gehen! Wer kennt das nicht? Dabei reichen zwölf Teile für drei Tage vollkommen aus (Unterwäsche und Socken nicht mitgerechnet). Wirklich! Hier unsere Liste: Zwei Hosen, zwei Paar Schuhe (Sneaker und High Heels), drei T-Shirts, ein Kleid, ein Pulli, eine leichte Jacke, ein Schal und eine Kappe. So bleibt noch viiiiel Platz für Einkäufe. Juhu!

Eine Woche weg & völlig knitterfrei

Bei sieben Tagen ist die Wahrscheinlichkeit eines Wetterumschwungs höher, hier gilt deshalb das Zwiebelschalenprinzip: Wenn es kalt ist, lieber einige dünne Teile übereinander ziehen, als dicke Pullis mitnehmen. Generell gilt als Faustregel: Jedes Kleidungsstück sollte mindestens drei Mal kombinierbar sein. Wir nehmen mit: ein Paar Hosen oder Rock für jeweils zwei Tage, ein T-Shirt oder Top pro Tag und zwei Paar Schuhe. Dazu noch zwei hübsche Kleider fürs Abendprogramm. Tipps gegen Knitterfalten: Seidenpapier zwischen die Teile legen oder das Kleidungsstück ins Bad hängen und heißes Wasser in der Dusche aufdrehen. Der Dampf glättet. Oder man nimmt Outfits mit kleinkariertem Muster mit. Das kaschiert Falten. Damit Halsketten sich nicht verknoten, kann man sie durch einen Strohhalm durchfädeln und verschließen.

Langer Urlaub, clever gepackt

Oberste Regel: Rollen statt falten. Bei Trolleys sollten schwere Gegenstände wie Schuhe oder Jeans unten platziert werden (dort, wo die Rollen sind). So lässt sich der Koffer besser manövrieren. Plus: Socken in Schuhen verstauen und Hosen, Hemden, Jackets sowie Blusen versetzt stapeln. Um Platz zu sparen, lieber ein Microfaserhandtuch mitnehmen. Tipp: Hauchdünne Trocknertücher neutralisieren schlechte Gerüche. Reiseprofis nehmen außerdem immer ein Notoutfit ins Handgepäck, falls der Koffer verloren geht und nicht gleich ankommt.

BEWERTUNGS-PORTALE IM CHECK

Sind nicht eh alle Fake?

Nein. Aber: Von den Kommentaren sind laut Experten rund 15 Prozent nicht echt, sprich von Agenturen oder den Hotels, Lokalen, etc. selbst verfasst. So erkennt man Fakes: Der Name. Versteckt sich der Gast hinter einem Pseudonym oder schreibt er unter richtigem Namen? Hilfreich ist auch ein Nutzerprofil, auf dem man sieht, wie viele Beiträge bereits verfasst wurden. Die Bewertung. Ist eine Bewertung auffällig negativ oder liest sich wie eine Werbekampagne, kann man schon durchaus skeptisch werden. Tipp: Geben Sie einzelne Sätze daraus in eine Suchmaschine ein. Vielleicht taucht dieselbe Bewertung ja auch bei weiteren Portalen auf? Manche markieren sogenannte "verifizierte Kunden". Das heißt, sie waren tatsächlich in dem bewerteten Hotel. Und: Je größer die Anzahl an Bewertungen ist, desto glaubwürdiger sind auch die Sterne. Datum. Einträge auf Hotelportalen, die älter als ein halbes Jahr sind, braucht man nicht mehr zu lesen. Die Hotellerie-Welt ist so schnelllebig, in der Zwischenzeit kann sich sehr viel verändert haben.

DIESE APPS SIND UNSERE REISE-BUDDIES

Pack the Bag

Stressfreies Kofferpacken als Zusatz zu unseren Tipps auf Seite 112: Individuelle Packlisten aus verschiedenen Kategorien & Erinnerungen. Praktisch: Man kann auch bereits vorgefertigte Listen anderer Nutzer verwenden. Gratis für iOS & Android.

Master Order

Was bitte sind ein "Croque Madame" oder "Churros"? Damit man sich beim Bestellen im Restaurant nicht blamiert oder nach Bildern googeln muss, zeigt die App landestypische Speisen und Getränke mit Bild & Erklärung. Gratis für iOS & Android.

GPSmyCity

Jede Tour hat ein Motto: Hier kann man die von anderen Usern gestalteten Sightseeing-Spaziergänge nachgehen, oder gibt jene Orte ein, die man gern besuchen würde, und erstellt sich seine eigene Tour. Gratis für iOS & Android.

Clueny

Wo war dieses tolle Lokal in Neapel nochmal? Die Entdecker-App hilft dabei, besondere Orte zu sammeln, wieder zu finden und mit Freunden zu teilen. Also eine eigene Weltkarte mit ganz persönlichen Geheimtipps. Gratis für iOS & Android.

Day One

Reisetagebuch leicht gemacht: Die besuchten Locations werden mit Zeit, Datum und sogar Wetter gespeichert. Einträge und Fotos können als PDF gespeichert und verschickt oder gedruckt werden. Gratis für iOS & Android.

Sygic GPS Navigation

Geht auch ohne Internet, mit 3D-Karten, die regelmäßig aktualisiert werden. Plus: Die App warnt vor Staus, gibt Infos zu aktuellen Benzinpreisen, Tempolimit und Radarkameras. Gratis für iOS & Android.

TIPPS VON EINHEIMISCHEN

Mit Locals abhängen

Beim Essen kommen die Leute zam: Auf eatwith.com kann man sich zum Dinner oder Lunch bei Einheimischen einladen. Food-Touren und Kochkurse werden auch angeboten, mehr als 130 Länder stehen zur Auswahl. Die Seite withlocals.com bietet ein ähnliches Konzept an. Hier kommen noch Sightseeing-Touren dazu. Auf showaround.com findet man Gastgeber auf der ganzen Welt, die einen individuell herumführen. Insider-Hotspots gibt's auch von den Guides auf likealocalguide.com. Partytiger sollten unbedingt die kostenlose App partyWith runterladen und sich ins Feier-Getümmel stürzen. Bei meetup.com kann man sich mit Gleichgesinnten zu Museumsbesuchen etc. verabreden.

Tipps holen

Wer nicht so sozial ist, trotzdem gern Insiderwissen hätte, ist hier richtig: Auf den Apps askastranger und UrbanBuddy beantworten Locals alle Fragen zu Hotspots. Auf spottedbylocals.com werden Lieblingsplätze gezeigt.

FÜR PROFI-JETSETTER: TIPPS ZUR BUCHUNG

Wann buchen?

Eine Studie des Suchportals Swoodoo hat ergeben, dass Flugbuchungen am Samstag und Sonntag am günstigsten sind. Vor allem jene, die einen Städte-Trip planen, schauen am besten am Wochenende. Geschäftsleute buchen nämlich ihre Flüge immer unter der Woche -deshalb ist die Nachfrage am Wochenende am niedrigsten, und die Fluggesellschaften bieten günstige Preise an. Am Dienstag oder Mittwoch fliegt man dafür am billigsten weg. Langstreckenflüge sind drei bis sechs Monate vor Abflug am günstigsten. Innerhalb von Europa sind Flüge sechs Wochen davor billiger.

Einzeln oder pauschal?

Möchte man eine Woche ans Meer und nichts tun, zahlen sich Pauschalreisen aus, da man über den Reiseveranstalter abgesichert ist und sich um nichts mehr kümmern muss. Bei Städtetrips lohnt sich ein Vergleich auf den Airline-Sites. Manchmal kann's günstiger sein, zwei One-Way-Flüge bei verschiedenen Fluggesellschaften zu buchen. Einige Airlines bieten eine kostenlose Stornierung innerhalb von 24 Stunden an. So kann man den Flug beobachten und vielleicht noch bessere Angebote finden. Vorsicht bei Billig-Fliegern, hier wird alles extra verrechnet. Die zahlen sich nur für Wochenend-Ausflüge aus. Bei Hotels unbedingt auf die Sites schauen, da meist spezielle Rabatte oder Pakete geboten werden.

Online oder im Reisebüro?

Mit dem neuen Paschaulreisegesetz ab Juli wird auch die Beratung in den Reisebüros um einiges detaillierter. Einerseits ist die persönliche Beratung top, online kann man aber mehr Preise miteinander vergleichen.