Ressort
Du befindest dich hier:

Menstruation: Deine Periode ist *noch* schlimmer als sonst? Corona ist schuld...

Du hast gefühlt Monat für Monat eine schlimmere Periode? Die Schmerzen werden immer stärker? Du bist nicht allein...

von

Menstruation: Deine Periode ist *noch* schlimmer als sonst? Corona ist schuld...

WIR. HASSEN. ES.

© iStock

Die Menstruation und die Tage davor sind für die wenigsten Frauen ein Fest. Wenn du zu den Glücklichen unter uns gehörst, der PMS und Regelschmerzen Fremdwörter sind, dann darfst du jetzt getrost wegklicken. Wenn du allerdings ohnehin schon Monat für Monat mit dem Los der Menstruation zu kämpfen hast, dein Zyklus unregelmäßig ist, deine Haut verrückt spielt, du in Minutenschnelle in tiefe, depressive Löcher fällst, sobald sich die Periode ankündigt, dann könnte dir in den letzten Monaten etwas aufgefallen sein. Oder?

Nein. Du bildest es dir nämlich nicht ein, dass deine Regelschmerzen gefühlt monatlich schlimmer werden oder dein Zyklus noch unregelmäßiger ist. Nein.

Das Coronavirus macht auch deine Periode verrückt

Schon mitten im Lockdown Ende April haben wir die Gynäkologin Ulrike Kaufmann gefragt, ob sich das ganze Corona-Chaos auch auf unseren Monatszyklus auswirken kann. Die Antwort? Eindeutig. Laut Kaufmann hat das Stresshormon Cortisol nämlich auch Auswirkungen auf unsere Monatsblutung. Und von dem schütten wir gerade nicht zu wenig aus. "Da Stress nicht nur den weiblichen Zyklus, sondern auch das Immunsystem belasten kann, können in der Folge auch Störungen des Mikrobioms und damit verbunden vermehrt genitale Infektionserkrankungen auftreten", sagt Kaufmann weiter.

Auch unsere derzeit veränderten Lebensumstände können unseren Zyklus begünstigen – sowohl im positiven, als auch im negativen Sinn: eine plötzliche Gewichtszu- oder -abnahme, übermäßige sportliche Aktivität, eine schwere Grunderkrankung oder chronischer Stress und Depression sind Beispiele dafür.

Die Lösung?

Die Lösung? Na ja. So einfach, wie schwer: den Stress reduzieren. Geht zum Yoga, spaziert vielleicht mal nachhause anstatt mit den Öffis zu fahren, legt am Abend das Handy ausnahmsweise doch schon vor dem Schlafengehen weg und geht eben doch gleich zur Frauenärztin oder zum Frauenarzt, wenn du dir Sorgen wegen einer Zyklusstörungen machst. Sorgen bereiten immerhin ja auch wieder Stress, den es zu vermeiden gilt. In diesem Sinne: Alles wird gut.