Ressort
Du befindest dich hier:

8 Gründe, warum du deine Tage unregelmäßig hast

Während manche Frauen die Uhr danach stellen kommen, bekommst du deine Periode unregelmäßig. Welche Ursachen der verschobene Menstruationszyklus haben kann.

Kommentare: 0

8 Gründe, warum du deine Tage unregelmäßig hast
© iStockphoto

Überraschung! Du brauchst schon wieder ein Tampon! Dabei war es doch erst vor wenigen Tagen, dass du deine Periode bekommen hast. Zumindest kommt es dir so vor (diese Menstruations-App hilft dir, den Überblick zu bewahren).

Während bei manchen Frauen alles am Schnürchen läuft, sie ihre Tage auf den Tag genau bekommen, läuft es bei dir leider komplett anders. Du hast keine Idee, wann du deine Regel hast. Mal ist der Zyklus kurz, dann dauert es wieder länger. Planbarkeit? Nicht gegeben.

8 Ursachen, warum die Menstruation unregelmäßig ist

1

DU BIST SCHWANGER. Das kommt nun nicht wahnsinnig überraschend, wir führen es aber der Vollständigkeit halber an. Die Schwangerschaft ist der häufigste Grund für das Ausbleiben der Periode. Wenn du also bereits zwei Wochen überfällig bist, dann solltest du sicherheitshalber einen Schwangerschaftstest machen. Die Urin-Schwangerschaftstests sind sehr verlässlich, es spielt auch keine Rolle, ob du ihn in der Apotheke oder im Drogeriemarkt gekauft hast. Wichtig ist, dass du ihn richtig anwendest. Etwa zwei, drei Wochen nach der Befruchtung kannst du ihn machen. Frühtests, die man bereits kurz nach der Befruchtung verwenden kann, sind weniger zuverlässig. Manchmal zeigen sie an, dass du nicht schwanger bist – obwohl sie eigentlich positiv ausfallen sollten.

2

DU STILLST. Während der Stillzeit kommt es zu starken Hormonschwankungen. Womit auch der Menstruationszyklus aus dem Gleichgewicht gerät. Übrigens: Nach der Geburt ändert sich bei vielen Frauen der Zyklus ... sei also nicht verwundert, wenn er nun kürzer oder länger als davor ist.

3

DU ÄNDERST DEINE VERHÜTUNG. Wenn du deine Verhütungsmethode änderst und etwa nun die Pille nimmst, dann braucht dein Körper eine Weile, um sich an die neue Hormonveränderung anzupassen. In der ersten Zeit kann die Periode also verzögert auftreten – und in manchen Fällen zwischenzeitlich sogar ganz ausbleiben. Keine Panik!

4

DU NIMMST ANTIDEPRESSIVA. Es gibt bestimmte Medikamente – speziell Psychopharmaka gegen Angstzustände und Depressionen – die im Körper verstärkt Östrogen oder Progesteron freisetzen (Hormone, die auch im Zusammenhang mit dem Eisprung und der Menstruation stehen). Dies kann deinen kompletten Zyklus aus dem Gleichgewicht bringen. Sprich' also bitte mit deinem Arzt über die erwartbaren Nebenwirkungen.

5

DU STEHST UNTER EXTREMEN STRESS. Bei Stress wird verstärkt Cortisol ausgestoßen. Und das wieder hat Einfluss darauf, wie viel Östrogen oder Progesteron den Körper produziert. Dein Menstruationszyklus wird unberechenbarer.

6

DU LEIDEST AM POLYZYSTISCHEN OVARIALSYNDROM. PCOS ist eine hormonelle Störung, an der etwa 5 - 8 Prozent aller Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter leiden. Dabei kommt es zu erhöhten Werten an männlichen Geschlechtshormonen, die sich unter anderem in Zyklusstörungen, beeinträchtigter Fruchtbarkeit oder Akne äußern können. Weil die Ausprägung sehr unterschiedlich ist, kann es Jahre dauern, bis bei betroffenen Frauen die richtige Diagnose gestellt wird.

7

DU BIST PROFISPORTLERIN. Wenn du auf einem extrem hohen Niveau Sport betreibst, ist es gar nicht so ungewöhnlich, dass sich in extremen Trainingsphasen dein Zyklus verschiebt. Der Grund: Der Körper will in diesen Zeiten möglichst viel Energie sparen – die Menstruation kostet aber Energie (oh ja!).

8

DU KOMMST IN DIE MENOPAUSE. Je mehr du dich der Menopause näherst, desto unregelmäßiger wird auch deine Regel kommen. Entspann dich - es kommt, wie es kommt.