Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Produkte machen kurze Nächte (fast) ungeschehen!

Schlaflose oder unruhige Nächte hinterlassen Spuren. Die Haut wirkt am Morgen oft fahl und trocken, Fältchen werden zu Tiefenfalten. Wir verraten, wie sich Schlaf auf unsere Schönheit auswirkt und welche Produkte kurze Nächte (fast) ungeschehen machen:

von

Diese Produkte machen kurze Nächte (fast) ungeschehen!
© iStock

Auf der Couch fallen dir die Augen zu, doch im Bett kannst du plötzlich nicht mehr einschlafen? Mit diesem Problem bist du nicht allein. Mittlerweile leidet jeder vierte Österreicher unter Schlafstörungen. Diese sind nicht nur unangenehm, sondern können auch böse Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unser Aussehen haben. Schlaf wirkt wie ein Reset-Knopf für den Körper und hilft der Haut, sich von schädlichen Umwelteinflüssen und einem anstrengenden Lebensstil zu erholen. Sie braucht Zeit, sich zu regenerieren und tagsüber entstandene Schäden zu reparieren.

Nachts arbeiten unsere Zellen deshalb auf Hochtouren, denn die Zellteilungsrate ist jetzt acht-bis zehnmal höher. Wer den vollen Benefit dieses Rundum-Erneuerungsprogrammes auskosten möchte, sollte darauf achten, bereits zwei Stunden vor dem Schlafengehen abzuschalten und sich zu entspannen. In dieser Zeit steigt der Melatoninspiegel an und macht uns schläfrig. Das optimale Schlafpensum erreichen wir bei sieben bis acht Stunden Schlaf täglich. Wer durchschnittlich nur vier Stunden Schlaf abbekommt, muss mit Bluthochdruck, Heißhungerattacken und vorzeitigen Alterungsprozessen des Körpers rechnen. Doch was passiert eigentlich, während wir schlafen?

SCHÖNHEITSSCHLAF.

Gesunder Schlaf findet in 90-minütigen Rhythmen bzw. Phasen statt. Das Einschlafen dauert in der Regel nur ein paar Minuten. Der Herzschlag verlangsamt sich, und der Blutfluss wird erhöht, um die Haut mit Sauerstoff zu versorgen, Nährstoffe zuzuführen und Giftstoffe auszuscheiden. Wer um 22 Uhr schlafen geht, sollte um 22:30 Uhr bereits die erste Tiefschlafphase (auch Non-REM-Phase genannt) erreicht haben. Der Cortisolspiegel nimmt ab und der Körper beginnt vermehrt Schlaf-und Wachstumshormone (HGH) auszuschütten. Eine magische Kombination für schöne Haut, denn Melatonin und HGH stimulieren die Kollagenproduktion und unterstützen die Reparatur der Hautzellen. Durch den nächtlichen Zellstoffwechsel, der zwischen 23 und 4 Uhr seinen Höhepunkt erreicht, wird der natürliche Peeling-Prozess der Haut angekurbelt. Sobald sich der Körper in diesem Zustand befindet, erhöht sich der Stoffwechsel der Haut, wodurch diese durchlässiger wird und Inhaltsstoffe besser aufgenommen werden können. Danach beginnt der REM-Schlaf, während dem wir besonders intensiv träumen. Die Bezeichnung "REM" steht für "Rapid Eye Movement" und wird von der starken Bewegung der geschlossenen Augen in dieser Phase abgeleitet. Zwischen 4 und 6 Uhr morgens verlangsamt sich die Zellerneuerung und unser Körper bereitet sich auf das Aufwachen vor.

WIE MAN SICH BETTET ...

Auch die Art, wie und worauf man schläft, kann sich auf die Schönheit auswirken. Laut einer Studie der Stony Brook University in New York sind Seitenschläfer am schönsten, denn in dieser Position transportiert unser Körper Schadstoffe am effektivsten ab. Wer zusätzlich auf einem Seidenkissen schläft, hat einen doppelten Beauty-Vorteil, denn die in Seide enthaltenen Aminosäuren und Proteine spenden Feuchtigkeit und pflegen Haut und Haare, während wir schlafen. Die Reibung zwischen Stoff und Haut ist außerdem viel geringer als bei anderen Materialien wie Baumwolle oder Polyester. Gleichzeitig hat Seide eine antibakterielle Wirkung, die Unreinheiten entgegenwirkt, und entzieht der Haut weniger Feuchtigkeit als herkömmliche Stoffe.

NÄCHTLICHE BEAUTY-HELFER.

Beauty-Produkte können Schlaf zwar nicht ersetzen, aber sie können die Haut in ihrer Regenerationsfunktion unterstützen. Da der Wasserverlust in der Nacht am höchsten ist, empfehlen wir, eine reichhaltige, feuchtigkeitsspendende Nachtcreme oder Maske zu verwenden. Nachtmasken haben ihren Weg aus Südkorea zu uns gefunden und erinnern eher an ein Gel als an eine dicke Pflegecreme. Die leichte, nicht klebende Textur bildet eine Art Schutzfilm auf der Haut, unter dem Wirkstoffe wie Hyaluronsäure oder Peptide besser aufgenommen werden können. Bevor Sie Ihre Nachtpflege auftragen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Haut gründlich gereinigt ist. Nur so können die Inhaltsstoffe ihre volle Wirkung entfalten. Inhaltsstoffe wie Retinol, das nachts besonders gut wirkt, da es die Reparaturfunktionen der Haut beschleunigt und die Zellerneuerung fördert. Sollten Sie tagsüber ein Retinol-Produkt verwenden, vergessen Sie nicht auf Sonnenschutz, da Retinol die Haut lichtempfindlicher macht. Auch andere Inhaltsstoffe wie AHAs, Resveratrol oder Antioxidantien haben sich in Nachtpflege-Produkten bewährt. Schönheitsschlaf ist eigentlich gar nicht so schwer, man muss nur ein paar Grundregeln berücksichtigen. Den Rest übernehmen wir ganz von allein.

Diese Cremes solltest du gleich nachshoppen:

5 Tipps für einen erholsameren Schlaf

1

Kaffeekonsum reduzieren. Koffein hat Auswirkungen auf einen erholsamen Schlafrhythmus. Wer seine letzte Tasse vor 14:00 Uhr trinkt, wird rasch eine Verbesserung feststellen können.

2

Workout planen. Sie trainieren abends und wundern sich, dass Sie nicht einschlafen können? Achten Sie ab sofort auf eine Erholungsphase von mindestens drei Stunden, bevor Sie ins Bett gehen.

3

Nicht zu trinkfreudig sein. Während wir schlafen, kann unsere Blase mehr Urin speichern. Wer nachts aufstehen muss, um auf die Toilette zu gehen, ist überhydriert und sollte seine Flüssigkeitszufuhr vor dem Schlafengehen einschränken.

4

Technische Geräte meiden. Das blaue Licht von Smartphone und Fernseher hemmt die Freisetzung des Schlafhormons Melatonin. Meiden Sie Ihre technischen Geräte eine Stunde, bevor Sie schlafen gehen.

5

Zimmertemperatur regulieren. Die Körpertemperatur sinkt, sobald wir schlafen, deshalb ist es wichtig, die Raumtemperatur anzupassen. Idealerweise sollte die Zimmertemperatur zwischen 18 und 20 Grad liegen.

Themen: Pflege, Schlafen