Ressort
Du befindest dich hier:

5 pflegeleichte Zimmerpflanzen für Anfänger

Habt ihr keinen grünen Daumen, wollt aber unbedingt Zimmerpflanzen? Wie oft sollte man Zimmerpflanzen gießen? Und wie oft düngen? Und wir war das nochmal mit dem Umtopfen? Diese 5 Pflanzen sind pflegeleicht und vor allem für Anfängerinnen und Anfänger geeignet.

von

5 pflegeleichte Zimmerpflanzen für Anfänger

Für alle, die keinen grünen Daumen haben.

© istockphoto.com

Pflanzen machen jede Wohnung gemütlicher, eignen sich perfekt als Deko und sollen uns im Schlafzimmer sogar zu einem erholsameren Schlaf verhelfen. Leider sind wir aber nicht alle mit einem grünen Daumen gesegnet. Manchen sterben Zimmerpflanzen gar unter den Händen weg. Da wird zu viel gegossen, zu wenig gegossen, der falsche Dünger verwendet, nie umgetopft oder aber die Zimmerpflanze steht überhaupt am falschen Standort. Die Wohnungs-Botanik ist eine Sache für sich...

Der erste Schritt zum Pflanzenglück besteht darin, sich eine pflegeleichte Zimmerpflanze zu suchen, die einigermaßen robust und genügsam ist. Mit diesen 5 kannst du fast nichts falsch machen ... und weiter unten erklären wir dir, wie das mit Düngen, Umtopfen und Co. funktioniert...

5 pflegeleichte Zimmerpflanzen, die nicht einmal du tötest

1. Grünlilie

1

Die Grünlilie eignet sich perfekt für Anfänger, da sie überhaupt nicht anspruchsvoll ist. Ob sonnig oder schattig, warm oder kalt, sie wächst und gedeiht trotzdem. Fast so wie Unkraut - schönes, anspruchsloses Unkraut. Das Beste? Die kleine Wunderpflanze lässt sich auch noch supereasy vermehren. So sicherst du nicht nur deinen Pflanzenbestand, sondern kannst deinen Freunden auch ein persönliches und nettes Gastgeschenk machen! Im Video unten siehst du, wie du Grünlilien vermehren kannst!

Ableger: So kannst du Pflanzen vermehren

2. Monstera

2

Die Instagram-Pflanze Nummer 1 - und das nicht ohne Grund: Die Monstera eignet sich dank ihrer großen Blättern ideal als Luftbefeuchter und Sauerstoffversorger. Dafür benötigt sie nicht einmal viel Licht. Allerdings - je mehr Licht, desto größere Blätter und die gewünschten Löcher der Blätter! Der einzige Anspruch: Die Erde sollte immer feucht gehalten werden.

3. Bogenhanf oder Schwiegermutterzunge

3

Auch als Schwiegermutterzunge bekannt, gehört Bogenhanf zu den Spargelgewächsen und ist damit fast so pflegeleicht wie Kakteen. Wenn ihr also mal für längere Zeit verreist und niemanden findet, der eure Pflanzen gießen kann, Bogenhanf wird die Trockenperiode trotzdem überstehen. Die Schwiegermutterzunge macht sich dank seiner klaren Linie übrigens besonders schön bei minimalistischer oder Mid Century-Einrichtung.

4. Drachenbaum

4

Die perfekte Pflanze für all diejenigen, die weder einen grünen Daumen haben, noch regelmäßig ans Gießen denken. Dem palmenartigen Gewächs ist es nicht nur egal, wo es im Raum steht, sondern auch, ob es längere Zeit nicht gegossen wurde. Nur zu lange ohne Wasser sollte man ihn dann aber doch nicht lassen.

5. Kakteen und insbesondere der Goldkugelkaktus

5

Kakteen sind in der Regel sehr pflegeleicht. Oftmals gehen sie eher ein, weil Besitzer sie zu oft gießen. Zur Erinnerung: Kakteen stammen aus der Wüste und sind Trockenperioden gewöhnt. Spart also lieber am Wasser, allerdings nicht an der Sonne. Kakteen brauchen Licht. Goldkugelkakteen sind durch ihre runde Form und gold-gelben Stacheln besonders schön.

Wie oft? Zimmerpflanzen richtig gießen

In erster Linie richtet sich der Wasserbedarf der Zimmerpflanzen nach der Art. Es gibt aber doch ein paar Richtlinien. Wie oft du deine Zimmerpflanze gießen solltest hängt nämlich auch davon ab, welche aktuellen Bedingungen herrschen. Ist es kühl und feucht, werden deine Pflanzen weniger Wasser brauchen als bei warmem Wetter und trockener Luft. In der Regel lässt sich sagen: Im Winter reicht es, alle 10 Tage zu gießen, beziehungsweise, sobald die oberste Schicht der Erde leicht angetrocknet ist. Bei wärmerem Wetter heißt es, die Zimmerpflanzen öfter zu kontrollieren und eher alle 3 Tage zu gießen. Für den Anfang aber besser die Gießempfehlung an der Pflanze lassen und sich danach richten - einen genauen Zeitplan gibt es nämlich NIE!

Wie oft soll ich meine Zimmerpflanze düngen?

Pflanzen benötigen Nährstoffe, um zu wachsen. Irgendwann ist der vorhandene Vorrat in der Erde verbraucht, und wir müssen mit Dünger nachhelfen. Dabei ist die Düngermenge entscheidend - ein Zuviel an Dünger ist nämlich ebenso verheerend wie nährstoffarme Erde. Im Handel findet man Düngermischungen für bestimmte Pflanzengruppen und für die verschiedenen Wachstumsphasen. Hier bitte keine Experimente machen!

Wann muss ich meine Zimmerpflanze umtopfen?

Apropos Nährstoffe: Auch Umtopfen will gelernt sein. Im Frühjahr ist der beste Zeitpunkt, den Zimmerpflanzen frische Erde und einen größeren Topf zu spendieren. Alle zwei Jahre sollte man Zimmerpflanzen umtopfen. Der neue Topf sollte dabei aber nur drei oder vier Zentimeter größer sein, als der Alte. Auch muss darauf geachtet werden, die Pflanze vorsichtig aus dem alten Topf zu lösen und nur die alte lockere Erde zu entfernen.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .