Ressort
Du befindest dich hier:

Plagiatsvorwürfe gegen Mario-Max Prinz Schaumburg-Lippe wegen Dissertation

Er hüpft von Party zu Party, hat Techtelmechtel oder Beziehungen mit einer Boris Becker-Ex und Lugner-Ex-Bambi Nina Bruckner hinter sich und ist durch eine Adoption sogar zum Prinzen geworden. Nun wurde das Image des Party-Prinzen in ein anderes Licht gerückt: Schaumburg-Lippe, 32, muss sich Plagiatsvorwürfen stellen, die besagen, dass er seine Doktorarbeit an der Universität Innsbruck schlicht abgeschrieben haben soll...


Plagiatsvorwürfe gegen Mario-Max Prinz Schaumburg-Lippe wegen Dissertation

Gegen Mario-Max Prinz Schaumburg-Lippe wurde ein behördliches Verfahren eingeleitet, da er seine Dissertation an der Universität Innsbruck zu großen Teilen abgeschrieben haben soll.

Der Neo-Prinz selbst schäumt nun richtig vor Wut und weist die Vorwürfe zurück. Eine Schmutzkübel-Kampagne sei die ganze Sache, er droht mit einer Millionenklage.

"Ich lasse den Vorwurf nicht auf mir sitzen. Ich werde überprüfen, wer der Urheber ist. Jeder, der diese Schmutzkübelkampagne zu verantworten hat, kann mit Millionenklagen rechnen", so Schaumburg-Lippe gegenüber der APA.

Der 32-Jährige hatte in seiner rechtwissenschaftlichen Dissertation im Jahr 2003 zum Thema "Die Sozialphilosophie von Joseph Kardinal Höffner" geschrieben. Vor wenigen Tagen wurde eröffnet, dass diese nun vom österreichischen Medienwissenschafter Stefan Weber bezüglich Plagiat überprüft wird. Den Auftrag erhielt Weber von einer deutsch-österreichischen Anwaltskanzlei erhalten.

Es ist nicht das erste Mal, dass gegen Schaumburg-Lippe wegen Plagiatsvorwürfen am Pranger steht. Weber hatte bereits dessen Magisterarbeit untersucht und damals laut dem 32-Jährigen ebenfalls eine derartige Medienkampagne losgetreten. Die Vorwürfe, die sich schließlich als falsch herausstellten, hätten dem Ruf des Prinzen geschadet.

Dennoch sieht Schaumburg-Lippe dem Verfahren gelassen entgegen: "Ich habe die Dissertation verfasst und in der Dissertation alle Quellen ganz genau angegeben. Das ist wieder eine Rufmord-Kampagne gegen einen Prominenten."

(red)

Thema: Lippen