Ressort
Du befindest dich hier:

"Früher habe ich mich kaputt gehungert!"

Früher hat sie sich "fast kaputt gemacht", um einem Schönheitsideal zu entsprechen – heute tritt das Wiener Plus Size-Model Corinna Pumm bei Miss Wahlen an. Ein Gespräch über Kurven, Kleidung und böse Kommentare.

von

"Früher habe ich mich kaputt gehungert!"

Corinna Pumm: Schauspielerin und Plus-Size-Model

© Bianca Kübler

Waage? Nein. Hat sie nicht. Seit drei Jahren schon nicht mehr. "Ich habe entschieden, mich so zu akzeptieren, wie ich bin. Und meine Schönheit zu sehen," sagt Corinna Pumm. Die Wienerin ist Österreichs erfolgreichstes Plus Size-Model, startet ab Herbst auch als Schauspielerin in zwei ORF-Serien durch.

Ihre Rundungen? Früher ein unangenehmes Thema, als sie noch jünger war und sich für ihre weiblichen Formen genierte. Heute passt Corinna sogar auf, dass sie nicht abnimmt. "Ich werde schließlich auch für Rollen und Shootings gebucht, weil ich etwas mehr auf den Hüften habe." Sexy posiert die schöne Rothaarige im Bikini oder in Dessous; tritt bei der Miss Vienna-Wahl selbstbewusst gegen 90-60-90-Mädels an.

Wir sprachen mit der 25-Jährigen Aktrice über Kurven, schlecht geschnittene Kleidung und böse Kommentare.

»Früher habe ich mich gefühlt stündlich auf die Waage gestellt!«
Sexy und selbstbewusst: Corinna Pumm

WOMAN: Ein Kilo rauf, ein Kilo runter – für viele von uns ein permanentes Thema. Wie sieht es da bei dir aus?
Corinna: Als ich jünger war, habe ich mich deshalb schier kaputt gemacht. Ich wollte dem Schönheitsideal, das einem in den Medien so oft verkauft wird, entsprechen. Man ist nur schön, beliebt und erfolgreich, wenn man gertenschlank ist. Ich habe mich täglich, gefühlt sogar stündlich, auf die Waage gestellt. Seit drei Jahren besitze ich nicht mal mehr eine...

WOMAN: Magst du uns sagen, wie viel du aktuell wiegst und welche Kleidergröße du hast?
Corinna: Vor kurzem war ich in einer Therme, da habe ich mich mal wieder auf eine Waage gestellt. Da waren es etwa 83 Kilo. Durchschnittlich waren es in den letzten Jahren immer um die 86 Kilo. Vermutlich habe ich dank meiner großen Liebe, die ich gefunden habe, etwas abgenommen. Da ernährt man sich bekanntlich nur von Luft und Liebe... (lacht)

»Für Plus Size gibt es nur ein sonderbares Mode-Angebot...«

WOMAN: Ich bin ehrlich gesagt immer irritiert, ab wann nun Plus Size wirklich beginnt...
Corinna: Stimmt. Eigentlich beginnt es bei Kleidergröße 42. Aber geht man nach den Werbeplakaten einiger bekannter Modefirmen, dann gilt schon 40 als Plus Size.

WOMAN: Was hältst du von Plus Size-Fashion?
Corinna: Ich trage sie schon auch. Allerdings gibt es manchmal ein, naja, sagen wir "seltsames" Angebot an Plus Size-Mode. Oft viel zu groß geschnitten. Als würde man unter einem Zelt besser aussehen! Dabei gehen bei solchen Schnitten die weiblichen Formen völlig verloren. Ich kaufe deshalb gerne im Übergrößen-Laden Stor> ein. Die haben auch außergewöhnliche Schnitte und Teile von skandinavischen Designern.

Corinna Pumm: Ab Herbst in zwei ORF-Serien zu sehen

WOMAN: Wie kam es dazu, dass du als Plus Size-Model arbeitest?
Corinna: Mit vier Jahren bin ich erstmals über einen Catwalk gelaufen – seit damals wollte ich nichts anderes mehr machen. In der Pubertät bekam ich dann eine sehr weibliche Figur, damit war der Model-Traum vorbei. Bis ich vor drei Jahren plötzlich mit verschiedenen Fotografen gearbeitet und einen Bewerb für Newcomer Plus Size-Models gewonnen habe. 2009 war ich beim Lifeball in der Stylebible als „Susanna im Bade“ dabei – das war dann der Durchbruch.

»In Amerika ist Plus Size bei Miss Wahlen normal - in Österreich dauert das noch!«

WOMAN: Wer bucht dich? Vor allem Plus Size-Firmen? Oder auch andere Designer, die draufkommen, dass es mehr Frauen mit Kurven als superdünne 2-Meter-Models gibt?
Corinna: Ich glaube, hier ist ein Umschwung im Gange. Bei Werbespots werden zum Beispiel immer mehr "Typen" gesucht, das ist wichtiger als oberflächliche Schönheitsmerkmale. In Amerika sind Plus Size-Kandidatinnen bei Miss Wahlen etwas völlig normales. Das finde ich super! Deshalb habe ich mich auch bei der diesjährigen Miss Vienna-Wahl beworben. Aber in Österreich braucht es noch ein wenig, ehe sich etwas grundlegend ändert...

WOMAN: Du bist eine wunderschöne Frau - aber wollten schon mal Leute. dass du für ein Shooting oder eine Rolle abnimmst?
Corinna: Meine Schauspiellehrer, allen voran Elfriede Ott, haben mir immer geraten, so zu bleiben wie ich bin. es gibt aber natürlich auch Regisseure, die der Ansicht sind, dass mollige Frauen nichts auf der Bühne zu suchen haben. So bekam ich etwa zu hören, dass ich mit meinen Kurven nie die Rolle der Julia in Romeo & Julia spielen werden können. Sogar im Kindertheater passiert es immer wieder, dass dünne Schauspielerinnen vorgezogen werden. Weil ja bereits Kinder gelernt haben, dass nur schlanke Menschen schön und liebenswert sind. Dieses "nicht liebenswert sein" – das hat mich lange verfolgt. Ich dachte damals, ich könne nie erfolgreich werden, weil ich nicht dem Ideal entspreche. Doch seit einigen Jahren stehe ich zu mir selbst und will mich gar nicht verändern, weil ich mich gut finde wie ich bin. Ich bin ich und nicht jemand anders!

WOMAN: Sehr dünne Mädchen grübeln auch ständig über Essen und Kalorien nach. Wie ist deine Einstellung zu Ernährung?
Corinna: Ich habe früher sehr viel Kalorien gezählt, diverse Diäten gemacht und dadurch eigentlich meinen Körper gequält. Eine Zeit lang litt ich unter einer Essstörung. Ich konnte zum Beispiel nicht vor Leuten essen, weil ich mir dauernd dachte: „Die denken jetzt bestimmt: 'Schau was sich die Dicke alles reinhaut. Eh klar, dass die so aussieht.' Und kam mir dann extrem grauslich beim Essen vor. Jetzt ist mir gesunde Ernährung sehr wichtig. Ich achte auf die Inhaltsstoffe – aber nicht mehr auf die Kalorien. Gesundheit ist mir wichtiger als Kilos. Deshalb betreibe ich auch Sport.

Rundum perfekt: Corinna Pumm

WOMAN: Wie war sie in deiner Familie mit dem Essen...?
Corinna: Meine Mutter hat immer darauf geachtet, dass wir was G'scheits essen. Naschzeug gab's selten. Aber während mein Bruder und mein Vater alles essen konnten, ohne zuzunehmen, haben meine Mutter und ich schon zu kämpfen gehabt und sogar gemeinsam Diäten ausprobiert.

WOMAN: In der aktuellen WOMAN-Ausgabe meint eine kurvige Frau: Männer stehen in Wahrheit mehr auf rundliche Frauen und weniger auf dürre Haken. Ist das eine Ansicht, die du teilst?
Corinna: Ich würde nicht pauschalieren. Alter, Herkunft und Charakter – jeder findet etwas anderes attraktiv. Ich habe oft gehört, dass viele Männer dünne Frauen zum Herzeigen wollen und rundliche Frauen im Bett, weil sie da was zum Anfassen haben. Aber der Körper sagt ja nichts über den Menschen aus. Die schönsten Menschen können die hässlichsten sein, sobald sie den Mund aufmachen – und genauso natürlich umgekehrt. Ich habe gemerkt: Seit mein Selbstbewusstsein gestiegen ist und ich voll zu mir stehe, ist auch die Männerwelt interessierter. Mein Freund auf jeden Fall steht voll auf mich und würde nichts an mir ändern wollen. Auch ich liebe ihn genauso wie er ist. Ob er nun 10 kg oder 20 kg mehr oder weniger hätte ist mir so was von egal, weil er für mich der wundervollste, beeindruckteste, tollste Mann der Welt ist und ich mich vor allem in seinen Charakter und sein Herz verliebt habe. Was nicht heißt, dass ich mich nicht auch in seinen Körper verliebt habe und den sexy und attraktiv finde ...

Mehr von Corinna Pumm findet ihr auf ihrer Facebook-Seite Facebook.com/PlusSizeModelCorinnaPumm

Thema: Plus-Size