Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Handyhülle ist ein Polaroid-Drucker!

Tausende Fotos am Smartphone, die du dir nie wieder ansiehst? Dieses neue Hipster-Handy-Accessoire ist genau das richtige für dich und deine unvergesslichen Erinnerungen!

von

Polaroid-Handyhülle
© Instagram/juliafriedmann

Wie oft hast du dir schon vorgenommen, dieses Fotobuch endlich zu machen? Oder die Bilder in deinem Favoriten-Ordner drucken zu lassen? Was ist mit den guten alten Zeiten, als wir unsere Fotos eingerahmt und aufgehängt haben?

Das Zeitalter der digitalen Fotografie ist einerseits toll, man kann so viele Fotos schießen wie man möchte. (Es sei denn dein Speicher ist wieder mal voll...) Andererseits ist es viel unwahrscheinlicher geworden, dass wir unsere Fotos tatsächlich in den Händen halten. Mal ehrlich, wer druckt heute noch Bilder von seinen Liebsten aus und gibt sie in die Geldbörse oder rahmt sie ein? Leider fast niemand mehr und genau das vermisse ich. Die einzigen Bilder, die sich in meiner Geldtasche befinden sind ein uraltes Passfoto von meiner Mutter und ein Fotoautomatenbild von mir und meiner besten Freundin. Stichwort Fotoautomat: Warum sind diese Dinger eigentlich so beliebt? Weil sie die Bilder sofort ausdrucken und man sie gleich in Händen halten kann. Dann kommen sie, wie bei mir, in die Geldbörse, an die Wand oder an den Kühlschrank. Ist doch toll!
Die mobile Version des allseits beliebten Fotoautomaten ist die ultra-retro Polaroid-Kamera. Und wiederum die coole Variante davon ist das hier:

Ein von Prynt (@prynt) gepostetes Foto am


Tadaaaa! Die weltweit erste Handyhülle, die deine Bilder sofort ausdruckt. „Prynt“ heißt das junge französische Startup, das dieses Hipster-Must-Have erfunden hat. „Heutzutage machen die Menschen tausende von Fotos mit ihrem Handy, schauen sie aber nie wieder an“, sagt Clément Perrot, Firmengründer. Recht hat er! Deshalb lieben wir das „Prynt Case“!


Die Hülle gibt es mit verschiedenen Aufsätzen für das iPhone 6/6s/5/5s/5c, sowie für das Samsung Galaxy S5/S4 um 149€ auf prynt.co. Und das beste daran: es ist keine Tinte nötig! Das Drucken funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie bei der Polaroid-Kamera: Man verwendet ZINK-Papier (englisch für Zero Ink), auf dem sich bereits Farbpigmente befinden. Das Foto entsteht dann durch die Einwirkung von bestimmten Temperaturen. Als kleiner Zusatzbonus verbirgt sich hinter jedem ausgedruckten Bild ein kleines Video. Sobald man das Foto mit der Prynt-App einscannt, erscheint die Augmented Reality-Sequenz.

Ein von Prynt (@prynt) gepostetes Video am

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .