Ressort
Du befindest dich hier:

Pollensaison 2013

Die gute Nachricht: Die Pollensaison fällt heuer durchschnittlich aus. Die schlechte Nachricht: Sie dauert dafür länger.


Pollensaison 2013
© Corbis

Das heurige Pollenjahr wird laut Prognose des "Österreichischen Pollenwarndienstes" an der "MedUni Wien" eher ein durchschnittliches. Die Frühblüher Erle und Hasel starteten zwar plötzlich und heftig, haben ihre Belastungsspitze inzwischen aber teilweise schon überschritten. Der Pollenflug der Birke wird heuer wahrscheinlich etwas milder als im Vorjahr ausfallen. Eine besonders starke Saison ist also zum Glück nicht zu erwarten.

Der Gräserpollenflug hängt von den Wetterbedingungen im April ab und Ragweed wird, sofern das Wetter mitspielt, um ein paar Tage länger blühen und damit die Saison verlängern.

Erle und Hasel blühen bereits

Erle und Hasel blühen bereits und eröffneten damit die heurige Pollensaison. Der Haselnuss genügen konstante 5°C, um ihre Pollen auszuschütten, die Erle braucht dafür 8°C. Die guten Wetterbedingungen Anfang März mit bis zu über 10°C haben deshalb zum explosionsartig ansteigenden Pollenflug der beiden Pflanzen geführt. Pollenfallen verzeichneten hohe Konzentrationen vor allem an Haselpollen, die in manchen Teilen Österreichs bereits für starke Belastungen gesorgt hatten. Inzwischen haben sowohl Erle als auch Hasel in den Tieflagen ihre Belastungsgipfel überschritten.

Manche Allergiker spürten heuer den Beginn der Pollensaison besonders heftig. Denn: Dauert der Winter länger und wird es im Frühling schlagartig wärmer, folgen auch die Belastungen plötzlich und unvermittelt. Somit konnten sich viele Allergiker noch nicht auf den Pollenflug einstellen und reagierten sensibler als sonst. Begleitet werden Hasel- und Erlenpollen vor allem durch Pollen der Pappel, Eibe, Ulme und Weide, die aber in der Regel keine Bedeutung für Allergiker haben.

Birkenpollensaison wird milder

Die nächste Belastungswelle folgt voraussichtlich im April, wenn die Temperaturen konstant auf über 15°C ansteigen und die Birke ihre Pollen an den Wind abzugeben beginnt. Die Wetterbedingungen im Mai und Juni des Vorjahres waren ausschlaggebend für die Menge der Birkenkätzchen. Es wurden nicht mehr Kätzchen als durchschnittlich gebildet, daher sind heuer keine außergewöhnlichen Belastungen zu erwarten. Erste Pollen von Birke und auch Esche sind im Westen und Süden Österreichs bereits in der Luft. Relevante Belastungen werden in der letzten März-Woche erwartet. Einige Birkenpollen-Allergiker hatten jedoch bereits jetzt schon mit Beschwerden zu kämpfen, da es eine enge botanische Verwandtschaft von Erle und Hasel mit der Birke gibt. Insgesamt wird die Belastung durch Birkenpollen in etwa gleich wie im Vorjahr sein, in manchen Regionen Österreichs – wie in Salzburg und Wien – kann die Saison sogar etwas milder ausfallen.

Gräserpollenflug hängt vom April-Wetter ab

Die Gräserblüte startet Anfang / Mitte Mai und dauert, mit zwei bis drei Höhepunkten, aufgrund der Artenvielfalt etwa zwei Monate oder sogar länger an. Eine Vorhersage ist derzeit kaum möglich, denn ihr Start und ihre Belastungsintensität werden von den Niederschlägen und der Temperatur im April bestimmt. Verantwortlich für meist heftige allergische Beschwerden sind vor allem hochwachsende Futtergräser sowie der Roggen ( Linktipp: Allergene meiden statt leiden ).

Ragweedsaison dauert länger als im Vorjahr

Die miteinander verwandten Pflanzen Beifuß und Ragweed (Ambrosia, Traubenkraut) beschließen ab Mitte August die Pollensaison. Eine Prognose dieser beiden Pflanzen ist derzeit noch nicht möglich, denn der Beginn und das Ausmaß der Saison hängen nicht nur von der Temperatur, sondern auch von den Lichtstunden im Mai / Juni sowie der Niederschlagsmenge ab. Eine genaue Vorhersage ist somit erst im Frühsommer möglich. Nach bisherigen groben Berechnungen dürften diese Saisonen ähnlich wie im letzten Jahr ausfallen. Allerdings wird sich die Dauer der Saison um ein paar Tage verlängern. Wissenschaftliche Analysen der letzten Jahre haben einen eindeutigen Trend zur Verlängerung der Saison gezeigt. Unter den richtigen Wetterbedingungen kann somit auch heuer wieder mit einer längeren Saison gerechnet werden.