Ressort
Du befindest dich hier:

Was tun, wenn ER nicht kann?

Fast jede Frau erlebt es in ihrem Sexleben einmal: ER steht in der Liebe nicht seinen Mann. Aber wie soll SIE mit der Situation umgehen? Und: Was du auf keinen Fall sagen solltest!

von
Kommentare: 1

Was tun, wenn ER nicht kann?

Ansprechen – oder besser schweigen?

© Thinkstock

Es, ähem, gehört zu den weniger angenehmen Sex-Erfahrungen (für alle Beteiligten). Ihr befindet euch im Lakenkampf, du am Rande der Ekstase und dann: Hänger. Sein Penis ergibt sich der Schwerkraft, nix steht mehr, nix geht mehr.

Und nun? Eine gemurmelte Entschuldigung. Betretenes Schweigen. Und schon läuft das Gedankenkarussell an: Liegt es womöglich an mir? Findet er mich nicht sexy genug? Passiert das jetzt jedes Mal oder hat er gar Errektionsstörungen?? Soll ich die Sache thematisieren? "Macht ja nichts!" sagen? Oder vielleicht einfach so tun, als wäre nichts passiert?

Mangelnde Standfestigkeit im Bett belastet nicht nur ihn, sondern auch uns als Partnerin. Gleich vorweg: Du stehst (okay, liegst) mit dem Problem nicht alleine da. Ein Thema über das man nicht gerne spricht. "Sollte man aber, denn für die betroffene Person, wie auch für den Partner ist die erektile Dysfunktion eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität", erklärt Prof. Dr. Markus Margreiter, Urologe aus Wien.

Standprobleme? Nicht selten!

Denn jeder fünfte Mann hat Erfahrungen mit einem Hänger im Bett (von einer echten Erektionsstörung oder Impotenz spricht man jedoch erst, wenn die Probleme mehr als drei Monate auftreten). Bislang lautete die Lehrmeinung, dass Potenzprobleme meist im Kopf beginnen, also ein Gedankenkarussell aus Angst und Hemmung die wichtigste Rolle spielt. Die neuere Forschung hat jedoch andere Gründe aufgedeckt: 70 Prozent der Erektionsprobleme sind organisch und nur 30 Prozent psychisch bedingt. Während ersteres vor allem ältere Männer betrifft, handelt es sich bei zweitem um Probleme der jüngeren Generation.

Die häufigsten Gründe für Potenzprobleme

Organische Potenzstörungen lassen sich beim Arzt abklären und mit Medikamenten oder Therapien teilweise beseitigen. Schwieriger ist es, wenn die Psyche seine Potenz einschränkt. Die Ursachen:

1

Versagensangst. Tritt häufig auf, wenn man(n) erstmals mit einer neuen Frau ins Bett steigt. Laut Studien passiert es in dieser Situation sogar jedem zweiten Mann. Er schiebt Panik, ob seine Performance ihren Ansprüchen genügt. Er – wenn schon nicht der Erste – so doch zumindest der Beste für sie ist.

2

Geringes Selbstbewusstsein. In Verbindung mit Versagensängsten ein echter Teufelskreis, der die Probleme dauerhaft verstärken kann.

3

Stress und Depression. Steht er beruflich unter Dauerfeuer oder hat gerade familiären Stress, dann wirkt sich das im Bett aus. Stresshormone verhindern, dass sich eine stabile Erektion bilden kann. Auch Depressionen (vor allem, wenn sie im Alkohol ertränkt werden) sorgen dafür, dass der Penis seinen Dienst versagt.

Potenzprobleme haben also so gut wie nie etwas mit der Frau direkt zu tun. Zumindest sind nicht Oberflächlichkeiten wie Cellulite, ein schwabbeliger Po oder falsche Sex-Moves schuld an seinem sexuellen Hängerchen.

Aber wie geht frau mit seinem Hänger um?

Handelt es sich um ein dauerhaftes Problem, sollte man es auch klar ansprechen. Sonst entwickeln Männer häufig eine Vermeidungsstrategie, die man sonst nur Frauen unterstellt ("Geh schon mal ins Bett, ich schau' noch fern!" oder "Ich glaube, ich werde krank!"). Er zieht sich zurück – und entfernt sich damit von ihr.

Sätze wie "Hey, weißt du, woran es liegt?" oder "Du hast im Moment extremen Stress..." können die Einleitung für ein offenes Gespräch sein. Warum? Weil sie nicht nach Mitleid klingen – denn nichts braucht Mann jetzt weniger, als eine Frau die ihn für sein "Versagen" bemitleidet. Das erledigt er schon selbst für sich.

Um ihm die Angst zu nehmen, kannst du beim nächsten Mal für eine besonders entspannte Atmosphäre sorgen. Indem du ihn massierst, an seinen erogenen Stellen berührst – es aber nicht zwingend zum Sex kommen muss. Wichtig ist im ersten Schritt, dass ihr euch verwöhnt. Er aber nicht Panik hat, vielleicht erneut zu versagen.

Wichtig ist es, ihm beim Sex die Versagensangst zu nehmen. Humor kann da helfen.

Was du zu einem Mann mit Potenzproblem NICHT sagen solltest:

  • "Findest du mich etwa nicht geil?"
  • "Na, will der weiche Bub heute nicht mehr?"
  • "Das hatte mein Ex aber nie..."
  • "Wir können heute auch nur kuscheln."
  • "Du kannst es mir auch mit der Hand machen."
  • "Das musst du jetzt aber wieder gut machen, einmal abtauchen bitte!"
Thema: Sex & Erotik

Kommentare

Autor

Frau sollte zuallererst mit Verständnis reagieren!
Bleibt es "mal nen Hänger" , ist das nichts aussergewöhnliches, wird es zum Alltag, braucht Mann Hilfe. Ab zum Andrologen! Aber wenn der mit seinem Rezeptblock(Viagra +Co.) um die Ecke kommt, lieber gleich die Reißleine ziehen!! Die Nebenwirkungen sind verheerend, hat mein Mann am eigenem Leib erfahren.Jetzt nimmt er das pflanzliche Greenbeam.