Ressort
Du befindest dich hier:

Pro & Contra: Braucht man ein teures Brautkleid?

Meghan Markles Brautkleid wird angeblich 450.000 Euro kosten. Dies hat in der Redaktion für Diskussionen gesorgt! Zwei Redakteurinnen können sich nicht einigen: Braucht man ein teures Brautkleid, um eine schöne Hochzeit zu haben?

von ,

Pro & Contra
© VGN
  • Pro & Contra

    Anne: Bei einer Hochzeit wird man über die Strenge schlagen, ob man will oder nicht.

    Auch, wenn ich hier auf der Pro-Seite stehe muss ich sagen, dass man kein teures Brautkleid braucht, um eine tolle Hochzeit zu haben! Am Geld, das man in dieses weiße Spitzenmonster investiert hat, kann man das Glück wirklich nicht messen. Und es garantiert auch nicht, dass man eine glückliche und sorgenfreie Ehe führen wird. Aber.

    Wenn man seine eigene Hochzeit vorbereitet, dann ist alles anders, als gedacht. Ich weiß das. Wenn man ein bisschen hipster ist, träumt man vom perfekten Vintage-Kleid, das nicht teurer als 200 Euro sein wird. Und von DIY-Deko. Und von selbstgemachten Kuchen, den die Freunde und Familie mitbringen. Und von den Ringen, die man auf Etsy bestellt.

    Man denkt sich, dass man alles selbst bezahlen kann, ohne der Hilfe der Eltern. Naja, aber meistens sind Eltern sehr begeistert, wenn ihre geliebten Zwerge den Bund der Ehe eingehen. Sie sind häufig sogar so glücklich, dass sie doch große Teile des Budgets übernehmen und sich für die Organisation begeistern. Und dann steht man mit einer euphorischen Mutter im Brautsalon und probiert neue Hochzeitskleider, die einen Retrotouch haben.

    Das soll auf keinen Fall undankbar klingen! Es soll nur veranschaulichen, wie extrem sich die eigenen Vorstellungen bei der Hochzeitsplanung verändern können. Im Endeffekt hat man in diesem Brautsalon ein Kleid an, das perfekt ist. Es sitzt gut, betont die richtigen Stellen und man sieht darin aus, wie eine "echte" Braut. Selbst, wenn man davon nie geträumt hat, wird es einen ein bisschen von den Socken hauen.

    Die Mutter kann gar nicht aufhören, dich abzulichten, während du dich vorm Spiegel drehst. Irgendwann kommt die Verkäuferin und nennt den Preis. Du schluckst, glaubst, du hast dich verhört. Schaust zu Mama. Sie nickt. Es ist gekauft.

    Ich habe wirklich schon die sparsamsten Girls in so einer Situation gesehen. Und sie alle haben ihre Mama umarmt und ihr gedankt. Nein, man braucht kein teures Hochzeitskleid, um glücklich zu werden und ein schönes Fest zu haben. Aber wenn man ein Kleid hat, dass einem steht, in dem man sich wohlfühlt und was einem die Mama mit einem Grinsen im Gesicht gekauft hat, dann wird man den Preis ganz schnell vergessen.

    Bild 1 von 2 © VGN
  • Pro & Contra

    Márcia: Eine Ehe sollte nicht mit Geldsorgen beginnen!

    Was als der glücklichste Tag eines Liebespaares gelten sollte, entpuppt sich oftmals als das genaue Gegenteil. Stress und Geldsorgen stehen bei der Hochzeitsplanung an der Tagesordnung. Dabei handelt es sich um einen einzigen Tag.

    Viele Paare sind der Meinung, dass je mehr Geld sie für diese eintägige Veranstaltung ausgeben, desto wahrscheinlicher wird sie ein Erfolg und die Gäste werden zufrieden sein. Die Hochzeitsbranche hat im Laufe der Jahre stark expandiert und wurde zu einer Multi-Millionen-Euro-Industrie, in die sich die meisten Bräute und Bräutigame einkaufen.

    Natürlich verdient jeder eine schöne Hochzeit, aber ist finanzielle Sicherheit und eine schuldenfreie Zukunft mit dem neuen Partner nicht besser, als sein gesamtes Geld für eine Hochzeit auszugeben, nur um andere zu beeindrucken? Die Menge an Geld, die für übermäßige Hochzeiten ausgegeben wird, kann als Anzahlung für ein Eigenheim verwendet werden. Es kann für eine schöne Reise ausgegeben oder für die Kinder gespart werden.

    Details wie das Kleid der Braut, die Einladungen, der Veranstaltungsort, die Speisekarte, der Kuchen, die Sitzordnung und sogar die Fotos, werden akribisch genau und sorgfältig geplant, als würde das Leben des Paares daran hängen.

    Fragt euch mal: Würdet ihr solche Unsummen für ein Kleid, das man nur einmal trägt verpulvern, oder das Geld lieber als Investition für die gemeinsame Zukunft zur Seite legen, sich später einmal ein Haus oder eine Wohnung kaufen, schuldenfrei ins gemeinsame Leben starten? Nur weil wir seit klein auf darauf konditioniert wurden, dass eine Hochzeit groß und extravagant und vollkommen over-the-top sein muss, heißt es nicht, dass wir wirklich so handeln müssen.

    Bild 2 von 2 © VGN
Themen: Hochzeit,
WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .