Ressort
Du befindest dich hier:

Public Viewing & Flirten: Hier die Regeln!

Am 10. Juni startet die Fußball-EM! Worauf wir uns am meisten freuen? Auf die zahlreichen Public Viewings! Dort können sich nämlich auch Nicht-Fußballfans bestens unterhalten.

von

Public Viewing EM 2016 - Flirttipps

Fußball, kühle Drinks und ein netter Flirt... herrlich, Fußball-EM!

© istockphoto.com

Am 10. Juni startet die Fußball-EM! Worauf wir uns am meisten freuen? Auf die zahlreichen Public Viewings! In Österreich wurden dazu mehr als 130 angemeldet. Für Singles ist Public Viewing eine gute Gelegenheit zum Flirten. Dennoch haben viele keine hohe Erfolgsquote. Warum das so ist? Beziehungscoach Dominik Borde weiß es und stellt gleich mal 10 wichtige Regeln auf!

1

Die richtige Location
Allein in Wien gibt es unzählige, extrem unterschiedliche Lokalität, vom Rathausplatz über die Strandbar Hermann bis hin zum WUK. Wer die Wahl hat, hat die Qual. „Aber wer nie in ein Lokal gehen würde, weil es einem nicht gefällt, sollte auch beim Public Viewing keine Ausnahme machen. Denn wer sich nicht wohlfühlt, ist auch kein guter Flirter“, so Borde.

2

Falsche Prioritäten setzen
Wer alleine oder zu zweit beim Public Viewing steht und nur wartet, wen er oder sie ansprechen könnte, hat die Prioritäten eindeutig falsch gesetzt. „Erstens ist der Hauptgrund für Public Viewing ein Fußballmatch und zweitens wirken Menschen, die krampfhaft auf einen Flirt warten, unentspannt und daher unattraktiv“, sagt Borde und rät: „Lieber mit guten Freunden zu einem netten Abend verabreden und selbst Spaß haben. Das steigert die Anziehungskraft.“

3

Mutig sein
Die Zeiten, wo nur der Mann den ersten Schritt machte, sind Gott sei Dank vorbei. Wobei der Erstkontakt sowie nicht durch das Gespräch entschieden wird sondern durch den vorangegangenen Augenkontakt. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die sich attraktiv finden, instinktiv zunächst Augenkontakt suchen. Erwidert das Gegenüber diesen, dann sind die Chancen hoch, dass ein Flirt entsteht. Nun muss sich Mann oder auch Frau nur noch einen Ruck geben und den nächsten Schritt machen. „Der erste Satz wird meistens überbewertet. Und allein die Tatsache, dass beide ein Fußballmatch ansehen, verbindet“, macht Dominik Borde allen Schüchternen Mut.

4

Den Fußballprofi spielen
Was liegt näher, als sich beim Public Viewing über Fußball zu unterhalten? Aber Vorsicht: Wer mit Fußballwissen auftricksen möchte, sollte auch sattelfest sein. Sonst kann der Schuss nach hinten losgehen. „Schauspieler und Aufschneider haben immer schlechte Karten“, weiß Dominik Borde und rät, zu den eigenen Wissenslücken zu stehen. „Gerade beim Public Viewing kommt es nicht darauf an, ob man jeden Spieler kennt oder komplette Mannschaftsaufstellungen weiß. Im Gegenteil: Es gibt sicher einen Fan, der sein oder ihr Wissen gerne teilt“, verrät Borde.

Quiz: Was weißt du über Fußball?

5

Zu welcher Mannschaft hältst du?
Bei den Österreichspielen ist es noch halbwegs einfach zu erraten, wer der Favorit ist. Und manche Fans geben bereits mit Fahnen oder Kopfschmuck Auskunft über ihre Lieblingsmannschaft. „Wer die gleiche Mannschaft gut findet, hat gleich einen Anknüpfungspunkt“, sagt Borde. Dennoch kann die Frage nach der Lieblingsmannschaft auch betretenes Schweigen auslösen, wenn das Gegenüber diese Mannschaft gar nicht gut findet. Also lieber unverfänglichere Anknüpfungspunkte suchen.

flirten

6

Zu viel Alkohol
Alkohol senkt zwar die Hemmschwelle, jemanden anzusprechen. Aber Borde rät zur Mäßigung: „Alkohol senkt auch die Urteilskraft. Und wer möchte schon von jemandem angeflirtet werden, der oder die total betrunken ist?“ Besser: Viel alkoholfreie Getränke trinken.

7

Beim Fußballmatch die Fairness vergessen
Der Schiedrichter hat falsch gepfiffen, das Tor war doch Abseits! Es gibt viele Gründe, um bei einem Match mitzufiebern oder auch verärgert zu reagieren. „Wüste Schimpforgien dagegen sind nicht nur unfair dem anderen Team gegenüber. Sie können auch potentielle Flirtpartner abschrecken“, weiß Dominik Borde. Der Hintergrund: Menschen vergleichen immer. Und wer bei einem Fußballmatch so aus der Fassung gerät, könnte auch im ‚realen‘ Leben jähzornig reagieren.

8

Selbstbewusstsein an den Flirterfolg koppeln
Ein ‚Nein‘ kann schon mal am Selbstbewusstsein kratzen, ist aber nur eine Momentaufnahme und nur eine einzige Stimme. Es gibt noch viele andere potentielle Flirtpartner im näheren Umkreis. Auch umgekehrt rät Borde zu Selbstbewusstsein: „Bloß weil das Gegenüber attraktiv ist, heißt es noch lange nicht, dass die Chemie passt. Wer ein komisches Gefühl hat, sollte rasch auf Abstand gehen. Ein klares Nein ist auf jeden Fall besser, als sinnlos vergeudete Zeit.“

9

Wahllosigkeit
Wer jeden potentiellen Flirtkandidaten anquatscht, geht mit Sicherheit alleine nach Hause. Denn auch wenn es beim Public Viewing vor Menschen wuselt, so bleibt dies nicht unbemerkt. „Speziell Frauen haben einen guten Riecher, ob es der Typ, der sie gerade anquatscht, bei jeder versucht“, sagt Dominik Borde.

10

Übertriebene Eile
Die viel zitierte Liebe auf den ersten Blick gibt es nicht, nur eine Lust auf den ersten Blick. Ob es tatsächlich mehr ist, zeigt sich erst nach und nach. Es gibt also keinen Grund, überhastet eine Entscheidung zu erzwingen. Im Gegenteil: Wer zu sehr pusht, erntet meist Misstrauen.

Themen: Liebe, Fußball

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN Newsletter tägl. erhalten und bin mit Übermittlung von Informationen über die Verlagsgruppe News, deren Produkte und Aktionen einverstanden.