Ressort
Du befindest dich hier:

Zeit für Comfort Food: Das ist DIE Geheimzutat für Kartoffelpüree

Nein, es ist nicht Butter oder etwa Röstzwiebel – für diese Art von Püree müsst ihr ein wenig über die Kalorienangabe hingwegsehen und einfach nur genießen.


Zeit für Comfort Food: Das ist DIE Geheimzutat für Kartoffelpüree
© iStock

Die Temperaturen sinken, die Tage werden gefühlt mühsamer – es ist Zeit für Comfort Food. Und was füttert unsere Seele und den Bauch mehr als warmes Kartoffelpüree? Wir haben da eine Version gefunden, die uns noch mehr Freude bereitet als die Mischung aus gekochten Kartoffeln, Butter und Milch. Denn was ihr unbedingt einmal ausprobieren solltet, ist, Käse unter das Püree zu mischen. Ja genau, KÄSE! Das Ganze nennt sich dann Aligot und schmeckt so wunderbar, dass wir es kaum schaffen diesen Artikel fertig zu schreiben, sondern am liebsten gleich mit der Zubereitung loslegen würden.

Aligot: Kartoffelpüree mit Käse

Zuerst 1kg mehlig kochende Kartoffeln waschen, schälen, in grobe Würfel schneiden und 20 Minuten in gesalzenem Wasser köcheln lassen. Danach mit einem Stampfer zu Püree verarbeiten, eine Knoblauchzehe zerdrücken und dazugeben und das Püree mit 150g Crème fraîche und 60g Butter vermischen. Bereitet ein Kännchen Milch vor und gebt so viel davon hinzu, bis das Püree cremig wird. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

Für das Aligot könnt ihr verschiedenste Käsesorten verwenden. Besonders gut schmeckt beispielsweise Fol Epi aus der Theke. Davon 300g grob reiben und unter das warme Kartoffelpüree mischen, bis der Käse geschmolzen ist. Zur Not das Püree am Herd nochmal aufwärmen.

Für das traditionell französische Rezept wird Tome fraîche verwendet – ein nur leicht fermentierter, ungesalzener und stark gepresster Frischkäse, der der Textur von Mozarella ähnelt.

Thema: Rezepte