Ressort
Du befindest dich hier:

Pussy Perfume: So duften Feministinnen, oder wie?

Eine neue Form feministischer Artikel ist aus einem Meer aus rosa Mützen entstanden: Das „Pussy“ Parfum findet vielleicht bald seinen Weg in die Regale sämtlicher Parfümerien! Ein Scherz?


Pussy Perfume: So duften Feministinnen, oder wie?

Der Duft der Feministinnen?!

© U.S. Patents and Trademark Office

Die New Yorkerin Fran Moss reichte die Patent- und Markenanmeldungen für den Duft „Pussy“ ein, der sogar mit einer kleinen rosa Mütze mit Katzenohren auf dem Deckel versehen ist.

Moss soll sogar vorhaben weitere Produkte auf den Markt zu bringen, welche die Namen Pussy Juice, Pussy Power, Pussy Now und Pussy Positive tragen. Sie möchte auch die Farbe Pink und die pinke Mütze mit den Katzenohren, die man mehrfach beim Women’s March in den USA sah, als ihr Markenzeichen etablieren.

Ist das etwa eine neue Art Feminismus zu kommerzialisieren? Ob das gut oder schlecht ist, sind wir uns selbst nicht so sicher!

Wir sind immer dafür, dass jede Frau eine Stimme haben sollte und diese auch durch Mode verbalisiert werden kann. Doch „Pussy“-Produkte sind einfach nur ein respektloser Weg, um an schnelles Geld zu kommen. Als wäre das Konzept an sich nicht schon furchtbar genug, gibt es das erste Pussy Parfum wirklich. Moss reichte es samt ihrer Patentunterlagen beim Patentamt ein, um zu zeigen, worauf sie sich spezialisieren wolle. Wie das Original wohl riecht?

Ob wir uns bald schon mit Pussy Parfum einsprühen können oder nicht, ist bisher noch nicht klar. Wir hoffen aber, dass der Antrag abgelehnt wird.

Nicht nur Moss Patentkonzept, sondern auch die viele anderer Merchandise-Artikel stützen sich auf trendige Themen des schnellen Geldes wegen. Die eigentliche Message dahinter ist den Machern schlichtweg egal!

Doch statt das eigene Geld an Marken zu schenken, die von schnellen Bewegungen Profit schlagen wollen, sollten wir auf uns selbst schauen und uns fragen: Würden wir das wirklich konsumieren? Wenn ja, dann ist die Antwort: Tun wir es lieber nicht und spenden unser hart verdientes Geld an Organisationen, die dabei helfen Frauen weltweit eine Stimme zu geben, als irgendwelchen Merchandise-Herstellern!