Ressort
Du befindest dich hier:

Bodyshaming in der queeren Szene: Fotograf wehrt sich

Bodyshaming ist bei Frauen ein tägliches Thema. Doch auch queere Männer müssen sich hasserfüllte Kommentare anhören. Dieser Fotograf wehrt sich mit Kunst!

von

Adam Moco
© instagram.com/trystpic

Adam Moco kam 2013 nach Berlin. Dort wollte er neue Männer kennenlernen und daten, weshalb er sich diverse Apps wie Grindr, Scruff oder Tinder besorgte. Doch anstatt netten Profilen mit reichlich Information über die jeweilige Person zu begegnen, wurde er mit sehr ablehnenden Haltungen konfrontiert. 'No Femmes', 'no fats', 'no Asians' und 'no blacks' schrieben die Suchenden in ihren Profilen.

Statt an positiven Formulierungen zu arbeiten, setzen die User alles daran, ja nicht mit Personen konfrontiert zu werden, die sie nicht mögen könnten. Genervt von dieser negativen Herangehensweise forschte der Fotograf weiter in der queeren Community nach. Es stellte sich heraus, dass viele Männer sich so tatsächlich ausgeschlossen und ungewollt fühlen.

Auch Moco wurde als zu feminin bezeichnet, da er sich gerne bunt und extrovertiert anzieht. Der Kanadier entschied die negative Energie ins Positive zu wandeln und begann sich mit Männern zu treffen - aber nicht für Dates. In seinem Fotoprojekt Bare porträtiert er jene Typen, die schon oft und aus den verschiedensten Gründen abgelehnt worden sind.

Die schwarz-weißen Bilder zeigen die angeblichen Makel der Männer und enttarnen so den queeren Dating-Markt. Denn mehr, als manchen der Abgelichteten Müdigkeit anzuhängen, kann man gar nicht machen. Sie sehen verletzlich, selbstbewusst oder einfach nur ruhig aus. Sie sind verschiedene Typen. Nicht mehr, nicht weniger.

Frauen werden täglich mit Bodyshaming konfrontiert, sei es in der Werbung, im Alltag oder in den sozialen Medien. Dass auch queere Männer unter dieser Ablehnung leiden, wissen nicht viele. Mit 'Bare' möchte Moco die Vielfalt des männlichen Körpers durch Fotografie zelebrieren. Und er lädt ein, sich in die nackten Männer, ihre Ängste und Emotionen einzufühlen, wenn man die Bilder betrachtet.