Ressort
Du befindest dich hier:

Die Rache der bestohlenen Touristin

Er hat im Urlaub ihr Handy gestohlen, sie rächt sich via Web an ihm. Eine deutsche Touristin stellt den Smartphone-Dieb an den virtuellen Pranger auf Tumblr. Und das durchaus lustig.

von

Die Rache der bestohlenen Touristin

Am virtuellen Pranger einer deutschen Touristin: Hafid, vermeintlicher Handy-Dieb

© lifeofastrangerwhostolemyphone.tumblr.com

"Dies ist das inspirierende Leben von Hafid aus Dubai, jenem Dodel, der mein Handy gestohlen hat." Mit diesen Worten leitet eine deutsche Touristin auf ihrem Tumblr-Blog die Rache an jenem Mann ein, der ihr während ihres Urlaubs im Partyparadies Ibiza offenbar das Smartphone aus der Tasche fischte.

"Es war einfach nur ätzend!" schreibt die Urlauberin später auf ihrem Blog. "Meine Freundinnen und ich waren nur kurz betrunken im Meer und haben dafür unsere Sachen auf einem Liegestuhl abgelegt." Als die Touristinnen 15 Minuten später wieder zurückkehrten, war alles weg: Handy, Reisepass, Geld, Schlüssel. Man ärgerte sich – und vergaß die Sache. Bis einige Monate später seltsame Bilder im Dropbox-Account auf dem Computer der Bestohlenen auftauchten.

Denn der vermeitliche Dieb vergaß, den automatischen Dropbox-Upload des Smartphones zu deaktivieren. Und so landen alle Bilder und Videos von Hafid, dem neuen Nutzer des Handys, auf dem Computer seines Opfers.

Hafid und ein Freund bereiten eine "Designer-Kollektion" vor.

"Er ist ein Dieb, okay. Aber er ist auch noch ein besonders dummer Dieb. Und darum hat er meine Rache verdient," kommentiert die Touristin, die ihren Namen nicht öffentlich machen möchte. Sie lädt die Fotos und gifs, die Hafids spannendes Leben in Dubai (u.a. will er einen Online-Shop gründen) dokumentieren, kurzerhand auf ihren Rache-Blog – nicht ohne sie überaus gallig und ironisch zu kommentieren. Denn der Smartphone-Besitzer nutzt seine neue Errungenschaft inzwischen in vollen Zügen, produziert kleine Videos und dokumentiert fast jede Begebenheit fotografisch.

Posing am Strand

Seitdem lachen mehrere tausend User jeden Tag über den wohl dümmsten Dieb der Welt. Nur er, der Betroffene, dürfte bislang nichts von seiner fragwürdigen Internet-Berühmtheit mitbekommen haben. Doch irgendwann wird sich Hafids Geschichte bis in den Wüstenstaat Duai durchsprechen – und der virtuell Angeprangerte die Einstellungen seines neuen Smartphones wohl schnellstens ändern.

Dabei muss Hafid nicht einmal der echte Dieb sein. Er könnte das gestohlene Handy auch vom Täter gekauft haben. Doch das lässt sich, wie auch die Story der Touristin, nur schwerlich nachprüfen. Für einen echten Internet-Viral ist sie allerdings gut.