Ressort
Du befindest dich hier:

Rafreider ab Jänner wieder beim ORF im Dienst

Ob er vor oder hinter der Kamera tätig sein wird ist noch nicht bekannt. Kürzlich hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen gefährlicher Drohung gegen den ORF-Moderator eingestellt.

von

Roman Rafreider
© ORF

ORF-Moderator Roman Rafreider befindet sich "derzeit auf eigenen Wunsch im Sonderurlaub". Noch für einige Wochen, aber "voraussichtlich ab Ende Jänner wird er zurückkehren", heißt es vom ORF gegenüber den Salzburger Nachrichten. Ob als Moderator wie bisher oder in einer anderen Funktion, hinter der Kamera, war allerdings noch nicht zu erfahren. In der großen ORF-Jahrespräsentation für 2019, die am 13. Dezember bei einer Galaveranstaltung der Öffentlichkeit präsentiert wird, ist er jedenfalls nicht zu sehen - ob das nur mit seiner momentanen Abwesenheit und der Aufregung um seine Person zu tun hat oder tatsächlich ein Zeichen dafür ist, dass er nicht ins Nachrichten-Studio zurück kommen wird, bleibt daher Spekulation. Seit Rafreider nicht mehr die ORF1-Nachrichtensendungen moderiert, ist Jürgen Pettinger an seiner Stelle dort zu sehen. Ebenso im Promo-Video für 2019.

Hintergrund der Causa ist, dass die Staatsanwaltschaft bis vor kurzem gegen Rafreider ermittelt hatte. Er war Anfang Oktober wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung angezeigt worden. Begleitet wurde das von zahlreichen Medienberichten, in denen unter anderem Droh-Nachrichten, die Rafreider seiner Ex-Freundin geschickt hat, abgedruckt wurden. Insofern stellt sich nach wie vor die Frage, ob - auch wenn die Causa keine strafrechtlichen Konsequenzen für Rafreider hat - er als Moderator und damit Aushängeschild des öffentlich-rechtlichen Senders ORF weiter tragbar ist. Bisher dürfte man bei seinem Arbeitgeber offenbar noch zu keiner Entscheidung gelangt sein, oder diese jedenfalls noch nicht öffentlich kommunizieren wollen.