Ressort
Du befindest dich hier:

Recycling leicht gemacht: 5 Tipps für Ihren Alltag

Weniger Müll, mehr Umweltbewusstsein: Weltweit lässt sich ein Trend an nachhaltigen Verpackungen beobachten, der sich sogar kaufentscheidend auswirken kann.


Recycling leicht gemacht: 5 Tipps für Ihren Alltag
© shutterstock

In Kooperation mit www.theclickcap.com.

Adieu, umweltschädliche Einwegverpackungen: Strenge EU-Auflagen zwingen uns dazu, unseren Umgang mit Verpackungsmaterial zu überdenken. Aber ganz ohne Verpackung geht es eben auch nicht. Mal ist es der Snack für unterwegs oder ein kühles Getränk an der Tankstelle: Manchmal muss es schnell gehen!

Was man nicht vergessen darf: Verpackungsmaterial hilft dabei, Nahrungsmittel länger frisch zu halten und so Kosten, Müll und Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. Nur kommt es eben auf das Material an – und auf das Recyclingverhalten der Konsumenten.

Weltweit lässt sich ein Trend an nachhaltigen Verpackungen beobachten, der sich sogar kaufentscheidend auswirken kann. Dieses gesteigerte Bewusstsein der Konsumenten spiegelt sich auch in den europaweiten Recyclingraten wider. Bei Karton und Papier erreichen EU-Bürgerinnen und -Bürger immerhin eine Recyclingrate von 82,9 % im Durchschnitt, dicht gefolgt von Metallverpackungen wie Aluminium (76,2 %). Beim Recyceln von Plastik besteht allerdings noch Nachholbedarf. Die Recyclingrate von PET beträgt sogar unter zehn Prozent. Manche Plastikarten (wie z. B. Plastiktragetaschen) können auch zum Beispiel gar nicht recycelt werden. Schätzungen zufolge landen deshalb jährlich etwa 12 Millionen Tonnen Plastik in den Meeren. Das gefährdet Ökosysteme, Tiere und auch nachkommende Generationen massiv.

Aus diesem Grund ist es so wichtig, über die richtige Mülltrennung aufzuklären und Konsumenten dahingehend zu ermutigen, ihren Abfall konsequent und richtig zu entsorgen. Wer das befolgt, zuhause wie am Arbeitsplatz, leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt.

  • Tipp 1: Eigene Mülleimer sollten deshalb auf jeden Fall für folgende Stoffe bereitstellen: Altpapier, Bioabfälle, Altglas (im Idealfall nach Farben), Altmetalle und Dosen, Kunststoffverpackungen, Problemstoffe und Restmüll.
  • Tipp 2: Der regelmäßige Besuch im Wertstoffhof und an Müllcontainern garantiert, dass Abfalleimer nicht überquellen. Wer die Wertstoffe gründlich vor dem Entsorgen reinigt, minimiert außerdem Geruch.
  • Tipp 3: Die optimale Beschriftung hilft dabei, dass Kinder, Gäste und gestresste Arbeitskolleginnen und -kollegen sofort die richtige Tonne für ihren Abfall finden.
  • Tipp 4: Ein bunt gestaltetes und verständliches Informationsblatt in Tee- und Gemeinschaftsküchen klärt auf, welche Stoffe in welche Tonne kommen – ein kleiner Reminder mit großer Wirkung!
  • Tipp 5: In erster Linie sollte man aber natürlich darauf achten, Müll weitgehend zu vermeiden. Mit To-Go-Bechern und praktischen Brotdosen werden Einwegverpackungen gänzlich vermieden. Bewusstes Einkaufen und auch das richtige Einschätzen des eigenen Lebensmittelbedarfs im Supermarkt spart zudem Verpackungsmaterial ein.

Wer richtig recycelt, schont Ressourcen und fördert eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. Das sichert unsere Umwelt für die nächsten Generationen.

Gewinne ein Ski-Wochenende + 1 Click Cap Package