Ressort
Du befindest dich hier:

Republikaner nennt Frauen "Vaginas"

Ein US-Abgeordneter bezeichnet Frauen in einer E-Mail an Kollegen als "Vaginas". Auch nach empörten Reaktionen entschuldigt sich der Republikaner zunächst nicht.


Eine Frau protestiert beim Marcha de Vagabundas für Frauenrechte und gegen Sexismus.

"Ich bin ein Mensch – und kein Sandwich!" Demo gegen Sexismus und für Frauenrechte.

© Reuters/Nacho Doce

Ja, Peter Hansen, republikanischer Abgeordneter im Parlament von New Hampshire, mag ein älterer Herr sein. Und denen sieht man einiges nach. Aber DAS dann doch nicht. Denn Peter Hansen neigt zu sehr obskuren, weil sexistischen Ansichten. Die er dummerweise im Rahmen einer E-Mail-Debatte öffentlich machte.

Am 1. April wurde über das interne Kommunikationssystem des Parlaments über das in New Hampshire kürzlich außer Kraft gesetzte "Stand-your-ground"-Gesetz diskutiert. Dieses erlaubt es einem US-Bürger, sich auch mit tödlicher Gewalt gegen einen Angriff zu wehren. Normalerweise gilt im US-Recht die Regel, dass ein Angegriffener erst zu defensiven Mitteln greifen soll, bevor er einen Angreifer tötet oder schwer verletzt.

Als der Republikaner Steve Vallaincourt seine Rede, die er zuvor im Plenum gehalten hatte, für die 400 Abgeordneten online stellte, erhielt er sofort einen öffentlich sichtbaren Kommentar seines Parteifreundes Peter Hansen.

»Bringt Kinder und Vaginas in Sicherheit!«

In der offenen Mail schrieb Hansen, dass "Kinder und Vaginas" im Notfall zuerst in Sicherheit zu bringen sein. Offensichtlich meinte Hansen "Kinder und Frauen" – doch der (freud'sche) Verschreiber führte zu einem wahren Shitstorm.

Hansens Kollegen reagierten entsetzt. Der demokratische Abgeordnete Rick Watrous schrieb umgehend: "Benutzen Sie wirklich 'Vaginas' als geschmacklose Bezeichnung für Frauen? Wirklich?"

Für Hansen zunächst kein Grund zur Einsicht. Im Gegenteil. Statt sich zu entschuldigen, legte der konservative Politiker nach: Wer das Wort "Vagina" beleidigend finde, solle lieber seine Psyche "noch einmal untersuchen" lassen.

Nachdem ein wahrer Shitstorm losbrach, entschuldigte sich Hansen umständlich: "Kann es irgendeinen Zweifel geben, dass mein Kommentar fehlinterpretiert und vollständig aus dem Zusammenhang gerissen wurde? Es war und ist nicht meine Absicht, Frauen zu irgendeiner Zeit herabzusetzen. Es ist offensichtlich, dass die Absicht meiner Bemerkungen fehlinterpretiert wurden, das wahre Ziel verloren ging, und dafür entschuldige ich mich bei jenen, die sich beleidigt fühlten."

Tut uns leid. Nicht angenommen.

Thema: Sexismus