Ressort
Du befindest dich hier:

Rezepte fürs Leben: Gänsebraten

Weißt du schon, was du zu Weihnachten servierst? Wie wäre es mit einem knusprigen Gänsebraten mit Apfel-Brot-Füllung? Unser Video zeigt Schritt für Schritt, wie's garantiert gelingt!


© Video: G+J Digital Products

Zutaten für 8 Portionen:

  • 1 Gans (küchenfertig; 4,5 kg)
  • 100 Gramm Speck (geräuchert und durchwachsen)
  • 1 Zwiebel
  • 4 Semmeln (vom Vortag)
  • 30 Gramm Butter (oder Margarine)
  • 250 Milliliter Milch
  • 3 Äpfel
  • 100 Gramm Trockenfrüchte (z. B. Marillen, Cranberries oder entsteinte Zwetschgen)
  • 3 Stängel Majoran
  • Beifuß (getrocknet)
  • 1 ¼ Liter Weißwein (oder Brühe mit 1 TL Zitronensaft)
  • 1 EL Quittengelee
  • 2 EL Soßenbinder (dunkel)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen. Den Beutel mit den Innereien aus der Gans nehmen, danach den Vogel unter fließendem kaltem Wasser von innen und außen abspülen und trocken tupfen. Gans von innen mit Salz und Pfeffer einreiben.

Speck würfeln und bei kleiner Hitze in einer Pfanne langsam ausbraten. Zwiebel abziehen, würfeln und ebenso kurz mit braten. Die Geflügelleber (aus dem Beutel) abspülen, würfeln und etwa 2 Minuten mit brutzeln. Alles aus der Pfanne nehmen.

Die Semmeln würfeln und im heißen Fett anrösten. Vom Herd geben und heiße Milch dazugießen, danach etwa 5 Minuten quellen lassen. Äpfel abspülen, vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. Trockenfrüchte fein würfeln und zusammen mit dem Brot und den Äpfeln unter die Speck-Leber-Mischung rühren. Mit Salz, Pfeffer, abgezupften Majoranblättchen und Beifuß kräftig würzen.

Die Füllung in die Gans geben, die Bauchöffnung mit kleinen Holzspießchen zustecken. Die zugesteckte Öffnung mit Küchengarn zubinden. Beine und Flügel mit Küchengarn an den Gänsekörper binden, damit sie nicht abstehen und zu dunkel werden oder verbrennen.

Die gefüllte Gans mit dem Rücken nach unten auf den Rost des Backofens legen und den Rost auf die mit Wasser ausgespülte Fettpfanne setzen. Fettpfanne und Rost auf die untere Schiene des Ofens schieben und die Gans etwa 3 Stunden braten.

Eventuell die Gans nach 30 Minuten aus dem Ofen nehmen und mit einer Pinzette die letzten Federkiele herausziehen, sie haben sich durch das Braten gelockert. Gans wieder in den Ofen schieben und weiter braten. Zwischendurch die Haut unterhalb der Flügel und um die Keulen herum einstechen, damit das Fett ausfließen kann.

Wenn sich der Bratensatz in der Fettpfanne bräunt, etwas Wein dazugießen, damit der Bratensatz auf dem Blech nicht festbrennt. Eventuell die Gans einmal wenden. So geht's einfach: Gans mit der Fettpfanne aus dem Ofen holen, dicke Backofenhandschuhe anziehen und die Gans mithilfe von Alufolie wenden. Die Gans wieder in den Ofen schieben und weiter braten. Verdampfte Flüssigkeit immer wieder mit Wein auffüllen und die Gans mit der Bratenflüssigkeit begießen. Falls sehr viel Fett herausbrät, das Fett aus der Fettpfanne schöpfen, so dass Platz für Wein oder Brühe ist, sonst verbrennt das Fett und beginnt zu räuchern.

Nach der halben Bratzeit die abgespülten Innereien mit in die Fettpfanne geben. 10 Minuten vor Ende der Bratzeit die Gans mit Salzwasser bestreichen. Den Backofen auf die höchste Stufe schalten und die Gans weiter braten, damit die Haut schön braun und knusprig wird.

Die fertige Gans im ausgeschalteten Ofen warm stellen. 1/4 l Wasser in die Fettpfanne gießen, den Bratensatz auf der Herdplatte lösen und durch ein Sieb gießen. Das Fett abschöpfen.

Den Bratensatz aufkochen, das Quittengelee einrühren. Die Soße bei Bedarf mit Soßenbinder binden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße zur Gans servieren. Dazu passen Kartoffelknödel und Rotkraut.