Ressort
Du befindest dich hier:

Rezept: Tomatensugo

Foodbloggerin Natali von "Kochen, Kunst & Ketchup" hat uns ihr Lieblingsrezept für einen lang gekochten italienischen Sugo verraten - der Name spricht für sich: Tomatensugo - oder Slow Food in Perfektion.

von

Rezept: Tomatensugo
© Kochen, Kunst & Ketchup

Zutaten:

  • Tomaten - je nach gewünschter Menge - Sugo aus einem Kilo Tomaten reicht für 500 g Pasta. Die folgenden Zutaten sind für 1 Kilo Tomaten gerechnet. Im Sommer unbedingt frische und im Winter Dosentomaten (aber nur im Winter!).
  • 1-2 (rote) Zwiebel(n)
  • 1-2 Knoblauchzehe(n)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 EL Zucker
  • Tomatenmark (eine kleine Dose oder ca. eine Vierteltube)
  • 2 TL Basilikum (getrocknet oder frisch)
  • 2 TL Oregano (getrocknet oder frisch)
  • 1-2 TL Salz
  • Pfeffer nach Belieben
  • Weißwein nach Belieben

Zubereitung:

Wenn genügend Zeit ist, die Tomaten enthäuten, indem man sie in kochendem Wasser ca. 1-2 Minuten ziehen lässt. Den Strunk vorher herausschneiden, dann geht das Häuten schneller. Man kann dies als erstes machen und in der Zwischenzeit die Zwiebel und den Knoblauch klein schneiden sowie in Olivenöl dünsten. Dann die enthäuteten Tomaten in mittelgroßen Stücken dazugeben. Mit Salz würzen und Tomatenmark sowie Gewürze dazugeben.

Seitdem ich ein sehr altes Rezept einer Freundin aus dem Zeit-Magazin von vor 25 Jahren bekommen habe, gebe ich auch etwas Zucker dazu. Bei diesem alten Rezept werden Dosentomaten anstelle der frischen Tomaten genommen. Ich habe es ausprobiert und muss sagen, durch die Zugabe des Zuckers, der die Säure der Dosentomaten neutralisiert, ist diese Variante für den Winter oder wenn es einfach mal schnell gehen muss, durchaus akzeptabel. Das Geheimnis ist bei beiden Varianten letztlich das Gleiche: Geduld. Der Sugo sollte nämlich mindestens eine Stunde vor sich hinköcheln dürfen. Besser noch anderthalb – danach nochmals abschmecken und Ölivenöl dazugeben. In Italien darf so ein Sugo auch schon mal sieben Stunden köcheln. Wenn ich Weißwein offen habe, gebe ich auch gerne etwas dazu.