Ressort
Du befindest dich hier:

Mit der richtigen Ernährung gegen Depressionen kämpfen

Depressionen sind ein sehr komplexes Thema und mit Essen allein, wird man diese Krankheit nicht heilen. Die entsprechende Ernährung ist aber förderlich bei der Genesung und wir erklären euch warum!


Mit der richtigen Ernährung gegen Depressionen kämpfen

Für ein gesünderes 2018!

© Photo by Brooke Lark on Unsplash

Depressionen kann man nicht allein durch Essen heilen. Der Konsum bestimmter Nahrungsmittel kann aber dabei helfen, sich wohler und glücklicher zu fühlen und das ist schon ein guter Ansatz im Heilungsprozess.

Wenn man Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen hat, kann das viele Gründe haben. In vielen Fällen sind die Ursachen hormonell bedingt. Doch egal, welche die eigentliche Ursache ist, eine gesunde, ausgewogene und (meist) zuckerfreie Ernährung hilft dabei die Stimmung konstant zu halten.

Wie genau das funktioniert? Neurotransmitter sind die Boten des Gehirns - sie kontrollieren unsere Stimmung und sind auch dafür verantwortlich, wie unsere Ernährung und unsere Stimmung zusammenhängen. Durch schlechte Ernährung ist es in der Tat möglich ein Ungleichgewicht zwischen den Neurotransmittern herzustellen, der dann zu Stimmungsschwankungen führen kann. Stark verarbeitete und zuckerhaltige Lebensmittel sind Gift für unseren Körper. Frisches Obst, Gemüse, fettarmes Fleisch und gesunde Fette hingegen sind Gold!

Eine gesunde Ernährung entlastet somit den Körper und hilft unsere Stimmung aufrecht zu erhalten, damit wir uns auf das Wesentliche konzentrieren können: Depressionen wirklich zu bekämpfen. Wer Depressionen bekämpfen möchte, sich aber schlecht ernährt, fällt immer wieder in einen Tief zurück.

Wir haben für euch eine Liste an gesunden Lebensmitteln zusammengestellt, die ihr in eure Ernährung einbauen solltet!

1

OBST UND GEMÜSE
Durch Obst und Gemüse nehmen wir Nährstoffe auf, die eine stabile und konstante Stimmung unterstützen. Obst und Gemüse, das reich an Folsäure ist, fördern die Stoffwechselprozesse des Gehirns. Einige Studien zeigen sogar, dass ein Mangel an Folat Depressionen verursachen kann. Bei Stress ist es ratsam, Nahrungsmittel, die reich an Antioxidantien sind zu essen, um biochemische Veränderungen zu bekämpfen.
Lebensmittel mit Folsäure : Spinat, Spargel, Avocado, Rüben und Brokkoli
Lebensmittel mit Antioxidantien: Blaubeeren, Gojibeeren, Brombeeren, Preiselbeeren und Artischocken

2

PROTEINE
Proteine unterstützen nicht nur unsere neurologischen Funktionen, sondern sind auch für unser Hormongleichgewicht zuständig. Die Aminosäuren in proteinhaltigen Lebensmitteln unterstützen den Körper bei vielen Prozessen. Eine proteinarme Ernährung verursacht Müdigkeit, Launenhaftigkeit und schwächt das Immunsystem.
Lebensmittel: Linsen, Wildfisch, Bio-Huhn, schwarze Bohnen, Joghurt, Freilandeier, Rohkäse

3

OMEGA-3
Diese Omega-3 Fettsäuren helfen dem Gehirn dabei, richtig zu funktionieren, indem es Kommunikation fördert und Entzündung verringert. Ihre Gehirnlipide bestehen aus Fettsäuren und davon gehören knapp 33% zur Omega-3-Familie, was bedeutet, dass sie für eine optimale Gehirnfunktion entscheidend sind.
Lebensmittel: Lachs, Makrele, Hering und Weißfisch; Walnüsse, Chiasamen, Leinsamen, Eigelb

4

GESUNDE FETTE
Gesunde Fette fördern unser Wohlbefinden und unsere Stimmung, aufgrund der darin enthaltenen Vitamine und Mineralien. Darüber hinaus helfen diese Nahrungsmittel bei der Prävention von Schäden durch freie Radikale im Zusammenhang mit Depressionen. Nicht alle Fette sind gleich. Die Forschung hat gezeigt, dass Transfette wie hydrierte Öle die Chancen auf eine Depression erhöhen können. Gesunde Fette hingegen verringern dies.
Lebensmittel: Avocados, Kokosöl, extra-natives Olivenöl und Omega-3-Fettsäuren wie Walnüsse und Leinsamen

5

PROBIOTIKA
Nahrungsmittel, die reich an Probiotika sind, enthalten gute Bakterien, die dabei helfen, schlechte Bakterien in unserem Darm auszugleichen. Diese Nahrungsmittel geben uns mehr Energie, unterstützen die kognitive Funktion des Gehirns und fördern das mentale Wohlbefinden, vor allem in Bezug auf Depressionen und Stimmungsschwankungen.
Lebensmittel: Joghurt, Kombucha, Miso, Rohkäse und fermentiertes Gemüse

6

ADAPTOGENE KRÄUTER
Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist schon tausende Jahre alt, aber erst seit Neustem sehr beliebt. Kein Wunder, denn sie bedient sich an natürlichen Heilmitteln ohne Chemie! Adaptogene Kräuter werden oft eingesetzt, um Stresshormone auszugleichen und das Nervensystem zu entspannen, indem sie den Cortisolspiegel im Körper senken. Insbesondere Rosenwurz ist verantwortlich für Neurotransmitter wie Serotonin und Dopamin, die intrinsisch mit der Verbesserung der Stimmung verbunden sind. Schlafbeere hingegen bekämpft die Auswirkungen von Stress, reduziert Angst und Depression und sorgt für ein Gleichgewicht der Hormone.
Kräuter: Rosenwurz, Schlafbeere