Ressort
Du befindest dich hier:

Rihanna: DAS sind die Folgen einer Geburt!

Rihanna gestand: "Ich google, was mit der Vagina einer Frau nach der Geburt passiert." Wir klären auf: So verändert sich der Körper mit der Schwangerschaft.

von

Rihanna: DAS sind die Folgen einer Geburt!

Rihanna: In Sachen Frauenheilkunde ein eher unbeschriebenes Blatt

© 2015 Getty Images

Nein, wenn du die Charts stürmst und Millionen verdienst, musst du deshalb nicht notgedrungen auch eine Intelligenzbestie sein. Nehmen wir zum Beispiel Rihanna.

Die schöne Sängerin offenbarte in einem Interview mit der amerikanischen Künstlerin Miranda July für die New York Times große Wissenslücken hinsichtlich der Beschaffenheit des weiblichen Körpers. "Ich habe eine wahnsinnige Phobie vor großen, weiten Vaginas!", japste die zu ihren Ängsten Befragte.

"Meine Ängste sitzen so tief, dass ich stundenlang herum google, um herauszufinden, wie sich die Vagina einer Frau nach der Geburt verändert. Wird sie weiter? Dehnt sie sich und leiert aus, sobald das Baby geschlüpft ist? Bleibt dieser Zustand dann für immer?" Einzig aus diesem Grund fürchte sich geradezu vor der Geburt.

So verändert sich die Vagina nach der Geburt

Wir dürfen die offenbar ein wenig unbeleckte Künstlerin beruhigen: Ja, die Vagina ändert sich. Aber nicht für immer. Die dümmsten und vermutlich auch deshalb hartnäckigsten Mythen rund um die Veränderungen des weiblichen Körpers nach der Geburt:

1

Die Vagina leiert aus. In den Tagen nach der Geburt fühlt sich die Vagina tatsächlich weicher, lockerer und irgendwie "offen" an. Teilweise ist sie auch geschwollen. Das ist völlig normal. Ein paar Tage nach der Geburt geht aber die Schwellung zurück und die Vagina zieht sich wieder zusammen.

2

Ich werde nie wieder die Vagina wie vor der Geburt haben. Tatsächlich wird sie nie wieder 100%ig so wie vor der Geburt sein. Aber von ausgeleiert oder riesig kann gar keine Rede sein. Weder dir noch deinem Partner wird ein Unterschied auffallen. Wichtig ist es, dass du die im Spital oder von deiner Hebamme empfohlenen Beckenbodenübungen ausführst.

3

Sex nach der Geburt. Eine Geburt führt häufig dazu, dass die Geschlechtsorgane emotional mit Schmerzen verbunden werden. Das ist ein Grund, weshalb sich viele Frauen vor dem „Ersten Mal“ nach der Geburt fürchten - erst recht, wenn noch Schnitte oder sonstige Wunden dazu kommen. Wichtig: Lasst euch soviel Zeit, wie ihr braucht und wartet ab, bis alles verheilt ist. Ärzte raten euch ohnehin, mit Sex nach der Geburt bis zum Verklingen des Wochenfluss' zu warten. Die "Wartezeiten" mit Sex nach der Geburt sind ganz unterschiedlich: Manche Frauen können sich Sex frühestens sechs Monate nach der Geburt vorstellen, andere sind nach drei Monaten schon wieder dabei.

4

Seit der Geburt wird die Vagina nicht feucht. Durch das Stillen ist der Östrogenspiegel im Blut niedriger als zuvor, was sich auch auf die Schleimhaut der Vagina auswirkt – sie wird weniger und langsamer feucht. Damit es mit dem Sex nach der Geburt reibungslos klappt, solltet ihr am besten ein Gleitgel verwenden.

So liebe Rihanna. Sind nun alle Fragen beantwortet?