Ressort
Du befindest dich hier:

Die zauberhafte Welt der cinque terre

Wandern im Nationalpark entlang der Mittelmeerküste und Schlemmen nahe der Hafenbucht: Riomaggiore beeindruckt mit naturnahem Kleinstadt-Charme.

von

Riomaggiore in Italien
© Thinkstock

Bunte Häuschen entlang schmaler Altstadtgassen, eine kristallklare Hafenbucht mit Panoramablick auf Meer und Landschaft sowie naturbelassene Wanderwege entlang des zwölf Kilometer langen Küstengebirges: Die italienische Kleinstadt Riomaggiore hat vielerlei zu bieten. Als eine der „cinque terre“ - zu deutsch: fünf Ortschaften - zählt die 1.626 Seelen-Gemeinde genauso wie seine vier Nachbarorte Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia und Manarola mit dazugehörigem Nationalpark seit 1997 als „Unesco“-Weltkulturerbe.

Riomaggiore in Italien

Als besonders beliebt gelten die idyllischen Wanderwege entlang von Wein- und Olivenhängen, welche die Küstenstädtchen miteinander verbinden und Einblicke in die einzigartige Naturlandschaft des Mittelmeeres gewähren. Mit einer Tageskarte für fünf Euro können sämtliche Strecken des Nationalparkgebiets erkundet werden. Vor allem der in Fels geschlagene Fußweg zwischen Manarola und Riomaggiore wird gerne besucht: Auf dem so genannten „via dell’amore“ trafen sich Erzählungen nach früher heimlich die Verliebten der benachbarten Ortschaften – romantische Verzierungen und Herzen entlang des Weges erinnern noch heute an diese beliebte Mär.
Besonders spektakuläre Panoramaaussichten auf das strahlend blaue Meer verspricht hingegen die Wanderstrecke zwischen Monterosso und Vernazza. Wer im Urlaub lieber auf Fußmärsche verzichten möchte, dem empfiehlt sich, die „cinque terre“ per Zug- oder Schiffslinie zu erkunden, die zwischen den Dörfern verkehren.

Riomaggiore in Italien

Als wohl berühmteste Sehenswürdigkeit von Riomaggiore gilt die Wallfahrtskirche „Santuario di Nostra Signore di Montenero“, die 1335 erbaut wurde. Im Sommer genießen hier vor allem Familien und Urlaubende ihr Picknick mit Panoramaausblick auf dem Hügel oberhalb der Stadt. Tipp: Das Lokal „Il Pescato Cucinato“ bietet Fischgerichte und Snacks für Strand und Ausflüge auch zum Mitnehmen an.

Riomaggiore in Italien

Lokale Köstlichkeiten wie Trofie mit Pesto alla Genovese, Focaccia, frittierte Anchovis oder Stockfisch können im Restaurant „Enoteca Dau Cila“ in direkter Nähe des Hafens von Riomaggiore genossen werden. Die ortstypische Reistorte „A Turta di Risu“ wird im Ort vor allem am 24. Juni, dem Fest des Schutzheiligen San Giovanni Battista, gereicht.
In der nahe gelegenen „Bar Vini A Pié de Mà“ mit Aussichtsterasse aufs Meer lädt die angeschlossene Weinstube zum Verkosten italienischer Tropfen der Region ein. Weinliebhaberinnen und -liebhabern empfiehlt sich zudem ein Abstecher ins „Sciacctrà Muesum“ in Manarola, wo man Näheres zu Anbau und Herstellung des regionalen Weißweines erfahren kann.

Riomaggiore in Italien
Thema: Italien