Ressort
Du befindest dich hier:

Der neue, gefährliche Körperkult nach dem Thigh Gap

Nach Thigh Gap und Bikini Bridge kommt nun der nächste, gefährliche Körperkult auf Instagram: Vorspringende Rippen als unrealistisches Ideal.

von

Der neue, gefährliche Körperkult nach dem Thigh Gap

Kourtney Kardashian: Die Rippen müssen hervorstechen

© instagram/KourtneyJenner

Erst vor wenigen Tagen wurde in Frankreich ein Berufsverbot für krankhaft dürre Models beschlossen, um eine Idealisierung eines gefährlichen Untergewichts zu unterbinden. Mit einer ärztlichen Bescheinigung müssen Models bei Castings ab nun ihren Body-Mass-Index vorlegen. Liegt dieser unter 18,5 (laut WHO der Wert für Untergewicht) dann gilt für die Models ein Berufsverbot. Werden sie trotzdem beschäftigt, dann drohen bis zu sechs Monate Gefängnis und eine Strafe von 75.000,- Euro.

Doch während dieses Gesetz in Frankreich gefeiert wird, bricht auf Instagram der nächste Körperkult aus – und macht damit klar, dass ein gesundes Körperbewusstsein nicht einfach per Strafandrohung verordnet werden kann.

Denn nach dem Thigh Gap (einer breiten Lücke zwischen den Oberschenkeln), dem "Ab Crack" (die Sehnenplatte zwischen den Bauchmuskeln soll sichtbar sein) und der Bikini-Bridge (hier muss zwischen Bikinihöschen und Hüftknochen ein Abgrund klaffen) kultivieren Stars und Models nun eine neue Version der "Nur ultraschlank ist auch richtig schön"-Inszenierung.

Hervorstechende Rippen: Nur dürr ist schön

Bella Hadid, Rita Ora, Nicole Scherzinger oder Kourtney Kardashian – sie alle posten Fotos auf Instagram, die ihre hervorstechenden Rippen betonen. "Ribcage Bragging" – also das "Prahlen mit dem dürren Brustkorb" – benennt die englische Daily Mail den absurden Körperkult, der vor allem jungen Mädchen suggeriert, dass nur abgemagerte Körper mit hervorstechenden Knochen ein Ideal darstellen.

Nun gibt es Menschen, die aufgrund ihrer genetischen Disposition wahnsinnig schlank sind. Doch ein derart hervorstechender Brustkorb wird bei Frauen erst ab einem Körperfettanteil von maximal 14 Prozent sichtbar. Bei schlanken Frauen liege der Fettanteil allerdings zwischen 18 und 20 Prozent. Es bedarf also eines – aus medizinischer Sicht – deutlichen Untergewichts, um die Rippen so stark hervortreten zu lassen.

Wie gefährlich ist der Körperkult auf Instagram?

Mit Aufkommen der Sozialen Netzwerke und besonders mit Instagram ist das Schönheitsideal extremer geworden. Mädchen und Frauen wollen möglichst dünn sein, gleichzeitig aber auch sportlich, trainiert und definiert muskulös – um etwa den Thigh Gap, Ab-Crack oder Ribcage-Bragging zu erreichen. Das kann den Weg in die Bulimie oder Anorexie, wie die Magersucht mit Fachbegriff heißt, ebnen. Zwar hängt Magersucht immer auch mit seelischen Problemen oder Traumatisierungen zusammen – aber die Kombination aus extremer Diät und exzessivem Sportverhalten wirkt oft als Einstiegsdroge.

Informationen zu Bulimie : Du hast das Gefühl, von einer Essstörung betroffen zu sein – oder kennst jemanden, der Hilfe benötigt? Bei der Essstörungs-Hotline oder dem Portal Bulimie erhältst du Infos und Adressen von Beratungsstellen.